Advertisement

Globale Operatoren

  • Henning Bässmann
  • Philipp W. Besslich

Überlick

Globale Operationen benötigen für ihre Durchführung sämtliche Pixel des Ursprungsbildes. Ein typisches Beispiel hierfür ist die Fourier-Transformation. Diese Transformation ist allgemein bekannt durch ihre Anwendung auf eindimensionale Zeitsignale. In diesem Abschnitt wird sie zwar auf zweidimensionale Ortsignale angewendet, was jedoch an ihrem Charakter als globale Operation nichts ändert. Das Schema eines einfachen FFT-Signalflußgraphen (Fast Fourier Transform, vgl. Abb. 4.1) zeigt deutlich, daß zur Berechnung eines Koeffizienten sämtliche Stützstellen des Eingangssignals benötigt werden. Der Signalflußgraph ist unvollständig dargestellt, da hier nur der eigentliche Fluß der Daten visualisiert werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 4

  1. [4.1]
    Besslich, Ph. W. und Tian, L.: Diskrete Orthogonaltransformationen. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo: Springer 1990Google Scholar
  2. [4.2]
    Jain, A.K.: Fundamentals of digital image processing. Englewood Cliffs: Prentice-Hall 1989Google Scholar
  3. [4.3]
    Niederdrenk, K.: Die endliche Fourier-und Walsh-Transformation mit einer Einführung in die Bildverarbeitung. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg 1984CrossRefGoogle Scholar
  4. [4.4]
    Wahl, F.M.: Digitale Bildsignalverarbeitung. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo: Springer 1984Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Henning Bässmann
    • 1
  • Philipp W. Besslich
    • 1
  1. 1.Institut für Theoretische Elektrotechnik und Digitale Systeme, Arbeitsgruppe »Digitale Systeme«Universität Bremen, FB-1Bremen 33Deutschland

Personalised recommendations