Laufräder mit doppelt gekrümmter Schaufelfläche

  • C. Pfleiderer

Zusammenfassung

Wird für eine gegebene Pumpenleistung die Drehzahl immer weiter gesteigert, so erhält das reine Radialrad mit zylindrischen Schaufeln schließlich die ungünstige Form der Abb. 154a, d. h. die Schaufeln werden im Vergleich zu ihrer radialen Länge zu breit. Man kann die Verhältnisse, wie in den vorausgegangenen Abschnitten erörtert wurde, bessern durch Verwendung eines Rades mit doppelseitigem Einlauf. Reicht diese Maßnahme nicht aus, bleiben also die Schaufeln immer noch zu kurz und zu breit, so bildet ein weiteres Mittel die Anwendung der Mehrstromanordnung nach Abb. 5a, die aber eine geringe Saugfähigkeit aufweist (S. 235). Eine andere ebenfalls schon besprochene Maßnahme, mit der wir uns in diesem Hauptabschnitt beschäftigen wollen, besteht darin, daß man die reine Radialschaufel verläßt und zur Schauflung mit annähernd axialem Einlauf und radialem Auslauf nach Abb. 180 übergeht, also Radformen verwendet, wie sie im Wasserturbinenbau in den Laufrädern der Francis-Turbinen vertreten und deren Schaufeln doppelt gekrümmt sind.
Abb. 180

Doppelt gekrümmte Schaufel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Von der Berücksichtigung der Eintrittsablenkung infolge der endlichen Schaufelzahl soll auch hier abgesehen werden (vgl. S. 129).Google Scholar
  2. 1.
    Liegt die Austrittskante parallel zur Drehachse, so ist offenbar 82 gleich der wirklichen Schaufeldicke 82. Ist sie, wie das häufig geschieht, unter einem Winkel 62 gegen den Umfang geneigt (Abb. 189a, 191), d. h. verläuft sie als Schraubenlinie mit dem Neigungswinkel 62, so istGoogle Scholar
  3. 1.
    Dies zeigt ein Blick auf Gl. (15), weil cos/3. 1. Bei sehr steilen Winkeln ß können offenbar auch kleine Seitenwinkel lm und 7;. zugelassen werden.Google Scholar
  4. 2.
    Wagenbach: Z. ges. Turbinenwes. 1907 S. 305.Google Scholar
  5. 1.
    Eine ähnliche Behandlungsweise der Aufgabe findet sich in Prasil: Techn. Hydrodynamik, 2. Aufl. S. 287ff. Berlin: Julius Springer 1926; Schweiz. Bauztg. Bd. 52 Nr. 7 u. B.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. die deutsche Patentschrift 335154, Kl. 88a.Google Scholar
  7. 1.
    Theorie der Wasserräder, S. 28ff. u. S. 108. Leipzig 1908.Google Scholar
  8. 2.
    Bauersfeld: Die Konstruktion der Francis - Schaufel nach der Lorenzschen Turbinentheorie. Z. VDI 1912 S. 2045.Google Scholar
  9. 1.
    Falls die Verschiedenheit der Form der Stromfäden hinsichtlich ihres Einflusses auf die Minderleistung berücksichtigt werden soll (S. 126f.), darf auch S nicht gleich groß gewählt werden.Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. Pfleiderer: Untersuchungen aus dem Gebiet der Kreiselradmaschinen. Forsch.-Arb. Ing.-Wes. Heft 295 S. 90ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • C. Pfleiderer
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations