Zusammenfassung

Wer dieses Büchlein mit Gewinn benutzen will, muß selbst einiges mitbringen. Zunächst eine der Präparatensammlungen, wie sie in allen pathologischen Instituten entweder an die Studenten ausgegeben oder entliehen werden, und ein Mikroskop. Fast noch wichtiger sind aber gewisse grundlegende Kenntnisse der normalen Histologie. Zu ihrer Auffrischung mögen die kurzen Wiederholungen dienen, die jedem einzelnen Organkapitel vorangestellt sind. Weiter wird eine Kenntnis der allgemeinen und speziellen Pathologie vorausgesetzt, wie sie in entsprechenden Vorlesungen oder den gebräuchlichen Lehrbüchern vermittelt wird. Nur auf dieser Grundlage werden Zusammenhänge klar, die das im histologischen Präparat Feststellbare mit dem klinischen und makroskopischen Bild einer Krankheit verbinden. Kurze diesbezügliche Hinweise sind, wo es möglich war, in den Text eingeflochten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Manchmal muß man bei Anwendung der Lupenvergrößerung den Kondensor senken, um das Bildfeld ganz auszuleuchten. Falls das Mikroskop keine Lupe besitzt, kann man das gleiche Ziel, nämlich die topographische Orientierung, oft mit dem herausgenommenen und verkehrt auf das Präparat aufgesetzten Okular erreichen.Google Scholar
  2. 1.
    Als Grundlage dienten dabei in den Zeichnungen natürlich vielfach abgewandelte Abbildungen aus den großen Lehrbüchern, wie: Aschoff: Pathologische Anatomie. — Beattie u. Dickson, Special Pathology. — Borst: Pathologische Histologie. — Boyd: Text-book of Pathology. — Dürck: Pathologische Histologie. — Henke-Lubarsch: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie. — Kauemann (Gruber): Spezielle pathologische Anatomie. — Kyrle: Histobiologie der Haut. — MacCallum: Text-book of Pathology. — Mallory: Principles of pathological Histology. — Masson: Tumeurs. — Bibbert: Lehrbuch der allgemeinen Pathologie und speziellen pathologischen Anatomie. — Bibbert-Hamperl: Dasselbe. — Boussy-Bertrand: Travaux pratiques. — Boussy-Leroux-Oberling: Précis ďAnatomie pathologique. — Schleipu. Alder: Atlas der Blutkrankheiten. — Schmaus-Herxheimer: Grundriß der pathologischen Anatomie. — Spielmayer: Histopathologie des Nervensystems. — Woodhead: Practical Pathology. — Ziegler: Lehrbuch der allgemeinen Pathologie und der pathologischen Anatomie.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • Herwig Hamperl
    • 1
  1. 1.Pathologischen InstitutsDeutschen Karls-UniversitätPragTschechische Republik

Personalised recommendations