Advertisement

Bedarfsgegenstände

  • Werner Heimann

Zusammenfassung

Das Lebensmittelgesetz vom 5. 7. 1927 bezieht sich auch auf eine Reihe von Gegenständen und Stoffen, die im alltäglichen Leben Verwendung finden, aber unter Umständen die Gesundheit des Menschen ungünstig beeinflussen können und daher aus hygienischen Gründen besonderen gesetzlichen Vorschriften unterworfen sind. Sie werden, abweichend von der früheren Bezeichnung „Gebrauchsgegenstände”, jetzt als „Bedarfsgegenstände” aufgeführt, weil sie zum Teil nicht nur gebraucht, sondern dabei auch verbraucht werden, und umfassen nach § 2 des Gesetzes folgende fünf Gruppen:
  1. „1.

    Eß-, Trink- und Kochgeschirr und andere Gegenstände, die dazu bestimmt sind, bei der Gewinnung, Herstellung, Zubereitung, Abmessung, Verpackung, Aufbewahrung, Beförderung oder dem Genusse von Lebensmitteln verwendet zu werden und dabei mit diesen in unmittelbare Berührung kommen;

     
  2. 2.

    Mittel zur Reinigung, Pflege, Färbung oder Verschönerung der Haut, des Haares, der Nägel oder der Mundhöhle ;

     
  3. 3.

    Bekleidungsgegenstände, Spielwaren, Tapeten, Masken, Kerzen, künstliche Pflanzen und Pflanzenteile ;

     
  4. 4.

    Petroleum;

     
  5. 5.

    Farben, soweit sie nicht zu den Lebensmitteln gehören.”

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Warnung des BGA: BGesundh.Bl. 1959, S.10.Google Scholar
  2. 2.
    RGBL 1940, S.972.Google Scholar
  3. 1.
    Rdschr. vom 4. 10. 1951 (GMB1. S. 236).Google Scholar
  4. 1.
    geändert am 20. 1. 1966 (BGBl. I S. 74).Google Scholar
  5. 2.
    BAnz. Nr. 101 vom 2. 6. 1965.Google Scholar
  6. 3.
    Mitt. 8 vom 23. 11. 1956.Google Scholar
  7. 4.
    Farbengesetz vom 5. 7. 1887 (RGBl. S.277).Google Scholar
  8. 5.
    Mitt.3 (2. Auflage) vom 21. 11. 1955 i. d. F. vom 1. 9. 1962.Google Scholar
  9. 1.
    Das Lebensmittelgesetz der DDR wird von E. THYMIAN „Der Verkehr mit Lebensmitteln in der DDR” behandelt (s. S. 572).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Werner Heimann
    • 1
  1. 1.Instituts für LebensmittelchemieUniversität KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations