Hydride

  • Heinrich Rheinboldt
  • O. Schmitz-Du Mont

Zusammenfassung

Unter einem Abzuge, der nicht dem hellen Tageslicht ausgesetzt sein darf, werden aufgestellt ein Kippscher Wasserstoffentwickler (S. 21) und ein Entwicklungskolben für Chlor (S. 22), beide mit Gasableitungsröhren versehen, die in derselben, zwischen den Entwicklern aufgestellten kleinen pneumatischen Wanne münden, die mit konz. Kochsalzlösung gefüllt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Victor Meyer, Ber. dtsch. chem. Ges. 16, 2998 (1883).Google Scholar
  2. 2).
    R. W. Bunsen u. H. E. Roscoe, Photochemische Untersuchungen (1855–1859), Ostwalds Klass. d. exakt. Wiss. Nr. 34 u. 38.—Selbstbiographie von Henry Enfield Roscoe [1833 his 1915], „Ein Leben der Arbeit“ (Leipzig 1919 ).Google Scholar
  3. 1).
    Technisches Verfahren. Vgl. Bernhard Neumann, Der Chlorgehalt der synthetischen Salzsäure, Angew. Chem. 36, 529/31 (1923).Google Scholar
  4. 1).
    Das Kolbenprobergerät (zu beziehen von der Firma DARGÀTZ, Hamburg) wurde von Max Schmidt entwickelt; vgl. Naturw. Monatshefte 1931, Heft 3; Z. phys. chem. Unterricht 50 193 (1937); 51, 239 (1938). Vgl. auch L. Doermer, Z. phys. them. Unterricht 49, 249 (1936).Google Scholar
  5. 1).
    J. Priestley, „Von der seesauren Luft“ in „Versuche und Beobachtungen. über verschiedene Gattungen der Luft”,, Bd. I (Wien-Leipzig 1778), S. 140/151; speziell S. 144. Erste Darstellung von Chlorwasserstoff. Vgl. S. 106, Anm. 1.Google Scholar
  6. 1).
    J. Prîestley, „Von der seesauren Luft“ in „Versuche und Beobachtungen über verschiedene Gattungen der Luft” (Wien-Leipzig 1778), Bd. I, S. 222/233.Google Scholar
  7. Nach diesem Verfahren wurde seit Johann Rudolph Glauber (um 1648 ) Salzsäure dargestellt: (Spiritus salis fumâns Glauberi). Vorher wurde Salzsäure erhalten durch Erhitzen von Kochsalz mit Eisenvitriol. — Biographie von Glauber [1604 bis 1670], BUGGE, Buch d. großen Chemiker I, 151/172 (Paul Walden), eine ausgezeichnete Darstellung.Google Scholar
  8. 1).
    W. Autenrieth, Über Chromylchlorid, Ber. dtsch. chem. Ges. 35, 2064 (1902).Google Scholar
  9. 2).
    Arthur Barreswill, Über eine neue Sauerstoffverbindung des Chroms, J. prakt. Chem. 41, 393 /98 (1847).Google Scholar
  10. 3).
    Die teilweise Vereinigung von Brom mit Wasserstoff bei erhöhter Temperatur beobachtete bereits der Entdecker des Broms Antoine Jerome BALARD [1802 bis 1876], Ann chim. [2] 32, 348 (1826).Google Scholar
  11. Benjamin Corenwinder [1820–1884], Sur la production directe des hydracides, a l’aide des corps poreux, Ann. Chim. [3] 34, 77/81 (1852), speziell 80; Platinschwamm als Katalysator.Google Scholar
  12. 1).
    Im Prinzip bereits Balard bekannt, vgl. Aim. Chim [2] 32, 377 (1826).Google Scholar
  13. 2).
    Michael Faraday, Liebigs Ann. Chem. 56, 154 (1845). Biographie von M. Faraday [1791–1867], Bulge, Buch d. grollen Chemiker, I, 405/416 ( WILH. OSTWALD).Google Scholar
  14. 2).
    Die Bildung von Jodwasserstoff aus Joddampf und Wasserstoff bei höherer Temperatur beobachteten bereits die ersten Bearbeiter des Jods DÉSORMES und CLÉMENT, vgl. B. Courtois, Découverte d’une substance nouvelle dans le Vareck, Ann. Chim 88, 304/310 (1813), speziell 306/07.Google Scholar
  15. Bernard Courtois [1777–1838] ist der Entdecker des Jods (1811).Google Scholar
  16. Vareck oder Varec: Bezeichnung für die Asche von Seetangen.Google Scholar
  17. Vgl. ferner die klassische Untersuchung von Gay-Lussac, Mémoire sur l’iode, Ann. Chim. 91, 5/160 (1814), speziell 22/23; Ostwalds Klass. d. exakt. Wiss. Nr. 4, 12.Google Scholar
  18. Katalytische Darstellung von Jodwasserstoff: B. Corenwinder, Sur la production directe des hydracides, a l’aide des corps poreux, Ann Chim [3] 34, 77/81 (1852), speziell 79/80 [Platinschwamm]. - Erste Beobachtung der thermischen Dissoziation: Gay-Lussac, a. a. 0. 18, Ostwalds Klass. Nr. 4, 10; eingehendere Untersuchung: P. Hautefeuille, Action de la chaleur sur l’acide iodhydrique, Compt. rend. Acad. Sciences 64, 608 /611 (1867).Google Scholar
  19. Georges Lemoine, Équilibres chimiques entre l’hydrogène et l’iode.. gazeux, Ann. Chim. [5] 12, 145 /253 (1877).Google Scholar
  20. MAX Bodenstein u. Victor Meyer, Uber die Zersetzung] des Jodwasserstoffgases in der Hitze, Ber. dtsch. chem. Ges. 26, 1146/59, 2603 /11 (1893).Google Scholar
  21. 1).
