Advertisement

Der Erbgang einzelner Temperamentseigenschaften

  • Hermann Hoffmann
Part of the Grenzfragen des Nerven- und Seelenlebens book series (GNS)

Zusammenfassung

Nach den Erfahrungen, die wir bisher gemacht haben, kann es sich zunächst nicht darum handeln, die Temperamentsvererbung unter dem Gesichtspunkt exakter mendelistisch er Erwägungen zu betrachten. Selbstverständlich soll dies unser Ziel sein. Doch müssen wir uns leider eingestehen, daß wir heute noch nicht so weit fortgeschritten sind. Neben vielen anderen Schwierigkeiten, die vor allem die Frage der selbständig mendelnden Merkmalspaare berührt, fehlt es uns in erster Linie an einem Material gut charakterisierter, einheitlicher Kreuzungen, deren Resultate wir statistisch auswerten könnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Die Bezifferung ist die gleiche wie bei Lund borg.Google Scholar
  2. 2).
    Die Nachkommenschaft bei endogenen Psychosen. Berlin. Julius Springer 1921.Google Scholar
  3. 1).
    E.Kahn, Schizoid und Schizophrenie im Erbgang. Berlin. Julius Springer, 1923.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. hierzu auch H. Hoffmann, S chizothym-Zyklothym. Zeitschr. f. d. ges. Neurologie und Psychiatrie.Google Scholar
  5. 2).
    Eine Schwester der Probandin litt an Dem. praecox.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Hermann Hoffmann
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Gemüts- und Nervenkrankheiten in TübingenDeutschland

Personalised recommendations