Advertisement

Allgemeiner Teil

  • Alfred Stock
  • Arthur Stähler
Chapter
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Das Material der Geräte, welche beim quantitativen Analysieren verwendet werden, muß man genau kennen, damit man ihm nicht mehr zumutet, als es zu leisten vermag, und dadurch analytische Fehler verursacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur über anorganisoh-quantitative Analyse

  1. Hahn, „Leitfaden der quantitativen Analyse“ (1922, 6 RM.) oder Treadwell, „Quantitative Analyse“ (1922, 18 RM.).Google Scholar
  2. Classen-Cloeren, „Ausgewählte Methoden der analytischen Chemie“ (1901).Google Scholar
  3. Fresenius, „Anleitung zur quantitativen chemischen Analyse“ (1903-1905).Google Scholar
  4. De Koninck-Meinecke, „Lehrbuch der qualitativen und quantitativen chemischen Analyse“ (1904; diese drei vergriffen).Google Scholar
  5. Ferner mögen hier die kleineren Lehrböcher der quantitativen Analyse von Autenrieth (1921, vergriffen, neue Auflage in Vorbereitung).Google Scholar
  6. Gutbier-Birckenbach (1920, 8,50 RM.).Google Scholar
  7. Medicus (1922, 3,60 RM.).Google Scholar
  8. Weinland (1925, 6 RM.).Google Scholar
  9. Werken Lunge-Berl, „Chemisch-technische Untersuchungsmethoden“ (1921–1924, 168 RM.).Google Scholar
  10. im Erscheinen begriffenen Sammelwerke von Rüdisüle (bisher 7 Bände) und Margosches (bisher 26 Bände).Google Scholar
  11. Stahlers „Handbuch der Arbeitsmethoden in der anorganischen Chemie“.Google Scholar
  12. Die quantitative Analyse sehr kleiner Substanzmengen behandelt Emich, „Lehrbuch der Mikrochemie“ (1926, 18,60 RM.).Google Scholar
  13. Den physikalisch-chemischen Gesichtspunkten widmen besondere Aufmerksamkeit: Wilhelm 0stwald, „Wissenschaftliche Grundlagen der analytischen Chemie“ (1920, 5 RM.).Google Scholar
  14. Herz, „Physikalische Chemie als Grundlage der analytischen Chemie“ (1923, 13 RM.).Google Scholar
  15. „Logarithmischen Rechentafeln für Chemiker“ von Kuster-Thiel (1929, 7,50 RM.).Google Scholar
  16. Classen, „Quantitative Analyse durch Elektrolyse“ (1927,24 RM.).Google Scholar
  17. Fischer-Schleicher, „Elektroanalytische Schnellmethoden“ (1926, 18 RM.).Google Scholar
  18. Beckurts, „Methoden der Maßanalyse“ (1913, vergriffen).Google Scholar
  19. Classen, „Theorie und Praxis der Maßanalyse“ (1912, vergriffen).Google Scholar
  20. Gutbier, „Praktische Anleitung zur Maßanalyse“ (1919, 3,50 RM.).Google Scholar
  21. Hönigschmid und Zintl, „Anleitung zur Maßanalyse“ (1921, 3,50 RM.).Google Scholar
  22. Kolthoff, „Der Gebrauch der Farbindicatoren“ (1926, 12 RM.).Google Scholar
  23. Kolthoff, „Die theoretischen Grundlagen der Maßanalyse“ (1927, 11,70 RM.).Google Scholar
  24. Kolthoff, „Die Praxis der Maßanalyse“ (1928, 21,60 RM.).Google Scholar
  25. Medicus, „Kurze Anleitung zur Maßanalyse“ (1922, 3,60 RM.).Google Scholar
  26. Michaelis, „Die Wasserstoffionenkonzentration“ (1922, Unv. Neudr. 1927. 16,50 RM.).Google Scholar
  27. Müller, „Elektrometrische (potentiometrische) Maßanalyse (1926, 14 RM.).Google Scholar
  28. Weinland, „Anleitung für das Praktikum in der Maßanalyse“ (1923, 6,90 RM.).Google Scholar
  29. Winkler-Brunck, „Praktische Übungen in der Maßanalyse“ (1920, 9 RM.).Google Scholar
  30. Bunte-Schneider, „Zum Gaskurs“ (1929, 16 RM.).Google Scholar
  31. Hempel, „Gasanalytische Methoden“ (1913, 12 RM.).Google Scholar
  32. Winkler-Brunck, „Lehrbuch der technischen Gasanalyse“ (1927, 17 RM.).Google Scholar
  33. Buch Bunsens „Gasometrische Methoden“ (1857).Google Scholar
  34. Travers-Estreicher, „Experimentelle Untersuchung von Gasen“ (1905).Google Scholar
  35. Berthelot, „Traité pratique de l’analyse des gaz“ (1907).Google Scholar
  36. Dennis, „Gas analysis“ (1929)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Alfred Stock
  • Arthur Stähler

There are no affiliations available

Personalised recommendations