Advertisement

Der Wasserbau pp 269-298 | Cite as

Die Wassergewinnung

  • Armin Schoklitsch

Zusammenfassung

Für die Trinkwasserversorgung kommt unterirdisches oder oberirdisches Wasser in Betracht; als unterirdisches Wasser oder Grundwasser werden alle Wässer bezeichnet, die sich in den Poren des Untergrundes sammeln oder fortbewegen und an irgend einer Stelle natürlich als Quellwasser zutage treten oder künstlich gehoben werden. Oberirdisches Wasser oder Tagwasser ist Wasser aus Flüssen, Seen oder Speichern (Zisternen, Talsperrenbecken); dieses letztere ist für Versorgungszwecke minder geeignet und soll nur im Notfalle herangezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Heilmann, A.: Wasserversorgung der Städte. In: Försters Taschenbuch, II. J. Springer, Berlin. 1928.Google Scholar
  2. Holler, H. und Reuther, L.: Die Gewinnung veil Trink- und Nutzwasser in Bayern. Gesundheitsingenieur, 35, S. 881. 1912.Google Scholar
  3. Lueger -Weyrauch: Die Wasserversorgung der Städte. II. Aufl. 1914 bis 1916.Google Scholar
  4. Meyer, F.: Die Wasserversorgung durch Talsperren. Zeitschr. f. Wasservers., H. 22. 1914.Google Scholar
  5. Prinz, E.; Hydrologie. 2. Aufl. J. Springer, Berlin.Google Scholar
  6. Reichle, C.: Üher künstliches Grundwasser. Gas- und Wasserfach. 53, S. 699. 1910.Google Scholar
  7. Smrecker, O.: Die Wasserversorgung der Städte. Hdb. d. Ing.-Wiss., III. Teil, Bd. 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1930

Authors and Affiliations

  • Armin Schoklitsch
    • 1
  1. 1.Wasserbaues an der Deutschen Technischen Hochschule in BrünnTschechische Republik

Personalised recommendations