Advertisement

Katalyse und Enzyme

  • William Maddock Bayliss

Zusammenfassung

Seit der Arbeit von Berthelot und Péau de St. Gilles (1862) ist es allgemein bekannt, daß, wenn man Äthylacetat und Wasser in molekularen Teilen mischt und einige Wochen stehen läßt, der Ester unter Bildung von Äthylalkohol und Wasser hydrolysiert wird. Trotzdem aber genügend Wasser vorhanden ist, wird niemals aller Ester hydrolysiert, sondern nur ein bestimmter Bruchteil, wie lange man den Versuch auch gehen läßt. Die Reaktionsgeschwindigkeit wird allmählich langsamer und langsamer, endlich kommt die Reaktion zum Stillstand, dann sind alle vier Komponenten des Systems nebeneinander vorhanden, und zwar von Alkohol und Säure je ein Drittel Grammol auf zwei Drittel Grammole Ester und Wasser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Massenwirkung: Mellor (1904, S. 177–184); Nernst (1911, S. 438–447).Google Scholar
  2. Katalyse im allgemeinen: Mellor (1904, Kap. X); Bancroft (1918); Woker (1910).Google Scholar
  3. Wesen der Enzymwirkung: Bayliss (1919, 1).Google Scholar
  4. Kinetik der Enzymwirkung: Herzog (1910).Google Scholar
  5. Wirkung von einzelnen Enzymen: Oppenheimer (1909).Google Scholar
  6. Synthetische Wirkung: Bayliss (1913).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • William Maddock Bayliss
    • 1
  1. 1.Allgemeine PhysiologieUniversität LondonUK

Personalised recommendations