Atmosphärische Faktoren während der Grippeepidemie 1933 in Kiel

  • F. O. Höring
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE)

Zusammenfassung

Noch immer harrt die Ätiologie der Grippe ihrer Klärung. Dies haben erst jetzt wieder u. a. K. Meyer und Seiter betont. Erst recht ungeklärt ist das Zustandekommen einer Grippe-Epidemie. Um weiter zu kommen, müssen gegenüber den rein bakteriologischen Erklärungen konstitutionelle und besonders dispositionelle Fragen mehr in den Vordergrund treten. Wir wissen heute Sicheres um einige wenige Beziehungen von meteorologischen Faktoren und Disposition. Diese Untersuchung ist ein Versuch, mit den Erkenntnissen der neueren Bioklimatologie eine epidemiologische Fragestellung anzugehen. Dieser Versuch kann noch nicht viel mehr als den Beginn einer Materialsammlung darstellen. Erst wenn der hier betretene Weg von vielen Seiten zu übereinstimmenden Ergebnissen geführt hat, können endgültige Schlüsse gezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. De Rudder, B.: Erg. inn. Med. 36, 273 (1929).Google Scholar
  2. Mommsen, H. und E. Kielhorn: Mschr. Kinderheilk. 56.Google Scholar
  3. Wolter, F.: Erg. inn. Med. 44, 257 (1932).Google Scholar
  4. Linke, F.: Z. physik. Ther. 37, 217 (1929)Google Scholar
  5. Linke, F.: Z. physik. Ther. 41, 195 (1931).Google Scholar
  6. Richter, M. C.: Arch. int. Med. 27, 361 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  7. Jacobs: Münch. med. Wschr. 1933, 477.Google Scholar
  8. Meyer, K.: Klin. Wschr. 1933, 289.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • F. O. Höring
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations