Advertisement

Der Wasserbau pp 243-269 | Cite as

Die Reinigung und Veredlung des Trinkwassers

  • Armin Schoklitsch

Zusammenfassung

Natürliche Wässer müssen vielfach, bevor sie dem menschlichen Genusse zugeführt werden können, gereinigt und veredelt werden; unter dem Begriffe der Wasserreinigung werden alle Maßnahmen zusammengefaßt, die zur Entfernung hygienisch bedenklicher Bestandteile im Wasser erforderlich sind und unter der Veredlung versteht man die Vorkehrungen, die getroffen werden, um einem an sich schon genußfähigen Wasser besseren Geschmack, bessere Farbe u. dgl. zu geben oder Stoffe zu entfernen, die aus betriebstechnischen Gründen oder mit Rücksicht auf Aussehen und Geschmack unerwünscht sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bamberg, Fr.: Praktische Erfahrungen über das Verhalteil der in Wasser gelösten Gase und Salze und ihr gegenseitiges Abhängigkeitsverhältnis bei der Wasseraufbereitung. Gas- uild Wasserfach, 66, S. 720. 1923.Google Scholar
  2. Bruns, H.: Die Desinfektion des Trinkwassers in Wasserleitungen mit Chlor. Gas- und Wasserfach, 65, S. 734. 1922.Google Scholar
  3. Erlwein, G.: Neuere Ozollwasserwerke. Gesundheitsingenieur, 36, S. 17. 1913.Google Scholar
  4. Derselbe: Das Ozonwasserwerk in Petersburg. Gesundheitsingenieur, 34, S. 200. 1911.Google Scholar
  5. Derselbe: Die Trinkmwasserreinigung durch Ozon nach dem System von Siemens & Halske (A. G.). Berlin 1901. Leipzig: Leineweber.Google Scholar
  6. Derselbe: Die Sterilisation von Trinkwasser durch Ozon und ultraviolette Strahlen.Google Scholar
  7. Friese, G.: Über eine neuerbaute Enteisnungs- und Entsäuerungsanlage. Gas- und Wasserfach, 55, S. 150. 1912.Google Scholar
  8. Hilgers, W. und Lauter, L.: Untersuchungen über die Wirkung der Langsamfiltration. Gesundheitsingenieur, 44, S. 381. 1921.Google Scholar
  9. Gartzweiler, L.: Die neue Schnellfilteranlage der Stadt Remscheid. Gas- und Wasserfach, 59, S. 577. 1916.Google Scholar
  10. Derselbe: Chlorgassterilisation und Desinfektion von Wasser und Abwasser Gesundheitsingenieur, 44, S. 143. 1921.Google Scholar
  11. Hooijer, K.: Der Eisen- und Mangangehalt des Wassers und seine Enteisung und Entmanganung. Gab- und Wasserfach, 63, S. 253. 1920.Google Scholar
  12. Imhoff, K. und Saville, Ch.: Die Desinfektion von Trinkwasser mit Chlorkalk in Nordamerika. Gas- und Wasserfach, 53, S. 1119. 1910.Google Scholar
  13. Jürgensen: Dle Schnellfilteranlage des städtischen Wasserwerkes Altona. Gas- und Wasserfach, 60, S. 280. 1917.Google Scholar
  14. Kißkalt, K.: Die Ursachen der Wirkung von Sandfiltern. Gas- und Wasserfach, 60, S. 111. 1917.Google Scholar
  15. Derselbe: Die Wirkung offener und geschlossener Filter bei der Enteisung. Gas- und Wasserfach, 65, S. 85. 1922.Google Scholar
  16. Link, E.: Schnellfilteranlage von 30000 m3 Tagesleistung für das Neckarwassewrerk Berg der Stadt Stuttgart. Gas- und Wasserfach, 67, S. 593. 1924.Google Scholar
  17. Meyer, A. F.: Erfahrungen beim Betrieb von Sandfiltern. Zeitschr. f. Wasserrersorgung, Nr. 23, 24. 1919.Google Scholar
  18. Minder, L.: Zur Theorie über die Wirkung der Sandfilter. Gas- und Wasserfach, 61, S. 56. 1918.Google Scholar
  19. Oesten, G.: Neuerungen in der Konstruktion von Sandfiltern zur Wasserrersorgung. Gas- und Wasserfach, 52, S. 453. 1909.Google Scholar
  20. Olszewski, TI7.: Entsäuerung, Entmanganung und Entkeimung von Trinkwasser sowie Entkeimung von Schwirnmhallenwass Ber. d. Dtsch. pharm. Ges., 33, H. 5. 1923.Google Scholar
  21. Rasser, Ed.: Die chemische Methode der Trinkwasserreinigung. Zeitschr. f. Wasservers., Nr. 15, 16. 1918.Google Scholar
  22. Derselbe: Die physikalische Methode bei der Trinkwasserreinigunge. Zeitschr. f. Wasservers., Nr. 5, 6. 1918.Google Scholar
  23. Reisert , H.: Wasserreinigung mittels Kalk im Zusammenhang mit der Trinkwasserfrage in Niederländisch-Indien. Gesundheitsingenieur, 44, S. 196. 1921.Google Scholar
  24. Schröder, R.: Erfahrungen mit der Verwendung von schmefelsaurer Tonerde für Vorklärungszwecke im Betrieb des Hamburger Elbwasserwerkes. Gas- und Wasserfach, 56, S. 878. 1913.Google Scholar
  25. Selter, H. und Hilgers, W. E.: Bedeutung des Chlorgasverfahrens für die Trinkwasserversorgung. Gesundheitsingrnieur, 46, S. 125. 1923.Google Scholar
  26. Sprung: Eie Enteisnungsanlage des städtischen Wasserwerkes II in Potsdam. Gas- und Wasserfach, 57, S. 872. 1914.Google Scholar
  27. Thiem, G.: Die Wasserversorgung. Im Kalender f. d. Gas- u. Wasserfach, 50. R. Oldenbourg. 1927.Google Scholar
  28. Wagner, FV.: Das Wasserwerk und die Enteisnungsanlage der Stadt Vegesak. Gas- und Wasserfach, 52, S. 55. 1909.Google Scholar
  29. Weyrauch, R.: Wasserversorgung der Städte. II. Bd. A. Kröner. 1916.Google Scholar
  30. Zinkeisen, R.: Das neue Wasserwerk an1 Potsdamer Bahnhof in Berlin. Glasers Ann. f . Gewerbe u. Baurvesen, 67/2, S. 49. 1910.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1930

Authors and Affiliations

  • Armin Schoklitsch
    • 1
  1. 1.Wasserbaues an der Deutschen Technischen Hochschule in BrünnTschechische Republik

Personalised recommendations