Advertisement

Der Wasserbau pp 142-152 | Cite as

Der Flußlauf

  • Armin Schoklitsch

Zusammenfassung

Die natürlichen Wasserläufe werden nach ihrer Größe in Ströme, Flüsse und Bäche geschieden. Als Ströme werden alle größeren Wasserläufe bezeichnet, die unmittelbar ins Meer münden, während kleine derartige Wasserläufe Küstenflüsse genannt werden. Größere Wasserläufe, die in die Ströme munden, heißen Flüsse und in diese münden die Bäche.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Engels, H.: Untersuchungen über die Bettausbildung usw. Zeitschr. f. d. Bauwesen, 55, S. 663. 1905.Google Scholar
  2. Forchheimer, Ph.: Hydraulik, 2.Aufl., S. 479 u. f. Leipzig. 1923.Google Scholar
  3. Derselbe: Grundriß der Hydraulik. Teubners Techn. Leitfäden, Bd. 8, 2. Aufl., S. 118. 1926.Google Scholar
  4. Jasmund, R.: Die Gewässerkunde. Hdb. d. Ing. Wissenschaften, III. Teil, Bd. 1, 4. Aufl. W. Engelmann. 1911.Google Scholar
  5. Putzinger, J.: Das Ausgleichsgefälle geschiebeführender Wasserläufe und Flüsse. Zeitschr. d. österr. Ing. u. Arch. Ver., 71, S. 110. 1919.Google Scholar
  6. Schaffernak, F.: Die Wirkung des Ausbaues von Großwasserkraftanlagen auf das Flußregime. Die Wasserwirtschaft, 17, S. 274. 1924.Google Scholar
  7. Schoklitsch, A.: Geschiebebewegung in Flüssen und an Stauwerken. Wien: J. Springer. 1926.Google Scholar
  8. Vujevic, P.: Die Theiß. Pencks geogr. Abh. VII, S. 21. 1906. (Mit reichlichen Literaturangaben betreffend die Mäanderbildung.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1930

Authors and Affiliations

  • Armin Schoklitsch
    • 1
  1. 1.Wasserbaues an der Deutschen Technischen Hochschule in BrünnTschechische Republik

Personalised recommendations