Zusammenfassung

Wir wollen jetzt weitere Fragen der Kurventheorie behandeln, indem wir die Methoden der Variationsrechnung heranziehen. Diese Methoden werden für spätere Entwicklungen (§§37 und 69) wichtig werden. Es sei x (s) eine ebene oder räumliche Kurve.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. zu dieser Formel auch die Arbeit von G. Hamel: Sitzgsber. Berl. Math. Ges. Bd. 16, S. 5. 1917.Google Scholar
  2. 2.
    Unter recht allgemeinen Voraussetzungen findet man den Beweis in dem Büchlein des Verfassers „Kreis und Kugel“ (Leipzig 1916) geführt. Dort finden sich auch Literaturangaben.Google Scholar
  3. 3.
    Crone, C.: Nyt Tidskrift f. Math. Bd. 4 XV, S. 73–75. 1904Google Scholar
  4. 3a.
    Frobenius, G.: Über den gemischten Flächeninhalt zweier Ovale. Sitzgsber. preuß. Akad. Wiss., Physik. math. Kl. (1), S. 387–404. Berlin 1915.Google Scholar
  5. 1.
    Eine ähnliche Beweisführung bei H. Liebmann: Math. Z. Bd. 4, S. 288–294. 1919.CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar
  6. 1.
    A. Hurwitz: Quelques applications géométriques des séries de Fourier. Ann. de l’école normale (3), Bd. 19, S. 357–408, bes. S. 392–394. 1902.MATHMathSciNetGoogle Scholar
  7. 2.
    Etwa Ch.-J. de la Vallée-Poussin: Cours d’Analyse, tome II, S. 165. Paris 1926/28.Google Scholar
  8. 3.
    Der Beweis der Sätze dieses Abschnitts ist der Arbeit von Erhard Schmidt, Sitzgsber. Ak. Berl. 1925, S. 485ff. entnommen.Google Scholar
  9. 1.
    Die Kenntnis der Schwarzschen Sätze verdankt der Verfasser einer Mitteilung von C. Carathéodory.Google Scholar
  10. 2.
    Math. Ann. Bd. 83, S. 143–148. 1921.Google Scholar
  11. 3.
    Vgl. das Zitat zu Beginn dieses Abschnitts.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Blaschke
    • 1
  1. 1.Universität HamburgDeutschland

Personalised recommendations