Advertisement

Die Klinik der Schwermetallvergiftungen

  • Paul Martini
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE)

Zusammenfassung

Allgemeines über die Schwermetallvergiftungen durch Blei, Quecksilber, Zink (Mangan), Kupfer, Thallium, Barium, Wismut, Silber und Gold.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Als Veränderung des weißen Blutbildes wird relative Lymphocytose angetroffen (Stickl, Kulkow) ; sieist aber offenbar zu wenig pathognomisch, um einen wesentlichen diagnostischen Wert zu besitzen.Google Scholar
  2. 2.
    Siehe dazu Friedberg, Litzner und Weyrauch.Google Scholar
  3. 3.
    Litzner oder Weyrauch fanden basophile Tüpfelung ganz regelmäßig bei Schrumpfniere. Sie sollen ferner durch Jodkali provoziert werden (Haack), auch durch Schlammbäder (Egoroff und Abramson) und durch Aderlässe (Lehmann). Wir selbst konnten sie weder durch Jodkali, noch durch Salhuminbäder hervorrufen.Google Scholar
  4. 4.
  5. 1.
    Borst und Königsdörffer.Google Scholar
  6. 2.
  7. 3.
  8. 4.
    Duesberg, Grotepass.Google Scholar
  9. 5.
    Das sonst ausgeschiedene Koproporphyrin I ist kein Baustein des biologisch vorkommenden Hämoglobins.Google Scholar
  10. 6.
    Siccardi, Roncato, Timm, Weyrauch. Nicht nur die Kupffersehen Sternzellen, sondern auch die anderen Teile des retikulo-endothelialen Apparats, also auch die Reticulumzellen der Milz sind Bleispeicher ; trotzdem tritt die Milz an Bedeutung ganz zurück gegenüber der (größeren) Leber.Google Scholar
  11. 1.
    Siccardi und Roncato, Heubel, Eben, Schilling, Rosenberg, Tanquerel, de Decastello und Oszacki, Legge and Goadby, Brunelle, Lande und Kalinowsky, Zadek, Lewin und Chajes.Google Scholar
  12. 2.
    Kölsch, Minot, Löwy, R. Mayer.Google Scholar
  13. 3.
  14. 4.
    Gutzeit, Menetrier.Google Scholar
  15. 5.
    Glaser, Schiff, Lichtenbelt, R. Mayer, Rosier, Neußer.Google Scholar
  16. 6.
    Aub, Minot usw., Badham und Taylor.Google Scholar
  17. 1.
  18. 2.
    So Hergt, Vigdortschik, Hetmann, Böttrich, Zadek, Albrecht und Schwarz, Böttrich und andere.Google Scholar
  19. 1.
    Sons, Bechtold und Oliver, Eichhorst, Lewin und Treu. Kongreß f. innere Medizin. XLV.Google Scholar
  20. 1.
    Teleky, Westphal.Google Scholar
  21. 2.
  22. 3.
    Hitzig, Ceni, Monakow, Oppenheim, Schult ze, Westphal, Kußmaul, Zapel.Google Scholar
  23. 4.
  24. 5.
    Freifeld, Tanquerel, Viethen.Google Scholar
  25. 6.
    Nißl, Schaffer, von Meduna, Spatz.Google Scholar
  26. 1.
    Aub, Minot usw., Litzner, Weyrauch.Google Scholar
  27. 2.
    Aub,Minotusw. ; Weyrauch und Litzner, Schachnowskaja.Google Scholar
  28. 3.
    Aub, Minot usw.; Litzner, Weyrauch und Litzner, Lewin, Teleky, Schachnowskaja.Google Scholar
  29. 1.
    Fürbringer, Juckuff.Google Scholar
  30. 2.
  31. 3.
    Umber, Holstein (in Baader-Holstein, S. 59).Google Scholar
  32. 1.
    J. Müller.Google Scholar
  33. 2.
    Conti und Zukkula, Christeller und Sammartino, Holtz-mann und J. Voigt, Joh. Müller. Die klinische Erfahrung weiß nichts über einen Zusammenhang von Hg-Vergiftung und Lungentuberkulose (s. Baader und Holstein).Google Scholar
  34. 3.
    Stock und Zimmermann, Conti und Zuccola.Google Scholar
  35. 4.
  36. 5.
    Boas-Ewald, Wolfowskaja, Reiselmann.Google Scholar
  37. 1.
  38. 2.
    Go Id zieher und Peck.Google Scholar
  39. 3.
    Reiselmann.Google Scholar
  40. 4.
    Borinski, Reiselmann, Hertz.Google Scholar
  41. 5.
  42. 1.
    Kulkow, Futer und Tarnopolskaj a und Baader.Google Scholar
  43. 2.
    Lüdikke, Baader.Google Scholar
  44. 3.
    Relative Lymphocytose kommt auch bei Bleivergiftung vor, Kulkow, Stickl.Google Scholar
  45. 1.
    Kulkow, Erben, Guillain und Laroche.Google Scholar
  46. 2.
  47. 3.
  48. 4.
    Kulkow, Guiljarowski und Winokuroff.Google Scholar
  49. 5.
    Carmicharl, Kußmaul, Fronmüller, Koelsch, Lewin, Holstein, Destay und Letulle, Faworsky, Kocergin u. a.Google Scholar
  50. 6.
    Guiljarowsky und Winckuroff.Google Scholar
  51. 7.
  52. 8.
  53. 9.
    Brezina. Die Organe dieses Kranken sollen bis 0,08 g Hg auf 100g Substanz enthalten haben.Google Scholar
  54. 10.
    Heller, Letulle.Google Scholar
  55. 1.
  56. 2.
    Der sehr gut durchuntersuchte Fall von Guiljarowsky und Winckuroff ist zu sehr kompliziert durch die gleichzeitige sepsisartige Erkrankung, als daß er mit den Untersuchungen de Crinis in eine Reihe gestellt werden könnte. Immerhin sei erwähnt, daß in diesem Fall die mesodermale Affektion einen Grad erreichte, daß die Autoren schreiben, „das Bild der Gehirnaffektion erinnert an das bei der Arteriosklerose”.Google Scholar
  57. 3.
    Popow, Kulkow, Futer und Tarnopolskaja.Google Scholar
  58. 4.
    Buchtala, Christeller und Sammartino, Stock. 6 Menesmi.Google Scholar
  59. 6.
    Bride, Dennie, Semon.Google Scholar
  60. 7.
    Haskel, Henderson, Hamilton, Hesse, Baader und Holstein.Google Scholar
  61. 8.
  62. 1.
  63. 2.
    Starkenstein.Google Scholar
  64. 1.
  65. 2.
    Henriques, Timm.Google Scholar
  66. 3.
    Christeller, Pagel.Google Scholar
  67. 4.
  68. 5.
    Eichelbaum und Mc Chuskey, Tagliabne.Google Scholar
  69. 6.
    Henriques, Timm.Google Scholar
  70. 1.
    Borinski, Aub, Minot usw., Badham und Taylor, Leiser und Litzner.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • Paul Martini
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations