Der osmotische Druck

  • William Maddock Bayliss

Zusammenfassung

Metallisches Palladium läßt Wasserstoff ungehemmt hindurchgehen, Stickstoff aber nicht; Ramsay (1894, S. 206) hat das in einem interessanten Versuch gezeigt. Ein Palladiumgefäß wurde mit Stickstoff gefüllt und mit einem Quecksilbermanometer verbunden. Es wurde dann in eine Wasserstoffatmosphäre gebracht, darauf stieg das Quecksilber ständig in dem Manometer. Warum geschah das?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allgemeine Theorie: Nernst (1911, S. 125–161); van ‘t Hoff (1885); Otto Stern (1913); Eaoult (1900 und 1901); Findlay (1913); Haldane (1919).Google Scholar
  2. Van der Waals’ Zustandsgieichung: Nernst (1911, S. 209–221).Google Scholar
  3. Methoden: Allgemeine: Hamburger (1904). — Direkte: Berkeley und Hartley (1906, Bd. 1); Bayliss (1909, Bd. 1); Morse (1914); Moore und Roaf (1907).Google Scholar
  4. Dampfdruck: Barger (1904).Google Scholar
  5. Gefrierpunkt: Findley (1906, S. 110–116); Raoult (1900 und 1901).Google Scholar
  6. Lymphproduktion: Starling (1909, Vorträge IV und V).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • William Maddock Bayliss
    • 1
  1. 1.Allgemeine PhysiologieUniversität LondonUK

Personalised recommendations