Rechtswirkungen der Unabhängigkeitserklärung Finnlands für die Alandsinseln

  • Max Fleischmann

Zusammenfassung

„Der finnische Landtag hat am 15. November 1917 auf Grund des § 38 der Regierungsform sich als Inhaber der höchsten Regierungsgewalt erklärt und für das Land eine Regierung ernannt, die sich als wichtigste Aufgabe die Verwirklichung und Sicherung der staatlichen Selbständigkeit Finnlands gestellt hat. Hiermit hat das finnische Volk sein Schicksal in eigene Hände genommen ... Über alle Schrecken des Krieges hinaus ist eine Stimme laut geworden, die auf einem der wichtigsten Ziele des gegenwärtigen Weltkrieges besteht: auf dem Grundsatz, daß kein einziges Volk gezwungen werden darf, gegen seinen eigenen Willen von einem andern abhängig zu sein.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 24).
    Abdruck in der Frankfurter Zeitung vom 17. 12. 1917.Google Scholar
  2. 25).
    v. Holtzendorff, Handbuch des Völkerrechts, II, 1887, S. 20. Max Huber, Die Staatensukzession 1898, S. 20, 42. G. Jellinek, Das Recht des modernen Staates, I (1900), 9. Kapitel, 3. Aufl., 1914, S. 266ff. Brie im Handbuch der Politik, 2. Aufl., I, 1914, S. 67. Google Scholar
  3. 26).
    Ulimann, Völkerrecht, 2. Aufl., § 30, S. 125. Heilborn im Handbuch des Völkerrechts, 1912, S. 58. Bei Kjeilen, Der Staat als Lebensform 1917, das Schluß-kapitcl über den Staat unter dem Gesetze des Lebens; die berühmte Entscheidung des obersten amerikanischen Gerichtshofes vom 23. 2. 1808 in Sachen Mc. Ilvaine c/a.Coxes Lessee 4. Chranch 209. Redslob, Abhängige Länder, 1914, S. 260.Google Scholar
  4. 27).
    R. Erich, Das Staatsrecht des Großfürstentums Finnland, Tübingen 1912, § 60. Erich, Die finnische Frage vor und nach der russischen Revolution, 1918,Google Scholar
  5. 28).
    Vgl. Brie, „Staatsdienstbarkeit” in von Stengel-Fleischmanns Wörterbuch des deutschen Staats- und Verwaltungsrechts, 2. Aufl., II, 1913; v. Martitz, Systematische Rechtswissenschaft, 2. Aufl., 1913, S. 484; Zeitschrift für Völkerrecht, VIII, 1914, S. 439 (Urteil des Oberlandesgerichts Cöln über eine niederländische Servitut in Preußen).Google Scholar
  6. 29).
    v. Liszt, Völkerrecht, 10. Aufl., 1915, S. 171. Triepel, Völkerrecht und Landesrecht, 1899, S. 220, möchte nicht zu den Gegnern zählen. Die Schüler übertreiben: Siegfried Richter, die Neutralisierung von Staaten, 1913, S. 60.Google Scholar
  7. 30).
    Clauß, Die Lehre von den Staatsdienstbarkeiten, 1894, besonders S. 34—89.Google Scholar
  8. 31).
    Martens, Nouveau recueil des traités, XI, S.416; im übrigen vgl. Fleischmann, Völkerrechtsquellen, 1905, Register unter „Befestigung”.Google Scholar
  9. 32).
    Ferd. Laghi, Teoria dei trattati internazionali, 1882, S. 372. v. Kirchenheim in Holtzendorffs Handbuch des Völkerrechts, IV, 1889, S. 814.Google Scholar
  10. 33).
    Nippold, Der völkerrechtliche Vertrag (1894), S. 243. Gareis, Institutionen des Völkerrechts, 2. Aufl. (1901), S. 213. v. Liszt, Völkerrecht, 10. Aufl., S. 188.Google Scholar
  11. L. Oppenheim, International law, II, 1906, § 99, S. 108. E. Nys, Le droit international, III (1906), S. 54. v. Martitz (Anm. 28), S. 501. Annuaire de l’Institut de droit international 25 (1912), S. 648. v. Burgsdorff, Die Kriegserklärung und ihre Wirkungen, unter besonderer Berücksichtigung der . . . Verträge, 1914, S. 39. L. Beer, Zeitschrift für internationales Recht 25 (1915), 327. Weiteres Fleisch mann, „Staatsverträge”, im Wörterbuch des deutschen Staats- und Verwaltungsrechts, 2. Aufl., III, 1904, S. 516.Google Scholar
  12. 34).
    Geffcken, S. 246, 264. Fürst Bismarck in der Sitzung des Reichstags vom 6. 2. 1888.Google Scholar
  13. 35).
    Im Ergebnis gleich Strupp, Zeitschrift für Völkerrecht, IX, 487. Für einen Vertrag zu gunsten Dritter erklärt sich Niemeyer, in „DeutschePolitik”, 1916,8.1052.Google Scholar
  14. 36).
    Rivier, „Völkerrecht”, 2. Aufl., 1899, S. 337. R. Erich in „Deutsche Politik”, 1918, Heft 2, S. 40: „ . . . unleugbar . . . das rechtlich erhebliche Interesse Schwedens, ein Interesse von der Bedeutung und Beschaffenheit, daß es auf dem zwischenstaatlichen Gebiete nicht selten einen formellen Rechtsanspruch ersetzt.” Vgl. auch Frh. v. Dungern, Völkerverträge über den Orient, Zeitschrift für Völkerrecht, X, 355.Google Scholar
  15. 37).
    Rivier, § 54 am Ende. Heffter — Geffcken, Das europäische Völkerrecht der Gegenwart, 8. Aufl. (1888), §§ 99, 122, 181. Ullmann, Völkerrecht, S. 173. v. Liszt (Anm. 33).Google Scholar
  16. 38).
    Bluntschli, Das moderne Völkerrecht, 3. Aufl. (1878), § 358, Anm. § 359.Google Scholar
  17. 39).
    So zutreffend Erich Kauf mann, Das Wesen des Völkerrechts und die clausula rebus sic stantibus, 1911, S. 204, 221. Bis zur völligen Ablehnung der Klausel geht jetzt Lammasch, Das Völkerrecht nach dem Kriege, 1917, S. 142fg.; doch wehrt er sich nicht gegen den Begriff des Notstandes, ,,den Ausweg aus dem tragischen Konflikt zwischen der Majestät des Rechtes und den unerbittlichen Ansprüchen des Lebens”. Dazu noch A all und Gjelsvik, Die norwegisch-schwedische Union, ihr Bestehen und ihre Auflösung, 1912, S. 296 ff.; Krückmann, Archiv für die civilistische Praxis, 116 (1918), 440ff.Google Scholar
  18. 40).
    Schönborn, Die Staatensukzessionen, S. 72.Google Scholar
  19. 41).
    Martens, Nouveau recueil, 2. Reihe, III, 343.Google Scholar
  20. 42).
    Fleischmann, Das Staatsgrundgesetz des Königreichs Norwegen, 1912, S. 58.Google Scholar
  21. 43).
    Max Huber, Die Staatensukzession, 1898, S. 136, 63, 66. Heffter, Das europäische Völkerrecht (8. Aufl., 1888) 72, S. 162. Holtzendorf f, Handbuch des Völkerrechts, II, 1887, S. 42. Rivier, Principes du droit des gens, 1896, I, 215, 299.Google Scholar
  22. 44).
    Westman, S. 28, 29. Jedoch Stael von Holstein, Ett enigt Norden, 1918, S. 40, 41.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1918

Authors and Affiliations

  • Max Fleischmann
    • 1
  1. 1.Universität KönigsbergDeutschland

Personalised recommendations