    Erstmalig angewendet um 1830 von J. W. Döbereinen und R. BörscaR. Rhein boldt, Chem.Google Scholar
  22. 1).
    Gay-Lussac, Sur un nouvel acide formé avec la substance découverte par M. Cotjnrois, Ann. Chim. 88, 311/18 (1813); GAY-LussAC, Ann. Chim. 91, 13 (1814);Google Scholar
  23. Ostwalds Klass. d. exakt. Wiss. Nr. 4, 7/8. — Biographie von GAY-LUSSAC [1778 bis 1850], BUGLE, Buch d. großen Chemiker I, 386/401 (M. BLOCH).Google Scholar
  24. Vgl. ferner Lothar Meyer, Liber die Darstellung von Jodwasserstoff, Ber. dtsch. chem. Ges. 20, 3381 /83 (1887).Google Scholar
  25. von Lothar Meyer [1830–1895], Ber. dtsch. chem. Ges. 28 Referatenteil, 1109/46 (1895), Karl Seubert.Google Scholar
  26. 1).
    Michael Faraday, Liebigs Ann. Chem. 56, 154 (1845)Google Scholar
  27. 1).
    Ostwalds Klass. d. exakt. Wiss. Nr. 42, 3/20..Google Scholar
  28. 1).
    Vgl. Max Schmidt, Z. phys. chem. IInterr. 50, 188 (1937).Google Scholar
  29. H. Rheinboldt, Eine einfache Apparatur für thermische Gasreaktionen, insbesondere für die thermische Dissoziation von Wasserdampf, Z. physik. chem. Unterr. 46, 58 /64 (1933)Google Scholar
  30. 1).
    Jon. Walter, Jr prakt. Chem. [2] 32, 428 /29 (1885).Google Scholar
  31. 1).
    Wilhelm Pfeffer, (Osmotische Untersuchungen) (Leipzig 1877).Google Scholar
  32. von Wilhelm Pfeffer [1845–1920], Chemiker-Ztg. 44; 145 (1920), Wilh. Ostwald.Google Scholar
  33. Osmotische Theorie des Lösungen: Jacobus Henricus VAN’T Hoff 1885/87;Google Scholar
  34. vgl. Van’t Hoff, Wie die Theorie der Lösungen entstand, Ber. dtsch. chem. Ges. 27, 6 /19 (1894).Google Scholar
  35. von Van’t Hoff [1852–1911], Ber. dtsch. chem. Ges. 44, 2217 /52 (1911)Google Scholar
  36. Wilh. Ostwald; Bugoe, Buch d. großen Chemiker II, 391/407 (Ernst Cohen).Google Scholar
  37. 1).
    H. Davy, [1778–1829] Elektrochemische Untersuchungen (1806 u. 1807 )Google Scholar
  38. Ostwald s Klass. d. exakt. Wiss. Nr. 45. Biographie, BUGLE, Buch d. großen Chemiker, I, 405/16, WILH. Ostwald.Google Scholar
  39. B. Duschnitz, Z. Elektrochem. 35, 467–69 (1929).Google Scholar
  40. 2).
    J. J. Berzelius [1779–1848].Google Scholar
  41. B. Duschnltz, Jöns Jacob Berzelius und die Elektrochemie, Z. Elektrochem. 36, 57–63 (1930)Google Scholar
  42. P. Walden, Berzelius und wir, Angew. Chem. 43, 325–29 (1930)CrossRefGoogle Scholar
  43. R. Winderlich, Berzelius und Davy, Angew. Chem. 42, 607 (1929)Google Scholar
  44. Winderlich, Z. physik. them. Unterr. 42, 193 /203 (1930).Google Scholar
  45. 3).
    M. Faraday [1791–1867]: Experimental-Untersuchungen über Elektrizität (1833/34), OSTWALDS Klass. d. exakt. Wiss. Nr. 86 u. 87. Von Faraday stammen die Bezeichnungen: (Elektrolyt), (Elektroden), (elektrolysieren), (Ionen), (Anode), (Kathode), (Anionen), (Kationen), vgl. a. a. O. Nr. 87, 136/ 39, sowie Poggendorffs Ann. 33, 302 /305 (1834).Google Scholar
  46. 4).
    W. Hittorf [1824–1914]: Über die Wanderungen der Ionen während der Elektrolyse (1853/59), OSTWALD s Klass. d. exakt. Wiss. Nr. 21 u. 23. Biographie, Z. Elektrochem. 21, 65 /69 (1915).Google Scholar
  47. 5).
    Arrhenius [1850–1927]: Über die Dissoziation der In Wasser gelösten Stoffe, Z. physik. Chem. 1, 631/48 (1887); vgl. auch Ostwalds Klass. d. exakt. Wiss. Nr. 160.Google Scholar
  48. Ber. dtsch. chem. Ges. 63A, 1/40 (1930)Google Scholar
  49. E. H. Riesenfeld; Angew. Chem. 40, 1461 /65 (1927)Google Scholar
  50. R. Lorenz; Naturwiss. 17, 325/33 (1928), P. Walden.Google Scholar
  51. 6).
    Wilhelm Ostwald [1853–1932].Google Scholar
  52. Ber. dtsch. chem. Ges. 65A. 101/141 (1932), P. Walden; Angew. Chem. 45, 489/96 (1932), Paul Günther.Google Scholar
  53. 7).
    H. Rheinboldt, Z. physik. chem. Unterr. 46, 103 /04 (1933).Google Scholar
  54. 1).
    Erste Beobachtung der Synthese von C. W. ‘Scheele um 1774, vgl. S. 129, Anm 1 Die thermische Dissoziation von Schwefelwasserstoff wurde zuerst beobachtet von Cluzel, Ann Chim. 84, 166 /68 (1812).Google Scholar
  55. Synthese mit Bimsstein als Katalysator: B. Corenwinder, Sur la production directe des hydracides, â l’aide des corps poreux, Ann. Chico [3] 34, 77/81 (1852), speziell 80/81.Google Scholar
  56. 2).
    Für die Bildung aus festem, rhombischem Schwefel; Bildungswärme aus Schwefeldampf = + 19,6 kcal. W. A. Roth, Angew. Chem. 47, 408 (1934).Google Scholar
  57. 1).
    C. W. Scheele, „Chemische Abhandlung von der Luft und dem Feuer“, Ostwald s Klass. d. exakt. Wiss. Nr. 58, 105.Google Scholar
  58. 1).
    Ludwig Vanino u. O. Hauser, Notiz über die Einwirkung von Schwefelwasserstoff auf Bleisuperoxyd, Ber. dtsch. chem. Ges. 33, 625 (1900).Google Scholar
  59. 1).
    A. J. Balard, Ann Chim. [2] 32, 348 (1826).Google Scholar
  60. 2).
    Gay-Lussac, Ann. Chim. 91, 19 (1814); vgl. Ostwalds Klass. d. exakt. Wiss. Nr. 4, 10/11.Google Scholar
  61. 1).
    Im Prinzip bereits Scheele bekannt, Erhitzen von „Baumöl“ mit Schwefel; OSTWALD s Klass. d. exakt Wiss. Nr. 58, 105.Google Scholar
  62. A. Henwood, R. M. Garey, W. Goldberg, E. Field, Eine bequeme Methode zur Erzeugung von Schwefelwasserstoffgas, Chem. Zbl. 1925, II, 533. EMIL FISCHER, Aus meinem Leben (Berlin 1922 ).Google Scholar
  63. 2).
    H. Caro, Verfahren zur Darstellung blauer Farbstoffe aus Dimethylanilin und anderen tertiären aromatischen Monaminen, Ber. dtsch. chem. Ges. 11, 1705 (1878): Dimethylanilin - p-Nitrosodimethylanilin - p-Aminodimethylanilin. — Biographie von $. CARO [1834–1910], Ber. dtsch. chem. Ges. 45, 1987/2042 (1912), August Bernthsen; Angew. Chem. 24, 1057/73 (1911); BUGGE, Buch d. großen Chemiker, I1, 298/309 (E. DARMSTAEDTER).Google Scholar
  64. 1).
    E. Fischer, Bildung von Methylenblau als Reaktion auf Schwefelwasserstoff, Ber. dtsch. chem. Ges. 16, 2234 /36 (1883).Google Scholar
  65. von Emil Fischer [1852 bis 1919 ], Ber. dtsch. chem. Ges. 54 (1921) Sonderheft (KURT HOES0H); BUGGE, Buch d. großen Chemiker II, 408/420 (MAX BERGMANN).Google Scholar
  66. 1).
    B. B. Lepsius, Über die Einwirkung des elektrischen Lichtbogens auf gasförmige Körper und die Benutzung desselben zu Demonstrationen, Ber. dtsch. chem. Ges. 23, 1418/28 (1890); vgl. auch ebenda 23, 1637/42, 1642 /46 (1890).Google Scholar
  67. Vgl. auch H. Buff u. A. W. v. Hofmann, Liebigs Ann. Chem. 113, 146 /47 (1860).Google Scholar
  68. 1).
    Vgl. A. Engelhardt, Die Verwendung der Aktivkohle in der Gasindustrie, Chemiker-Ztg. 51, 806 (1927); Die ÏJberführung von Schwefelwasserstoff in Schwefel mittels aktiver Kohle, ein neuer Weg zur Schwefelgewinnung und Gasreinigung, Angew. Chem. 34, 293/95 (1921). — 1 m’ A-Kohle kann 400–600 kg Schwefel aufnehmen!Google Scholar
  69. 1).
    Henri Sainte-Claire Deville, Compt. rend. Acad. Sciences 60, 324/25 (1865); vgl. auch M. Berthelot, ebenda 82, 1360–61 (1876).Google Scholar
  70. Der Entdecker der Reaktion, die bereits 1845 bekannt war, ist unbekannt; vgl. zur Geschichte der Reaktion M. Berthelot, Sur la synthèse de l’ammoniaque par les éléments, Ann. Chim. [5] 21, 385–86 (1880).Google Scholar
  71. 1).
    Qualitativ bereits von PRIESTLEV beobachtet. Vgl. auch H. BUFF u. A. W. Hofmann, Zerlegung gasförmiger Verbindungen durch elektrisches Glühen, LIEBIG s Ann. Chem. 113, 129–150 (1860), speziell 132/34. ’Google Scholar
  72. 2).
    Farbenfabriken Bayer, Leverkusen. Als Ersatz für Quecksilber; der Versuch kann selbstverständlich auch mit Quecksilber ausgeführt werden oder mit Paraffinöl, das aber weniger empfehlenswert ist, weil es zu langsam von den Gefäßwänden abfließt.Google Scholar
  73. 3).
    Farbenfabriken Bayer, Leverkusen.Google Scholar
  74. 4).
    F. Haber u. G. VAN Ooedt, Über Bildung von Ammoniak aus den Elementen, Z. anorg. allg. Chem. 43, 111/15 (1905); 44, 341–78 (1905).Google Scholar
  75. Haber u. R. LE Rossignol, Über das Ammoniak-Gleichgewicht, Ber. dtsch. ehem. Ges. 40, 2144–54 (1907); Bestimmung des Ammoniakgleichgewichtes unter Druck, Z. Elektrochem. 14, 181–96 (1908)Google Scholar
  76. Über die technische Darstellung von Ammoniak aus den Elementen, Z. Elektrochem. 19, 53–72 (1913).Google Scholar
  77. Haber, Untersuchungen über Ammoniak, Z. Elektrochem. 20, 507–604 (1914);Google Scholar
  78. Über die Darstellung des Ammoniaks aus Stickstoff und Wasserstoff (Vortrag), Chemiker-Ztg. 34, 345–46 (1910); Z. Elektrochem. 16, 244 /46 (1910).Google Scholar
  79. A. Bernthsen, Die synthetische Gewinnung des Ammoniaks (Vortrag), Angew. Chem. 26, 10–16 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  80. Haber, Über die synthetische Gewinnung des Ammoniaks (Vortrag), Angew. Chem. 27, 473–77, (1914)Google Scholar
  81. A. Mittasch, Bemerkungen zur Katalyse, Ber. 59, 13–36 (1926)Google Scholar
  82. A. Mittasch und W. Franhenburger, The historiai development and theory of ammonia synthesis, J. Chem. Educ. 6, 2097 /2103 (1929).Google Scholar
  83. Biographie von FRITZ Haber (1868 —1934), Ber. 67A, 20/23 (1934); J. Chem. Soc. 1935, 1355/9; J. Chem. Educ. 14, 203 /7 (1937)Google Scholar
  84. E. Berl, Über die Darstellung des Ammoniaks aus Stickstoff und Wasserstoff (Nobelpreisvortrag 1920), Naturwiss. 10, 1041 /49 (1922).Google Scholar
  85. Alwin Mittasch, Der gegenwärtige Stand der Industrie des synthetischen Ammoniaks, Naturwiss. Monatsh. 1925, 205.Google Scholar
  86. Robert Le Rossignol, Zur Geschichte der Herstellung des synthetischen Ammoniaks, Naturwiss. 16, 1070 /71 (1928).Google Scholar
  87. C. Boson, Über die Entwicklung der chemischen Hochdrucktechnik bei dem Aufbau der neuen Ammoniakindustrie (Nobelpreisvortrag 1932 ), Chem. Fabrik 6, 127/142 (1933), mit 61 Abb.Google Scholar
  88. W. Franken-Burger, Zum heutigen Stand der Theorie der Ammoniak-Katalyse, Z. Elektrochem. 39, 45/50, 97/103, 269 /81 (1933).Google Scholar
  89. Zur Vorgeschichte des Verfahrens vgl. A. Mittasch u E Theis, (Von DAVY Unddöbereiner bis DEACON) (Berlin 1932), 185/205.Google Scholar
  90. Biographie von F. Haber (1868–1934, Ber. 67 A, 20 /23 (1934).Google Scholar
  91. Georges Claude, Sur l’emploi industriel de pressions extrêmement élevées, Compt. rend. Acad. Sciences 169, 649/51 (1919); Sur la synthèse de l’ammoniac aux pressions très élevées, ebenda 169, 1039 /51 (1919);Google Scholar
  92. Über die synthetische Darstellung des Ammoniaks nach dem Höchstdruckverfahren und die Gewinnung des erforderlichen Wasserstoffs, Angew. Chem. 43, 417 /23 (1930).Google Scholar
  93. O. Serpek, Die anorganischen Synthesen des Ammoniaks (Vortrag), Angew. Chem. 27, 41–48 (1914).Google Scholar
  94. 1).
    Cereisen, Zündmetall oder Auzumetall; 65% Ce, 35% Fe. Entdeckt von CARL Freiherr Auer Von WELSBACH [1858–1929].Google Scholar
  95. J. D’ans, Ber. dtsch. chem. Ges. 64A, 59/92 (1931), über Cereisen speziell 82/83. Franz Sedlacek, Auer von Welsbach (Wien 1934 ).Google Scholar
  96. Rudolf Vogel, (Thor Cer-Eisenlegierungen, Z. anorg. allg. Chem. 99, 25 /49 (1917).Google Scholar
  97. Hans Suchanek, Die Herstellung des Cereisens, Chemiker-Ztg. 50, 805/07, 848 /50 (1926).Google Scholar
  98. 1).
    J. Priestley, Beobachtungen über die laugenartige Luft, in „Versuche u. Beobachtungen über verschiedene Gattungen der Luft“, Bd. I (Wien-Leipzig 1778 ), S. 159–171, speziell 161ff. Zweite Methode der Erstdarstellung von Ammoniakgas; erste Methode PRIESTLEY S: Erhitzen von Ammoniaklösnng, vgl. Vers. 89.Google Scholar
  99. 1).
    L. Pebal, Direkter Beweis für das Zerfallen des Salmiaks in Ammoniak und Chlorwasserstoff hei dem LJbergang in den gasförmigen Zustand, LIEBIGS Ann. Chem. 123, 199/202 (1862), mit Abb. d. Apparatur.Google Scholar
  100. von Leopold V. Pebal [1826–1887], Ber. dtsch. chem. Ges. 20 R, 997/1015 (1887), LOTHARMEYER.Google Scholar
  101. Die Löslichkeit von Natrium und Kalium in flüssigem Ammoniak wurde zuerst beobachtet im Jahre 1864 von Weyl, Ann Physik 121, 601 (1864). Warren C. Johnson und W. C. nrad Fernelitjs, The properties of solutions of metals in liquid ammonia, J. Chem. Educ. 6, 20 /35 (1929).Google Scholar
  102. L. F. Audrietii, Reaktionen in flüssigem Ammoniak, Angew. Chem. 45, 385 (1932).Google Scholar
  103. 1).
    Max Schmidt, Z. phys. chem. Unterr. 50, 188 (1937).Google Scholar
  104. Gengembre, Über eine neue Luft, welche man durch die Wirkung von Laugen-salzen auf KUNCNELS Phosphor erhält, CRELLS Chem. Ann. 11, 450 /57 (1789).Google Scholar
  105. Der flüssige, selbstentzündliche Phosphorwasserstoff wurde 1845 entdeckt von Paul Thenard, Mémoire sur les combinaisons du phosphore avec l’hydrogène, Ann. Chim. [3] 14, 5 /40 (1845).Google Scholar
  106. Vgl. auch L. Gattermann U. W. Haussknecht, Untersuchungen über den selbstentzündlichen Phosp’iorwasserstoff, Ber. dtsch. chem. Ges. 23, 1174/90 (1890), erste direkte Analyse d,r Verbindung.Google Scholar
  107. Von Ludwig Gattermann [1860–1920], Ber. dtsch. chem. Ges. MA, 115/41 (1921), PAUL JACOBSON.Google Scholar
  108. 1).
    Das feste Produkt hielt man früher für festen Phosphorwasserstoff (P12116).Google Scholar
  109. 1).
    Arsenwasserstoff wurde 1775 entdeckt von Carl Wilhelm Scheele, aus Zink und Arsensäure; (Von dem Arsenik, und von dessen Säure), § 30, vgl. C. W. Scheele, Sämtliche physikalische und chemische Werke, hrsg. von S. FR. Hermbstädt (Berlin 1793 ), Bd. II, 136 /37.Google Scholar
  110. 2).
    J. Marsh [1790–1846], Beschreibung eines neuen Verfahrens, um kleine Quantitäten Arsenik von den Substanzen abzuscheiden, womit es gemischt ist, Liebigs Ann. Chem. 23, 207/27 (1837), mit Abb.; Zusätze von Friedrich Mohr (217/33) und J.V. Liebig (223/27): Marsh (1836) verwendete eine Apparatur, die der Döbereinerschen Zündmaschine entsprach; das Arsen wurde auf einer in die AsH3-haltige Wasserstoffflamme hineingehaltenen Porzellanplatte niedergeschlagen. Das Verfahren, AsH3 in einem erhitzten Glasrohr zu zersetzen, stammt von Liebig. Vgl. auch J. prakt. Chem. 11, 247/50, 371 /75 (1837).Google Scholar
  111. Thenard, Dumas, Boussingault, Regnault, Rapport sur plusieurs mémoires concernant l’emploi du procédé de Marsh, dans les recherches de médecine légale, Compt. rend. Acad. Sciences 12, 1076/1110 (1841); hier im wesentlichen die heutige Ausführungsform.Google Scholar
  112. Georg Lockemann, Ùber den Arsennachweis mit dem MARsnschen’Apparate, Angew. Chem. 18, 416 /29 (1905).Google Scholar
  113. 1).
    Die Entstehung eines brennbaren Gases bei der trockenen Destillation von Steinkohle wurde anscheinend um 1680 zuerst beobachtet von Johann Joachim Becher [1635–1682], der auch, wie Johann Rudolph Glauber [1604–1670], Steinkohlenteer herstellte.Google Scholar
  114. Erste technisch erfolgreiche Darstellung von Leuchtgas: William Murdoch 1792; erstes Gaswerk des europäischen Festlandes 1811 in Freiberg i. Sa. durch Wilhelm August Lampadius [1772–1842]. Auf Anregung des Deutschen Friedrich Albert Winsor wurde 1812 in London als erste Gasgesellschaft der Welt die „Gas, Light and Coke Company“ gegründet, in die Samuel Clegg, ein Assistent von Murdoch, als Chefingenieur eintrat. Die junge Industrie hatte zunächst schwere Widerstände zu überwinden wegen der schlechten Ausbeute und der Unreinheit des Gases; sie nahm ihren Aufschwung erst nach Einführung der feuerfesten Retorten (1820) durch JOHN GRAFTON Einführung der Gasbeleuchtung: 1813 London, 1815 Paris, 1816 Baltimore (erstes amerikanisches Gaswerk), 1826 Berlin, Hannover, 1829 Frankfurt a. M., 1828 Dresden, 1838 Leipzig, 1840 Wien, 1841 Köln, 1846 Hamburg, 1852 Bonn. (Fortsetzung nächste Seite).Google Scholar
  115. Den wichtigen Nachweis von Benzol im Steinkohlenteer erbrachte A. W. V. Hofmann, Liebigs Ann. Chem. 55, 204 (1845); vgl. auch F. F. Runge, S. 33, Anm. 1. –Google Scholar
  116. Hans Bunte [1848–1925], Fortschritte der Gaserzeugung und Gàsverwendung, Angew. Chem. 23, 2449 /59 (1910).Google Scholar
  117. AD. Samtleben, Leuchtgas in chemischer, hygienischer und wirtschaftlicher Beziehung, Angew. Chem. 25, 2640 /49 (1912).Google Scholar
  118. H. Tiemessen, Die Nebenerzeugnisse der Gasfabrikation und ihre Rolle in der chemischen Industrie, Angew. Chem. 41, 1242 /44 (1928).Google Scholar
  119. Arthur Führth, Leuchtgas-industrie, Sammlg Göschen, Nr. 907.Google Scholar
  120. Vgl. Günther Bugge, Die Holzverkohlung und ihre Nebenerzeugnisse, Sammlg. GÖSCHEN Nr. 914.Google Scholar
  121. Über die Erzeugung von Leuchtgas aus Holz (München, Basel) vgl. die Biographie von MAx v. Pettenrofer [1818–1901], Ber. dtsch. chem. Ges. 30, 4512/72 (1903), Max Gruber, speziell 4526/27.Google Scholar
  122. Fourcroy, Berthollet, Vauquelin, Rapport d’une mémoire de Mm Mollerat, concernant la carbonisation du bois en vaisseaux clos, et l’emploi de différents produits qu’elle fournit, Ann Chim 66, 174 /187 (1808).Google Scholar
  123. Die Gewinnung von Holzessig (Holzsäure] wurde bereits von Johann Rudolph Glauber 1648 beschrieben, Holzgeist wurde 1661 von Robert Boyle in Holzdestillaten aufgefunden, seine Alkoholnatur aber erst 1835 von Jean Baptiste André Dumas (1800–1884) und EUGÉNE-Melchior Péligot (1811-1890) sichergestellt: Sur l’esprit de bois et sur les divers composés qui en proviennent; Ann chim. phys. [2] 58, 5 (1835).Google Scholar
  124. von R. Boyle [1627–1691], BUGGE, Buch d. großen Chemiker I, 173/91 (E. Farber).Google Scholar
  125. M. Berthelot, Synthèse des carbures d’hydrogène, Compt. rend. Acad. Sciences 43, 236/37 (1856), Liebigs Ann Chem. 100, 122 (1856); Transformation du sulfure de carbone en carbures d’hydrogène, Ann Chim. [3] 53, 122/26 (1858), Liebigs Ann. Chem. 108, 194/95 (1858). Das Gas enthält, außer Methan, Wasserstoff und Äthylen! — Biographie von M. BERTHELOT [1827–1907], Ber. dtsch. chem. Ges. 41, 4805/72 (1908), CARL GRAEBE.Google Scholar
  126. Marke A. K. T. IV, vgl. Vers. 32, Anm. 1.Google Scholar
  127. 1).
    Dumas, Ann. Chim. [2] 73, 92/94 (1840); Liebigs Ann Chem. 33, 179/82 (1840), aus Natriumacetat und Bariumhydroxyd oder einem Gemenge von Kaliumhydroxyd mit gepulvertem, gebranntem Kalk.Google Scholar
  128. von Dumas [1800–1884], Ber. dtsch. chem. Ges. 17 Referateteil, 629 /760 (1884)Google Scholar
  129. A. W. V. Hofmann., Dumas, Ann. Chim [2] 73, 95 (1840); Über die Einwirkung des Chlors auf den aus essigsauren Salzen entstehenden Kohlenwasserstoff, Liebigs Ann Chem. 33, 187 /89 (1840).Google Scholar
  130. von J. Dalton [1766–1844], BUGGE, Buch d. großen Chemiker I, 378/85 (Wilh. Ostwald).Google Scholar
  131. Vgl. auch H. Buff u. A. W. v. Hofmann, Liebigs Ann. Chem. 113, 142 /43 (1860).Google Scholar
  132. Das dem Gasometer entnommene Gas ist von genügender Reinheit, wenn es längere Zeit über Wasser gestanden hat. Frisch dargestelltes Methan ist zu reinigen durch langsames Hindurchleiten durch 3 Waschflaschen, von denen die erste Bromwasser, die zweite starke Lauge, die dritte Barytwasser enthält.Google Scholar
  133. 1).
    H. Kolbe, Untersuchungen über die Elektrolyse organischer Verbindungen, Liebigs Ann Chem. 69, 257/294 (1849), speziell 279ff.Google Scholar
  134. von H. Kolbe [1818–1884], J. prakt. Chem. [2] 30, 417/66 (1884), über Athandarstellung speziell 424/27; Ernst Von MEYER.Google Scholar
  135. 2).
    Früher nahm man an, daß zunächst an der. Kathode die Na-Ionen entladen und sekundär das hierbei gebildete metallische Na mit dem Wasser unter H-Entwicklung reagieren würde. Da jedoch das Abscheidungspotential des Natriums bedeutend negativer als das des Wasserstoffs ist (selbst bei den äußerst geringen H-Ionenkonzentrationen konzentrierter Natronlauge), können zunächst nur die H-Ionen und nicht die Na-Ionen entladen werden.Google Scholar
  136. 1).
    Grignard, Sur les combinaisons organomagnésiennes mixtes et leur application à des synthèses d’acides, d’alcools et d’hydrocarbures, Ann. Chim [7] 24, 433/90 (1901), speziell 441.Google Scholar
  137. Tissier u. Grignard, Compt. rend. Acad. Sciences 132, 835/37 (1901): allgemeine Methode zur Darstellung von Kohlenwasserstoffen der Formel C,,H2n+2. Entdeckung der „GRIGNARDSChen Reaktion“: Sur quelques nouvelles combinaisons organométalliques du magnésium et leur application à des synthèses d’alcools et d’hydrocarbures, Compt. rend. Acad. Sciences 130, 1322 /24 (1900).Google Scholar
  138. 1).
    R. Deimann, VAN Troostwyk, Bondt, Lauwerenrurgh, Über die Gasarten, welche man aus Verbindungen von starker Vitriolsäure und Alkohol erhält, Crells Chem. Ann. 24, 195/205, 310/16, 430/40 (1795): (Kohligt-öhligtes Wasserstoffgas).Google Scholar
  139. 1).
    Der Zusatz von Sand wurde empfohlen von Friedrich Wohler, Liebigs Ann. Chem. 91, 127 (1854).Google Scholar
  140. 2).
    Bayersche Probe auf Lückenbindungen, Liebigs Ann. Chem. 245, 146 /47 (1888).Google Scholar
  141. von Adolf Von BAE Yer [1835–1917], Bugle. Buch d. großen Chemiker II, 321/35 (Richard Willstätter).Google Scholar
  142. 2).
    Ipatiew, Eine neue Darstellungsweise von Athylenkohlenwasserstoffen, Ber. dtsch. chem. Ges. 36, 1990/2003 (1903); zur Auffindung des Verfahrens vgl. auch Ber. dtsch. chem. Ges. 35, 1058/59 (1902)Google Scholar
  143. vgl. auch W. N. Ipatiew, Aluminiumoxyd als Katalysator in der organischen Chemie (Leipzig 1929 )Google Scholar
  144. Die katalytische Dehydratisierung von Alkohol zu Äthylen war bereits den Entdeckern des Äthylens Deimann, Van Troostwyk, Bondt u. Lauwerenburgh bekannt und wurde von ihnen eingehend studiert, vgl. Crells Chem. Ann. 24, 312 /16 (1795).Google Scholar
  145. 2).
    Äthylenbromid wurde 1826 erhalten von Antoine Jerome Balard (1802–1876), dem Entdecker des Broms. Ann chim. phys. [2] 32, 375 (1826).Google Scholar
  146. Vgl. H. Buff u. A. W. Von Hofmann, Liebigs Ann Chem. 113, 143 /45 (1860).Google Scholar
  147. Die holländischen Chemiker nannten das Äthylen (gaz huileux), d. h. öliges Gas, eine Bezeichnung, die von Fourcroy in den richtigen Namen (gaz oléfiant), d. h. ölbildendes Gas, umgeändert wurde; von letzterem ist die heutige Bezeichnung (Olefine) für Kohlenwasserstoffe mit Athylenlücken abgeleitet.Google Scholar
  148. 3).
    Deimann, Van Troostwyk, Bondt u. Lauwerenburgh, Crells Chem. Ann. 24, 199–202 (1795).Google Scholar
  149. 1).
    Diese Synthese ist von besonderer historischer Bedeutung, weil sie die erste Totalsynthese eines sehr einfachen Kohlenwasserstoffs war.Google Scholar
  150. 2).
    Berthelot, Synthèse de l’acétylène par la combinaison directe du carbone avec l’hydrogène, Compt. rend. Acad. Sciences, 54, 640/44, 1042/44 (1862); Ann. Chim [3] 67, 64 /70 (1863).Google Scholar
  151. Beschreibung und Abbildung der Apparatur, Ann. Chim [4] 13, 143/44 (1868). Ref. Liebigs Ann. Chem. 123, 212–16 (1862).Google Scholar
  152. 1).
    Die Zusammensetzung des ausfallenden Kupferacetylids entspricht der Formel Cu2C2•H20Google Scholar
  153. vgl. R. Klement und E. Köddermann-GROS, Z. anorg. Chem. 254, 201 (1947).Google Scholar
  154. 2).
    F. Wöhler, Bildung des Acetylens durch Kohlenstoff-calcium, LIEBIGS Ann. Chem. 48, 220 (1862).Google Scholar
  155. Acetylen wurde entdeckt 1836 von Edmund Davy [1785 bis 1857] beim Versetzen eines kaliumcarbidhaltigen Reaktionsproduktes, erhalten durch Glühen von Weinstein mit Kohle, mit Wasser: Über Kohlenstoffkalium und einen neuen Doppelt-Kohlenwasserstoff, Liebigs Ann. Chem. 23, 144 /46 (1837).Google Scholar
  156. 1).
    M. Berthelot, Ann. Chim. [3] 67, 70 (1863).Google Scholar
  157. 1).
    H. Moissan, Compt. rend. Acad. Sciences 118, 505 (1894).Google Scholar
  158. 2).
    M. Berthelot, Ann. Chim. [3[67, 72 /75 (1863).Google Scholar
  159. 3).
    Die Explosion von Silber- und Kupferacetylid mit Chlor oder Brom wurde von R. Boettger entdeckt; vgl. Anm. 4.Google Scholar
  160. 4).
    Berthelot, Sur la présence et sur le rôle de l’acétylène dans le gaz de l’éclairage, Compt. rend. Acad. Sciences 54, 1070/71 (1862); Ann. China. [3] 67, 75/77 (1863); Ref. J. prakt. Chem. 86, 498 /99 (1862).Google Scholar
  161. Rudolph Christian Boettger hat bereits 1859 beobachtet, daß beim Einleiten von Leuchtgas in ammoniakalische Kupfer(I)chlorid- oder Silbersalzlösungen explosive Verbindungen entstehen: (Über die Einwirkung des Leuchtgases auf verschiedene Salzsolutionen, insbesondere auf eine ammoniakalische Kupferchlorürlösung, Liebigs Ann. Chem. 109, 351/62 (1859).Google Scholar
  162. 1).
    Rieth, Jber. Chem. 20, 565 (1867). Altes Darstellungsverfahren für Acetylen!Google Scholar
  163. R. Blochmann, Über die Vorgänge bei der unvollständigen Verbrennung des Leuchtgases und über das Verhalten desselben in der Hitze bei Abschluß von Luft, LIEBIGS Ann. Chem. 173, 167/91 (1874); speziell 178ff.Google Scholar
  164. 2).
    Vgl. M. Berthelot, Liebigs Ann Chem. 116, 116 (1860).CrossRefGoogle Scholar
  165. Franz Fischer U. Kurt Peters, Über die Einwirkung elektrischer Entladungen auf kohlenwasserstoffhaltige Gase bei vermindertem Druck, Z. physik. Chem. Abt. A, 141, 180 /94 (1929).Google Scholar
  166. Kurt Peters, Die Umwandlung des Methans in Acetylen, Angew. Chem. 43, 855 /60 (1930).Google Scholar
  167. H. Rheinboldt, Z. physik. chem. Unterr. 46, 63 (1933).Google Scholar
  168. 1).
    M. Berthelot, Compt. rend. Acad. Sciences 50, 805 (1860).Google Scholar
  169. Quet hatte bereits 1858 bei der Zersetzung von Alkohol durch elektrische Funken ein ihm unbekanntes Gas erhalten, das beim Einleiten in ammoniakalische Kupfer(I)- und Silbersalzlösungen Niederschläge lieferte, die durch Schlag explodierten und mit Salzsäure ein mit leuchtender Flamme brennendes Gas entwickelten, Compt. rend. Acad. Sciences 46, 906 (1858); Liebigs Ann. Chem. 108, 116 /17 (1858).Google Scholar
  170. H. Rheinbolnt, Z. physik. chem. Unterr. 46, 63 (1933).Google Scholar
  171. 2).
    M. Berthelot, Compt. rend. Acad. Sciences 66, 624 (1867); Liebigs Ann. Chem. 141, 173 (1867), Supp1.6, 247 /52 (1867).Google Scholar
  172. 3).
    Darstellung des Stickstoffs nach Vers. 27 oder nach S. 23.Google Scholar
  173. 4).
    Bei zu langsamem Stickstoffstrom setzt sich Kohlenstoff zwischen den Elektroden fest.Google Scholar
  174. M. Kutbcheroff, Über eine neue Methode direkter Addition von Wasser (Hydratation) an die Kohlenwasserstoffe der Acetylenreihe, Ber. dtsch. chem. Ges. 14, 1540/42 (1881); 17, 13/29 (1884).Google Scholar
  175. HUGO Erdmann U. Paul Köthner, Kontinuierliche Bildung von Aldehyd aus Acetylen, Z. anorg. allg. Chem. 18, 55 /56 (1898).Google Scholar
  176. K. A. Hofmann, Ber. dtsch. chem. Ges. 32, 874 (1899).CrossRefGoogle Scholar
  177. Bernhard Neumann u. H. Schneider, Die Überführung von Acetylen in Acetaldehyd und Essigsäure, Angew. Chem. 33, 189 /92 (1920).Google Scholar
  178. 1).
    Hermann Von Fehling, Die quantitative Bestimmung von Zucker und Stärkemehl mittels Kupfervitriol, Liebigs Ann Chem. 72, 106 /113 (1849).Google Scholar
  179. von H. Von Fehling [1812–1885], Ber. dtsch. them. Ges. 18, 1811/18 (1885), A. W. Von Hofmann.Google Scholar
  180. 1).
    Eugen Bamberger, Ber. dtsch. chem. Ges. 45, 1291 (1912).Google Scholar
  181. 2).
    Assistent! Das Präparat wird von Zeit zu Zeit im Praktikum dargestellt nach Orthner-Reichel, Organ.-Chem. Prakt. ( Berlin 1929 ), S. 150.Google Scholar
  182. 3).
    F. Wöhler u. H. Buff, Über eine Verbindung von Silicium mit Wasserstoff, Liebigs Ann. Chem. 103, 218/29 (1857); zufällige Entdeckung durch Beobachtung eines selbstentzündlichen und mit Sauerstoff explodierenden Gases bei der Elektrolyse von Natriumchloridlösung mit einer siliciumhaltigen Aluminiumkathode; Bestätigung: siliciumhaltiges Aluminium liefert mit Salzsäure dasselbe Gas!Google Scholar
  183. Wohler, Liebigs Ann Chem. 106, 54/59 (1858), speziell 56: aus einer Silicium-Mangan-Legierung und Salzsäure entsteht ein nicht selbstentzündliches Gas, das aber, durch ein glühendes Glasrohr hindurchgeleitet, einen braunen Siliciumspiegel liefert.Google Scholar
  184. Wöhler, Über das Siliciumwasserstoffgas, Liebigs Ann. Chem. 107, 112/19 (1858): aus Mg2Si und Salzsäure.Google Scholar
  185. Wohler, Liebigs Ann. Chem. 137, 369/72 (1866): Vorlesungsversuch.Google Scholar
  186. von Heinrich Buff [1805–1878] Ber. dtsch. chem. Ges. 14, 2867/86 (1881).Google Scholar
  187. Alfred Stock u. Carl Somieski, Die aus Magnesiumsilicid und Säuren entstehenden Siliciumwasserstoffe, Ber. dtsch. chem. Ges. 49, 111 /157 (1916).Google Scholar
  188. A. Stock, Siliciumchemie und Kohlenstoffchemie, ebenda 50, 170 /82 (1917)Google Scholar
  189. Stock, Bor- und Siliciumchemie, ebenda 54A, 142 /58 (1921).Google Scholar
  190. R. Schwarz, Über die Verwandtschaft von Silicium- und Kohlenstoffchemie, Angew. Chem. 56, 258 (1943).Google Scholar
  191. Guntz, Sur un hydrure de lithium, Compt. rend. Acad. Sciences 122, 244/46 (1896).Google Scholar
  192. Kurt Moers, Untersuchungen über den Salzcharakter des Lithiumhydrids, Z. anorg. allg. Chem. 113, 179 /228 (1920).Google Scholar
  193. Kurt Peters, Tiber eine Bestätigung des FARADAYSChen Gesetzes an Lithiumhydrid, Zanorgallg Chem. 131, 140 /72 (1922).Google Scholar
  194. 1).
    In reinem Zustand weiß. Schmelzp. 680°, spez. Gew. 0,82; Lithium: Schmelzp. 1790, spez. Gew. 0,53.Google Scholar
  195. 2).
    H. Moissan, Préparation et propriétés de l’hydrure de calcium, Compt. rend. Acad. Sciences 127, 29 /34 (1898).Google Scholar
  196. von H. Moissan [1852–1907], Ber. dtsch. chem. Ges. 40, 5099/5130 (1907), Alfred Stock.Google Scholar
  197. In reinem Zustand weiß. Spez. Gew. 1,7.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • Heinrich Rheinboldt
    • 1
  • O. Schmitz-Du Mont
    • 2
  1. 1.São PauloBrasilien
  2. 2.Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations