Advertisement

Zusammenfassung

Das Froudesche Modellgesetz für Bewegungen unter der Wirkung der Schwerkraft. Die beiden Bewegungsvorgänge der Hauptausführung und des Modells sollen unter der Wirkung der Schwerkraft mechanisch ähnlich verlaufen. Die Schwerkraft greife als einzige physikalische Kraft im Sinne des Abschnitts 11 an allen Massenteilchen der als unzusammendrückbar vorausgesetzten festen oder flüssigen Körper an. Störende Nebenerscheinungen irgendwelcher Art sollen ausgeschlossen sein. Die Normal- und Tangentialkräfte im Innern oder an der Oberfläche fester Körper und die Normalkräfte an flüssigen Körpern üben nach den Ausführungen des Abschnitts 11 keinen Einfluß auf das Modellgesetz aus. Tangentialkräfte an den Teilchen flüssiger Körper sind wegen des Ausschlusses der Zähigkeit nicht vorhanden. Zu vergleichen sind dann nur die Massenbeschleunigungkräfte MB und mb, kurz Trägheitskräfte genannt, und die Schwerkräfte Q und q, wobei sich wie immer die großen und die eingeklammerten Buchstaben auf die Hauptausführung, die kleinen auf das Modell beziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. *).
    Tullinger, k. k. Schiffbau-Ingenieur, Beweis des Gesetzes der korrespondierenden Geschwindigkeiten für die -durch Wellenbildung entstehenden Sehiffswiderstände, Mitt ausdem Geb. des Seewesens, Pola 1881, S. 230.Google Scholar
  2. *).
    G ümbel, Über -eine internationale Sprache im Schiffbau, Zeitschrift Schiff bau 1912/13, S. 413.Google Scholar
  3. *).
    Blasius, Mitteilungen über Forschungsarbeiten des Vereins deutscher Ingenieure, Heft 1S1, S. 8.Google Scholar
  4. **).
    Love-Timpe, Lehrbuch der Elastizität 1907, § 277 u. f.Google Scholar
  5. *).
    Riecke, Lehrbuch der Physik, 1. Bd., 1912, S. 255 u. 259.Google Scholar
  6. **).
    Routh, Dynamik, deutsch von Schepp, 1. Bd. 1898, S. 331. Hier ist der Cauchysche Beweis in gekürzter Farm wiedergegebenGoogle Scholar
  7. *).
    Lamb, Lehrbuch der Hydrodynamik, deutsch von Friede!, 1907 § 263.Google Scholar
  8. *).
    Grunmach, Anmalen der Physik, 1900 Bd. 3 S. 660.Google Scholar
  9. *).
    Der Fall gleichzeitigen Wirkens von allgemeiner Schwere und Elastizität kommt in der Astrophysik vor; er ist in ähnlicher Weise wie die oben besprochenen Fälle zu behandeln. HieTzn siehe Rromwich, Proc. Lond. Math. Soc. Bd. 30 1898 8. 98.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1918

Authors and Affiliations

  • M. Weber
    • 1
  1. 1.CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations