Vorbeugung und Behandlung

  • Eugen Bleuler

Zusammenfassung

Zur Verhütung und Behandlung der Geistesstörungen ist angesichts der engen ursächlichen Verkettung zwischen körperlichen und geistigen Störungen das gesamte Rüstzeug der ärztlichen Kunst beizuziehen; umgekehrt gibt es auch kein Behandlungsverfahren, das einzig an Geisteskranken Geltung hätte und nicht nach Indikationsbereich oder Technik enge Beziehungen zu nichtpsychiatrischen Fachgebieten der Medizin aufwiese. Es kann sich deshalb hier nur darum handeln, jene Behandlungsverfahren zu umschreiben, die vorwiegend in der Psychiatrie zur Verwendung kommen oder vorwiegend von der Psychiatrie entwickelt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Bleuler, E.: Der Sexualwiderstand. Jb. psychoanalyt. Forsch. 5 (1913).Google Scholar
  2. 1.
    Lutz, J.: Über die Dauernarkosebehandlung in der Psychiatrie. Zschr. Neurol., Berlin, 123, 91–122(1930).Google Scholar
  3. 2.
    Baer, H.: Die Schlafkur. Beitrag zu ihrer Methodik und Technik. Schweiz. Arch. Neurol. 64, 17–54 (1949).Google Scholar
  4. 3.
    Durch Heiß-Sterilisation würde ein Teil der Substanzen unwirksam.Google Scholar
  5. 1.
    Prostigmin ist hingegen keineswegs Antagonist von Succinylcholin!Google Scholar
  6. 2.
    Dementsprechend wurden bei Sektionen diffuse Hirnschäden gefunden; auch Tierversuche zeigen, daß Serien von Krampfanfällen das Hirn schädigen. Selten sind beim Menschen cerebrale Hämorrhagien festgestellt worden.Google Scholar
  7. 1.
    Nicht vergessen, daß sehr oft, namentlich bei Schlaflosigkeit ohne Aufregung, Schlafmittel für mehr als eine Nacht wirken oder sogar in gewissen Fällen erst in der folgenden Nacht zur Wirkung kommen, ohne daß eine neue Dosis gegeben wird.Google Scholar
  8. 1.
    Wenn man aus irgendeinem anderen Grunde Alkohol als Medikament verschreiben zu müssen glaubt, dann verschreibe man ihn auch wie ein anderes differentes Mittel in bestimmter Dosis und — aus selbstverständlichen Gründen — ohne daß der Patient es weiß; etwa Spir. vin. 30,0, Sir. liquir. 40,0, Aqua dest. 130,0.Google Scholar
  9. 1.
    Als erfolgreich zur Bekämpfung der Dystonien unter starken Phenothiazin-Körpern sind u. a. bisher gemeldet worden: Promethazin (Phenergan) intramuskulär; Anti-Parkinson-Mittel wie Hexyphenidyl N.F.N. (Artane) oder Benztropin (Cogentin); Calciumpräparate intravenös, oder vor allem Dihydroergotamin (Dihydergot) intramuskulär.Google Scholar
  10. 1.
    Der Forderung gegenüber, daß die Operation bei Schizophrenie und anderen Psychosen möglichst bald nach der Erkrankung vorgenommen werden solle, ist Vorsicht am Platze: Gewiß wird eine zu einfach konzipierte Statistik zeigen, daß unter den Früh-Operierten mehr Geheilte sind als unter den Spät-Operierten. Man darf aber nicht vergessen, daß akute Schizophrenien häufig ohne Operation nach dem ersten Schub zur Heilung kommen, während das bei chronischen schweren Schizophrenien nur sehr selten der Fall ist. Heilung nach Frühoperation bedeutet also bei weitem nicht Heilung zufolge der Operation! Auf Grund von ähnlichen Fehlschlüssen wurde auch die Bedeutung des frühen Einsetzens der Schockbehandlung überschätzt.Google Scholar
  11. 1.
    Manche Anstalten verlangen die Benutzung eines bestimmten Formulares, das von ihnen bezogen werden kann.Google Scholar
  12. 2.
    Der vorhegende Absatz über die Einweisungsverhältnisse in psychiatrische Anstalten in Deutschland ist von Prof. W. Villinger verfaßt.Google Scholar
  13. 3.
    Villinger: Nervenarzt 24,513 (1953); Villingeb: Münch. med. Wschr. 1954,587–659; Ehrhardt u. Villinger: Ärztl. Mitt. 1954, H. 10.Google Scholar
  14. 4.
    Der vorliegende Absatz über die Einweisungsverhältnisse in psychiatrische Anstalten in Österreich ist von Prof. H. Reisneb verfaßt.Google Scholar
  15. 1.
    Kalte Wickel, die man warm werden läßt, werden von Aufgeregten nur dann lange genug geduldet, wenn man die Arme mit einwickelt, wodurch sie unter medizinischem Mäntelchen zum ärgsten Zwangsmittel werden.Google Scholar
  16. 1.
    Die folgenden Ausführungen über die Indikation zum Abort in Deutschland sind von Prof. W. Villinger verfaßt.Google Scholar
  17. 1.
    Die folgenden Ausführungen über die Indikation zum Abort in Österreich sind von Prof. H. Reisner und Prof. E. Stransky verfaßt.Google Scholar
  18. 1.
    Binder, H.: Die uneheliche Mutterschaft. Bern: Hans Huber 1941.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • Eugen Bleuler

There are no affiliations available

Personalised recommendations