Zur Kenntnis des braunen Pigments von Leber und Herz

  • Martha Schmidtmann

Zusammenfassung

Das braune Pigment, wie es sich in Form von gröberen und feineren Körnern in den Zellen verschiedener Organe, besonders in Leber und Herz, findet, war seit langem bekannt; tritt es doch so häufig in der Leber auf, daß sein Vorkommen hier von manchen Anatomen als normal beschrieben wurde. Aber schon bald zeigten die Untersuchungen, daß das im Alter so reichliche Pigment in der Jugend meist nur spärlich ist, ja sogar häufig fehlt. Es entwickelt sich also im Laufe des Lebens, und zwar am reichlichsten bei an chronisehen Erkrankungen leidenden Individuen, spärlicher bei gesunden. Daher führte Lubarsch den Namen Abnutzungspigment ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aschoff, Zur Morphologie der lipoiden Substanzen. Zieglers Beiträge 41, 1. 1910.Google Scholar
  2. Hueck, Pigmentstudien. Zieglers Beiträge 54, 68. 1912.Google Scholar
  3. Lubarsch, über fetthaltige Pigmente. Centralbl. f. allg. Pathol. 12, 881. 1902.Google Scholar
  4. Oberndorfer, Beiträge zur Anatomie und Pathologie der Samenblasen. Zieglers Beiträge 32. 1902.Google Scholar
  5. Oberndorfer, Pigment und Pigmentbildung. Lubarsch-Ostertag-Ergebnisse 12. 1908.Google Scholar
  6. Neumann, Zur Kenntnis der Lipochrome. Virch. Arch. 170. 1902.Google Scholar
  7. Sehrt, Zur Kenntnis der fetthaitigen Pigmente. Virch. Arch. 177, 248. 1904.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1917

Authors and Affiliations

  • Martha Schmidtmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations