Das Rundschalten

  • W. Pockrandt
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 6)

Zusammenfassung

Beim Fräsen schraubenförmiger Nuten (in der Werkstatt meist Spiralfräsen genannt) muß der Aufspanntisch der Universal-Fräsmaschine um den Winkel. den die zu fräsende Schraubennut mit der Achse des Werkstückes bildet, aus seiner gewöhnlichen Nullstellung herausgedreht werden. Außerdem muß die Teilkopfspindel mit dem Werkstück während des Fräsers gleichmäßig langsam um ihre Achse gedreht werden, und zwar derart, daß sie eine volle Umdrehung ausführt, während der Tisch um die Steigung der Schraubenlinie1) geradlinig vorgeschoben wird. Die Drehrichtung muß — nötigenfalls durch Zwischeriräder — der Steigungsrichtung der Schraubenlinie angepaßt werden. Beide Bewegungen müssen zwangläufig miteinander verbunden sein. Deshalb erfolgt der Antrieb der Teilkopfspindel durch Wechselräder und die im Teilkopf selbst sich anschließenden Räderübersetzungen von der Tischvorschubspindel aus (Fig. 5 u. 7).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die Steigung der Schraubenlinie ist der Weg h, Fig. 13, den ein auf der Schraubenlinie sich bewegender Punkt bei einem vollen Umlauf (Gang) in der Richtung der Achse zurücklegt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • W. Pockrandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations