Advertisement

Prüfung des kalt verarbeitbaren Werkstoffes insbesondere auf seine Verformbarkeit (Blechuntersuchungen)

  • G. Oehler

Zusammenfassung

Abgesehen davon, daß die Härteprüfung an dünnen Blechen eine verhältnismäßig schwierige Arbeit bedeutet und eine peinliche Sorgfalt erfordert, hat diese Prüfung für die Beurteilung der Verformbarkeit an dünnen Blechen bisher auch nichts gebracht, wenigstens bestätigen dies die bisherigen diesbezüglichen Forschungsarbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Siehe den Aufsatz von Willy Aumann über Prüfung und Eigenschaften von Feinblechen für Stanzzwecke im Masch.-Bau 1928 Heft 14.Google Scholar
  2. 2).
    G. Sachs veröffentlicht in der Zeitschrift Metallwirtsch. vom 7. 3.1930 auf den Seiten 213 bis 218 eine Beschreibung über ein neues Tiefziehprüfgerät. Der sich konisch erweiternde Blechstreifen wird an seinem schmalen Ende eingespannt in den Blechhalterkopf einer Zerreißmaschine. Die andere Seite des Blechstreifens liegt in einer schmalen Führung, die der konischen Streifenerweiterung entspricht. Bei eintretender Zugwirkung wird dann der Werkstoff nach einwärts gedrückt. Es wird also in Verbindung mit der Zugwirkung der Stauchvorgang des Blechflansches unter dem Faltenhalter besonders berücksichtigt.Google Scholar
  3. 1).
    Ein derartiges für Materialprüfmaschinen geeignetes Werkzeug gibt Wawrziniok in der Abb. 141 auf S. 147 seines Buches an: Handbuch des Materialprüfungswesens (Berlin 1923).Google Scholar
  4. 1).
    Diese in obiger Tabelle XXVII angegebenen Werte sind einem Aufsatz von Schuchardt entnommen: Neue Probiermaschinen für Feinbleche und Draht (Dtsch. Metallind.-Z. 1906 Heft 4).Google Scholar
  5. 1).
    Sachs, G.: Untersuchungen über das Tiefziehen (Mitt. dtsch. Mat.-Prüf.-Anst., Berlin 1931).Google Scholar
  6. 2).
    Nähere Beschreibungen über die Konstruktion des Erichsen-Apparates finden sich u. a. in: Werkst.-Techn. 1916 Heft 9. - Stahl u. Eisen 1914 Heft 21 S. 879. - In. Z. Blechind. 1922 Heft 48. — Puppe-Stauber: Handbuch des Eisenhüttenwesens 1929 S. 520. — Schulze-Vollhardt: Werkstoffprüfung für Maschinen- und Eisenbau (Berlin 1923) S. 117. - Sellin: Ziehtechnik (Werkstattbuch Heft 25, Berlin 1926) S. 33. -Deutsche Patentschrift 260180/42 k.Google Scholar
  7. 3).
    Kummer: Untersuchungen am Blechprüfapparat von Erichsen. Masch.-Bau 1926 S. 657.Google Scholar
  8. 1).
    Eine Abbildung des Apparates befindet sich im Werkstoff-Handbuch, herausgegeben vom Verlag Stahl u. Eisen G. m. b. H., Düsseldorf. Blatt E 3 k-1. Ferner ist die Olsen-Tiefziehprüfmaschine beschrieben in den amerikanischen Zeitschriften: Blast Furn. & Steel Plant 1927 Heft 11 S. 528–531 - Forg. Stamp. Heat Treat. 1927 Heft H S. 435 bis 438.Google Scholar
  9. 2).
    Über die Beschreibung des Apparates finden sich in französischen Zeitschriften kurze Angaben. Die ausführlichste Darstellung enthalten die Druckschriften des Herstellers und die deutsche Patentschrift Nr. 469058/42k Gruppe 20 v. 15. H. 1928.Google Scholar
  10. 1).
    Die Beschreibung dieses Apparates befindet sich in der Zeitschrift Engineering vom 18.10.1929 auf S. 497.Google Scholar
  11. 2).
    Siehe AEG-Mitt. 1929 Heft 7 S. 483 ff.Google Scholar
  12. 1).
    Siehe Abb.4 des Aufsatzes von Schmidt-Kapfenberg über die Prüfung von Tief ziehblech. Arch. Eisenhüttenwes. 1929 Heft 3 S. 213.Google Scholar
  13. 2).
    Siehe hierzu den Aufsatz von Döhmer: Der Tiefziehprüfer der Bauart Wazau. Masch.-Bau 1929 Heft 22 S. 773- Google Scholar
  14. 1).
    In Übereinstimmung mit dem AEG-Verfahren vgl. AEG-Mitt. 1927 Heft 10 S.419, 1929 Heft 7 S.483.Google Scholar
  15. 1).
    Siehe S. 288 der Mitt. Kais.-Wilh.-Inst. Eisenforschg., Düsseid. 1929, Abhandl. 136. 2) Siehe hierüber die Notiz in der Zeitschrift Stahl u. Eisen 1927 Heft 12 S. 505. Der Bericht enthält Prüfungsergebnisse an verschiedenen Sonderblechen.Google Scholar
  16. 1).
    Siehe Z. Werkzeugmasch. u. Werkzeuge 1913 S. 374ff.Google Scholar
  17. 2).
    Kurrein: Die Arbeitsverfahren und Werkzeuge der Pressen (Berlin 1927) S. 522.Google Scholar
  18. 3).
    Siehe Mitt. Kais.-Wilh.-Inst. Eisenforschg., Düsseid. 1929 S. 31. Ein Auszug hierüber ist in der Z. VDI 1929 Heft 41 S. 1489 erschienen.Google Scholar
  19. 4).
    Abdruck geschieht mit Genehmigung des Deutschen Normenausschusses, Berlin NW 7, Dorotheenstr. 47.Google Scholar
  20. 1).
    Siehe hierüber die Ausführungen zu Abschnitt B 3 b.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • G. Oehler

There are no affiliations available

Personalised recommendations