Verdaulichmachung cellulosehaltiger Naturprodukte

  • Hans Pringsheim

Zusammenfassung

Die wissenschaftliche Grundlage für die Strohaufschließung durch Alkalien ist von Kellner1) gelegt worden. Lehmann2) jedoch war es, welcher diese Versuche in umfangreicherer Weise aufnahm und der sie im Laufe von mehr als 20 Jahren auf eine breitere praktische Grundlage stellte. Mit Recht nimmt deshalb die landwirtschaftliche Versuchsstation zu Göttingen den Gedanken, Stroh zu Fütterungszwecken mit Natronlauge verdaulich zu machen, wie auch die Bezeichnung „aufgeschlossenes Stroh” für ein derartiges Produkt für sich in Anspruch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Landwirtschaftliche Versuchsstation 53, 302 [1899].Google Scholar
  2. 2).
    Denkschrift an das Kriegsamt, N. A. 1917.Google Scholar
  3. 1).
    Sitzungsberichte der Preuß. Akad. der Wissenschaften, phys.-math. Klasse, 1919, S. 275. Zeitschr. f. angew. Chem. 32, 81 [1919].Google Scholar
  4. 2).
    Für alle Einzelheiten vgl. die Schrift: Hans Magnus, Theorie und Praxis der Strohaufschließung. Paul Parey, Berlin 1919.Google Scholar
  5. 3).
    Bezüglich der Verwertbarkeit der Pentosen im tierischen Organismus Tgl. Schirokich, Biochem. Zeitschr. 55, 370 [1913].Google Scholar
  6. 1).
    Denkschrift: Die Lösung der Futter- und Lebensmittelfrage im Krieg durch das „Kraftstroh-Landverfahren” Juli 1916.Google Scholar
  7. 1).
    Vgl. Honcamp und Blanck, Landw. Versuchsstation 93, 175 [1919].Google Scholar
  8. 1).
    G. Fingerling, Landwirtsch. Versuchsstation 92, 147 [1918].Google Scholar
  9. 2).
    Diese Anschauung verdanken wir dem Gedankenaustausch mit Herrn Geheimrat Semmler.Google Scholar
  10. 1).
    Karl Thomas u. Hans Pringsheim, Archiv f. Anat. u. Physiol. (physiol. Abt.) Jg. 1918, S. 25.Google Scholar
  11. 2).
    Veröffentlichung des Preuß. Landwirtschaftsministeriums I. A. I. 3358.Google Scholar
  12. 1).
    Fingerling, der sich z. Z. am meisten mit der Futtermittelberechnung befaßt, berechnet den Stärkewert des aufgeschlossenen Strohes, indem er den verdaulichen Teil der Rohfaser und der stickstofffreien Extraktstoffe als vollwertig annimmt, dagegen den unverdaulichen Teil der Rohfaser, der noch mit inkrustierenden Bestandteilen durchsetzt ist, nicht höher als im Naturstroh bewertet und diesen unverdaulichen Teil mit dem Faktor 0,58 in Abzug bringt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • Hans Pringsheim

There are no affiliations available

Personalised recommendations