Divergente Reihen

  • Konrad Knopp
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 2)

Zusammenfassung

Die Auffassung von dem Wesen unendlicher Zahlenfolgen, wie wir sie in allem Vorangehenden, so vor allem in §§ 8–11, dargelegt haben, ist vergleichsweise neuen Datums; denn ein strenger und einwandfreier Aufbau der Theorie war erst möglich, nachdem der Begriff der reellen Zahl geklärt war. Aber selbst wenn man es gelten läßt, daß dieser Begriff und mit ihm irgendein allgemeines Konvergenzkriterium für Zahlenfolgen, etwa unser 2. Hauptkriterium, als von fast axiomatischer Natur ohne Beweis einfach anerkannt wird, so ist immer noch die Konvergenztheorie der unendlichen Zahlenfolgen, insbesondere der unendlichen Reihen, viel jüngeren Datums als ihr ausgiebiger Gebrauch und als die Entdeckung ihrer schönsten Resultate etwa durch Euler und seine Zeitgenossen, oder gar schon durch Leibniz, Newton und deren Zeitgenossen. Diesen boten sich die unendlichen Reihen in der natürlichsten Weise als Rechnungsergebnisse dar, drängten sich ihnen sozusagen auf, wie z. B. die geometrische Reihe 1 + x + x 2 +... als nicht abbrechendes Divisionsergebnis von 1: (1 − x), die Taylor-sche Reihe und mit ihr fast alle Reihen des VI. Kapitels durch das Prinzip der Koeffizientenvergleichung oder aus geometrischen Erwägungen heraus. In ähnlicher Weise stellten sich auch die unendlichen Produkte, Kettenbrüche und alle sonstigen Näherungsverfahren ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Holder, O.: Grenzwerte von Reihen an der Konvergenzgrenze. Math. Ann. Bd. 20, S. 535–549. 1882. Hier werden zu einem speziellen Zweck zum ersten Male arithmetische Mittel der beschriebenen Art eingeführt.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  2. 1.
    Cesàro, E.: Sur la multiplication des séries. Bull. des sciences math. (2) Bd. 14, S. 114–120. 1890.MATHGoogle Scholar
  3. 1.
    Riesz, M.: Sur les séries de Dirichlet et les séries entières. Comptes rendus Bd. 149, S. 909–912. 1909.Google Scholar
  4. 1.
    Le Roy: Sur les séries divergentes, Annales de la Fac. des sciences de Toulouse (2), Bd. 2, S. 317. 1900.CrossRefMATHGoogle Scholar
  5. 2.
    Dies ist im wesentlichen das Schema, unter dem O. Perron (Beiträge zur Theorie der divergenten Reihen, Math. Zschr. Bd. 6, S. 286–310. 1920) die Summierungsverfahren zusammenfaßt.CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar
  6. 2.
    Schnee, W.: Die Identität des Cesàroschen und Hölderschen Grenzwertes. Math. Ann. Bd. 67, S. 110–125. 1909.CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar
  7. 4.
    Ford, W. B.: On the relation of the sum-formulas, of Hölder and Cesàro. Americ. Journ. Bd. 32, S. 315–326. 1910.MATHGoogle Scholar
  8. Faber, G.: Über die Cesàroschen und Hölderschen Grenzwerte. Sitzungsber. d. Bayr. Akad., Math.-Phys. Klasse, Jg 1913, S. 519-531.Google Scholar
  9. Watanabe, M.: On the identity of Cesàro’s and Hölder’s limits. Tôhoku Math. Journ. Bd. 5, S. 21–28. 1914.MATHGoogle Scholar
  10. Hausdorff, F.: Siehe die S. 495 genannte Arbeit I.Google Scholar
  11. Knopp, K.: Zur Theorie der C-und H-Summierbarkeit. Math. Zeitschr. Bd. 19, S. 97–113. 1923.CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar
  12. 1.
    Schur, I.: Über die Äquivalenz der Cesàroschen und Hölderschen Mittelwerte. Math. Ann. Bd. 74, S. 447–458. 1913, sowie: Einige Bemerkungen zur Theorie der unendlichen Reihen, Sitzber. d. Berl. Math. Ges., Jahrg. 29, S. 3-13. 1929.CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar
  13. 2.
    Andersen, A. F.: Bemerkung zum Beweis des Herrn Knopp für die Äquivalenz der Cesàro-und Hölder-Summabilität. Math. Zeitschr. Bd. 28, S. 356 bis 359. 1928.CrossRefMATHGoogle Scholar
  14. 1.
    Hardy, G. H.: Theorems relating to the convergence and summability of slowly oscillating series. Proc. Lond. Math. Soc. (2) Bd. 8, S. 301–320. 1909. Vgl. auch die S. 498, Fußnote 3, genannte Arbeit des Verfassers. — Der Satz schließt von einer C-Summierbarkeit auf die Konvergenz. Wir nennen ihn darum einen CK- Satz, und zwar genauer, weil die entscheidende Voraussetzung ein O (also die Beschränktheit einer gewissen Zahlenfolge) benutzt, einen O-CK-Satz. Ein Umkehrsatz dieser Art ist zuerst von A. Tauber, und zwar für das A-Verfahren bewiesen worden (s. 286); darum bezeichnet Hardy alle Sätze, die von einer Summierbarkeit auf gewöhnliche Konvergenz zurückschließen, als „Tauberian theorems“. Wir wollen sie als Umkehrsätze, genauer als Limitierungs-oder Mittelungs-Umkehrsätze bezeichnen.Google Scholar
  15. 1.
    Knopp, K.: Über die Oszillationen einfach unbestimmter Reihen. Sitzungsber. Berl. Math. Ges., Jg. 16, S. 45–50. 1917.Google Scholar
  16. Hardy, G. H.: A theorem concerning summable series. Proc. Cambridge Philos. Soc. Bd. 20, S. 304–307. 1921. Ein weiterer Beweis findet sich in der S. 498, Fußnote 3, genannten Arbeit des Verfassers.MATHGoogle Scholar
  17. 1.
    Fejér, L.: Untersuchungen über die Fourierschen Reihen. Math. Ann. Bd. 58, S. 51. 1903.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  18. 1.
    Beiläufig sei noch erwähnt, daß die Approximationskurven y = σn(x) die Gibbssche Erscheinung (s. 216, 4) nicht aufweisen (Fejér, L.: Math. Ann. Bd. 64, S. 273. 1907).CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar
  19. 2.
    Tauber, A.: Ein Satz aus der Theorie der unendlichen Reihen. Monatsh. f. Math. u. Phys. Bd. 8, S. 273–277. 1897. Vgl. hierzu S. 503, Fußnote 1.CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar
  20. 2.
    Karamata, J.: Über die Hardy-Littlewoodsche Umkehrung des Abel-schen Stetigkeitssatzes. Math. Zeitschr. Bd. 32, S. 319–320. 1930.CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  • Konrad Knopp
    • 1
  1. 1.Universität TübingenDeutschland

Personalised recommendations