Advertisement

Das Hereinholen der Aufträge

  • Friedrich Meyenberg

Zusammenfassung

Als erste Gruppe der Fabrikabteilungen, mit der wir uns zu beschäftigen haben, wurde diejenige genannt, der das Hereinholen der Aufträge obliegt. Ich betonte es schon: die bequeme Zeit, wo man keine besonderen Anstrengungen zu machen brauchte, wo bei nur wenigen Werken eines bestimmten Geschäftszweiges jedem einzelnen fast von selbst ein hinreichender Teil des vorhandenen Bedarfs zufiel, ist endgültig dahin. Bei dem bis zum äußersten angespannten Wettbewerb gilt es, sich mit allen nur zu Gebote stehenden Mitteln daran zu halten, nicht allein den erforderlichen Teil des vorhandenen Bedarfs zu Aufträgen für das eigene Werk zu verdichten, sondern auch da den Bedarf neu zu wecken, wo aus Unkenntnis der vorhandenen Hilfsmittel ein solcher noch gar nicht vorhanden ist. Auf zwei Wegen sucht man namentlich das Ziel zu erreichen: durch die Reklame und durch den persönlichen Besuch bei der Kundschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vergl.: K.G. Frank, Über Reklame. Werkstattstechnik, Jahrgang 1907. S. 357, 527.Google Scholar
  2. Rudolf Seiffert, Die Reklame des Kaufmanns. G. A. Glockner, Leipzig. 1914.Google Scholar
  3. 1).
    Vergl.: J. Kollmann, Zur Reform des Ausstellungswesens. Technik und Wirtschaft, Jahrgang 1909. S. 241, 289.Google Scholar
  4. 1).
    Vergl.: M. Reichenbach, Neuzeitliche Einrichtungen im Bureau. Werkstattstechnik, Jahrgang 1907. S. 333.Google Scholar
  5. C. Kohlmann, Ein modernes Korrespondenzbureau. Werkstattstechnik, Jahrgang 1908. S. 83.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • Friedrich Meyenberg
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations