Advertisement

Zusammenfassung

Wie im Teil B (Berechnung) schon ausführlich dargelegt, bildet die Vorspannung, die im Zusammenbau einzusetzen ist, den Hauptteil der Belastung der Schraubenverbindung. Die vom Konstrukteur vorgeschriebenen Grenzen der Vorspannung muß der Betriebsmann bei der Montage einhalten, da außer den im Teil B erwähnten Fällen die Vorspannung einer Schraubenverbindung eine bestimmte Grenze bzw. eine größere Abweichung von einem gegebenen Maß nicht überschreiten darf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttumsverzeichnis

  1. 1.
    Bock, E.: Das Verhalten der Schraubenverbindung beim Anziehen und Lösen in Abhängigkeit von den Gewindetoleranzen. Diss. Dresden 1933.Google Scholar
  2. 2.
    Berthold: Beiträge zur Frage einer Tolerierung der Einschraubenden zylindrischer Stiftschrauben. Diss. T. H. Dresden 1933.Google Scholar
  3. 3.
    Staudinger, H.: Das Verhalten der Schrauben beim wiederholten Anziehen und Lösen. Z. VDI 1937 S. 607.Google Scholar
  4. 4.
    Deuther, H.: Das Anziehen von Schrauben. Z. Masch.-Bau 1939 S. 185.Google Scholar
  5. 5.
    Dittrich, W.: Statische und dynamische Untersuchung von Schraubensicherungen. Diss. T. H. Dresden 1938.Google Scholar
  6. 6.
    Dorn, A.: Drehmoment-Schraubenschlüssel. Werkstattstechnik 1938 S. 285.Google Scholar
  7. 7.
    Plagens, H.: Passung zwischen Innensechskanten an Schrauben und zugehörigen Schlüsseln. Werkstattstechnik 1937 S. 18.Google Scholar
  8. 8.
    Koch, J.: Statische Versuche mit Schraubensicherungen. Diss. T. H. Dresden 1937.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • Nikolaus Theophanopoulos
    • 1
  1. 1.AthenGreece

Personalised recommendations