Anhang zum Abschnitt über Proteasen. Methoden zur Bestimmung der Eiweissspaltung

  • Hans v. Euler

Zusammenfassung

Die Methoden zur Bestimmung der enzymatischen Eiweissspaltung gründen sich entweder auf die Bestimmung des zu jeder Zeit noch unveränderten Substrates oder die Bestimmung der nach einer gewissen Zeit gebildeten Reaktionsprodukte. Auch beim Studium einer so komplizierten Reaktion wie die des Eiweissabbaues genügt es für die Bestimmung der enzymatischen Tätigkeit eines Präparates, eine Methode zu besitzen, die die Berechnung der Enzymmenge in einer willkürlichen Einheit erlaubt. Wollen wir dagegen die verschiedenen Stufen der Reaktion kennen lernen und die dabei auftretenden Produkte, so wird es notwendig werden mehrere Methoden zur Bestimmung der anwesenden Stoffe gleichzeitig anzuwenden1. Die Bestimmung des unveränderten Substrates und die Bestimmung der Totalmenge der Spaltprodukte (z. B. die Menge freigemachten Aminostickstoffs) sind nach den befindlichen Methoden gut ausführbar, und nach einigen davon kann auch die Verteilung des Stickstoffs auf verschiedene Spaltprodukte einiger-massen bestimmt werden. Da indessen die primären Spaltprodukte in den meisten Fällen noch nicht bekannt sind, ist es klar, dass noch mehrere Untersuchungsmethoden für ein volles Verständnis der Eiweissspaltung nötig sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Siehe z. B. die Charakterisierung der Pepsinwirkung durch Steudel, Ellinghaus und Gottschalk, H. 154, 21; 1926.Google Scholar
  2. 1.
    Dernby und Walbum, Biocbem. Zs 138, 505; 1923.Google Scholar
  3. 1a.
    Siehe auch Demby und Siwe, Biochem. Zs 134, 3; 1922.Google Scholar
  4. 2.
    d’Herelle, Le bacteriophage, Monogr. de l’Institut Pasteur. Paris 1921. — d’Herelle, C. r. 165, 373; 1917. — Nederl. Maanadsschr. f. Geneesk. 13, 33; 1925. — Soc. Biol. 93, 498; 1925.Google Scholar
  5. 3.
    Für die Beurteilung der Art der wirksamen Substanz ist ihr Verhalten bei und nach der Alkoholfällung nicht unwesentlich und ist von verschiedenen Seiten (d’Herelle 1921. — Bronfenbrenner, Proc. Soc. exp. Biol, a Med.) studiert und zu Schlüssen verwendet worden. d’Herelle vertritt die Auffassung, dass die Ultramikroben durch den Alkohol zerstört werden, und dass die schwach lytische Wirkung des Alkoholniederschlages auf ein proteolytisches Enzym zurückzuführen sei. Siehe auch Zbl. f. Bakt. (I) 96, 385; 1925.Google Scholar
  6. 1.
    Brücke, Sitz.-Ber. d. Kais. Akad. d. Wissensch. zu Wien 37, 131; 1859; 43, 601; 1861; v. Gorup-Besanez: Chera. Ber. 7, 1478; 1874; 8, 1510; 1875.Google Scholar
  7. 2.
    Grützner, Pflüg. Arch. 8, 452; 1874;CrossRefGoogle Scholar
  8. 2a.
    Grützner, Pflüg. Arch. 106, 463; 1905.CrossRefGoogle Scholar
  9. 3.
    Smorodinzew und Adowa, H. 149, 173; 1925.Google Scholar
  10. 4.
    Willstätter, Grassmann und Ambros, H. 152, 168; 1926.Google Scholar
  11. 5.
    Ringer und B. W. Grutterink, H. 156, 275 u. zw. 290; 1926.Google Scholar
  12. 1.
    Abderhalden und Strauch, H. 71, 320; 1911; Abderhalden und Wachsmuth H. 71, 339; 1911.Google Scholar
  13. 1.
    Volhard und Löhlein, Münch. med.Wochenschr. 19C3, Nr. 49 und Hofm. Beitr. 7, 1906.Google Scholar
  14. 2.
    Jacoby, Biochem. Zs 1, 53; 1906. — Jacoby und Solms, Zs f. klin. Med. 64; 1907.Google Scholar
  15. 1.
    Michaelis und Rothstein, Biochem. Zs 105, 60; 1920. — Dtsch. med. Woch. 1918, Nr. 25.Google Scholar
  16. 2.
    Sörensen, Biochem. Zs 21, 288; 1909.Google Scholar
  17. 3.
    Hedin und Masay, H. 100, 263; 1917.Google Scholar
  18. 4.
    K. Glassner, Biochem. Zs 127, 312; 1922.Google Scholar
  19. 5.
    Gross, Berl. klin. Woch. 1908, Nr. 13; 643.Google Scholar
  20. 6.
    Fuld und Levison, Biochem. Zs 6, 473; 1907.Google Scholar
  21. 7.
    Ege, H. 127, 125; 1923.Google Scholar
  22. 1.
    Rona und Kleinmann, Biochem. Zs 140, 478; 1923.Google Scholar
  23. 2.
    Fermi, Arch. f. Hyg. 12, 242; 1891;Google Scholar
  24. 2a.
    Fermi, Arch. f. Hyg. 55, 142; 1906.Google Scholar
  25. 2b.
    Palitzsch und Walbum, Biochem. Zs 47, 1; 1912.Google Scholar
  26. 1.
    Henriques und Gjaldbäk, H. 75, 362; 1911 und 83, 83; 1913.Google Scholar
  27. 2.
    J. Christiansen, Biochem. Zs 46, 50; 1912.Google Scholar
  28. 1.
    Steudel, Ellinghaus und Gottschalk, H. 154, 21; 1926.Google Scholar
  29. 2.
    M. Kawahara, Pflüg. Arch. 206, 360; 1924. — Kawahara und Peczenik, ebenda 206, 369; 1924.CrossRefGoogle Scholar
  30. 3.
    Sjöqvist, Skand. Arch. Physiol. 5, 277; 1893/95.CrossRefGoogle Scholar
  31. 4.
    Northrop, Jl of gen. Physiol. II, 113; 1919.CrossRefGoogle Scholar
  32. 6.
    E. Schütz, H. 9, 577; 1885.Google Scholar
  33. 6a.
    E. Schütz und Huppert, H. 30, 1; 1900.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Hans v. Euler

There are no affiliations available

Personalised recommendations