Advertisement

Erbbiologische Verschmelzungstypen

  • Hermann Hoffmann
Part of the Grenzfragen des Nerven- und Seelenlebens book series (GNS)

Zusammenfassung

Wir wollen nunmehr eine Anzahl von Familien betrachten, in denen wir bei den Kindern die mannigfachsten Kombinationen von Eigenschaften beider Eltern (bzw. anderer Vorfahren) verwirklicht finden. Wir fragen uns, was für Kombinationen gibt es überhaupt, wie sehen die einzelnen Verschmelzungstypen aus, und aus welchen Elementen der elterlichen Veranlagung setzen sie sich zusammen? Natürlich kann es sich ebensowenig wie im I. Kapitel um eine erschöpfende Untersuchung handeln. Immerhin hoffe ich, daß auch diese Betrachtung manche Anregung wird geben können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Reinhold Koser, Zur preußischen und deutschen Geschichte. Cotta. Stuttgart und Berlin 1921.Google Scholar
  2. 1a).
    Georg Schuster, Aus der Geschichte des Hauses Hohenzollern. Runge. Berlin-Lichterfelde 1915.Google Scholar
  3. 1b).
    Friedrich der Große, Denkwürdigkeiten zur Geschichte des Hauses Brandenburg. Ernst Lavisse, Die Jugend Friedrichs des Großen, verdeutscht von Friedrich von Oppeln-Bronikowski. Reimar Hobbing. Berlin 1919.Google Scholar
  4. 1).
    W. Strohmayer, Psychiatrisch-genealogische Untersuchung der Abstammung König Ludwigs II. und Otto I. von Bayern. Wiesbaden. J. F. Bergmann. 1912.Google Scholar
  5. 1).
    E. Reiß. Über erbliche Belastung bei Schwerverbrechern. Klinische Wochenschrift. I. Jahrg. 1922. Nr. 44. S. 2184.Google Scholar
  6. 1).
    Prinzipien der Charakterologie. Leipzig. Ambrosius Barth. 1910.Google Scholar
  7. 1).
    Vielleicht dürfen wir diesem Eigenschaftskomplex ganz allgemein auch die Affekterregbarkeit zuzählen, wobei Unterschiede durch die Fähigkeit zur motorischen Entladung gegeben wären.Google Scholar
  8. 1).
    Ich verweise hier auf die Arbeit von G. Ewald, Die biologischen Grundlagen von Temperament und Charakter (Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych., Bd. 84, 1923, S. 384), der auf Grund theoretischer Erwägungen zu einer Differenzierung kommt, die den beiden Komplexen der „Gefüblseigenschaften” und der „Grundstimmung” entspricht. Erstere wären seinem Begriff des Charakters gleichzusetzen, der Qualität und Art des psychischen Reagierens, und die Grundstimmung würde sich mit seinem streng umschriebenen T emperamentsbegriff decken.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Hermann Hoffmann
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Gemüts- und Nervenkrankheiten in TübingenDeutschland

Personalised recommendations