Advertisement

Zusammenfassung

William James, der bedeutendste amerikanische Philosoph, weiß uns von einem hervorragenden Biologen folgendes zu berichten1). Dieser meinte, die Gelehrten erkannten die Telepathie nicht an, weil sie „der Meinung sind, selbst wenn so etwas wahr wäre, so müßten sie sich verbinden und es unterdrücken und verheimlichen. Es würde die Gleichförmigkeit des Naturlaufs und alle möglichen Dinge vernichten, ohne welche die exakte Wissenschaft ihrer Arbeit nicht obliegen könne“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Der Wille zum Glauben. Stuttgart 1899, S. 11.Google Scholar
  2. 2).
    Noch ganz neuerdings schreibt der Mediziner Kispert in „Das Weltbild ein Schwingungserzeugnis der Gehirnrinde“, München 1920: „Was nun das tatsächlich vorkommensollende Hellsehen betrifft, so müssen wir dies zurückweisen, denn es kann nur der ein Hellsehen vortäuschen, der darüber schon vorher mehr oder weniger genau unterrichtet ist. Wer das nicht ist, kann auch nicht hellsehen“. Wahrlich eine dogmatische petitio principii. die einem Kirchenvater alle Ehre machen würde!Google Scholar
  3. 3).
    Wenn Hopp „Über Hellsehen“, Dissertation, Königsberg 1916 auf Seite 12 die Definition Grassets mit der „Fähigkeit des Sehens durch unsichtbare Körper“ übersetzt, so ist das ein Übersetzungsfehler, es muß „undurchsichtig“ (opaque) heißen.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. dazu unter den neueren Philosophen besonders Drieschs „Wirklichkeitslehre“, Leipzig 1917.Google Scholar
  5. 1).
    Journal für Psych, u. Neurologie, 1918.Google Scholar
  6. 1).
    R. Meyer, Berl. klin. Wochenschr. 1914, Nr. 23.Google Scholar
  7. 1).
    Journ. für Psych, u. Neurol. Bd. 23.Google Scholar
  8. 1).
    M. Dessoir, „Vom Jenseits der Seele“, Stuttgart 1917.Google Scholar
  9. 2).
    R. Hennig, „Wunder und Wissenschaft“, Hamburg 1904.Google Scholar
  10. 3).
    „Über Hellsehen“, Dissertation, Königsberg.Google Scholar
  11. 4).
    Vgl. besonders „Wirklichkeitslehre“, Leipzig 1917; „Die Westmark“ 1921, 7.Google Scholar
  12. 5).
    „Der Okkultismus im modernen Weltbild“, Dresden 1921.Google Scholar
  13. 6).
    „Reisetagebuch eines Philosophen“, München 1919.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Rudolf Tischner
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations