Advertisement

Untersuchung des Wassers auf aggressive und störende Bestandteile

  • A. Beythien
  • C. Griebel
  • L. Grünhut
  • A. Scholl
  • A. Spieckermann
  • A. Thienemann
  • J. Tillmans
  • K. Windisch
Part of the Chemie der menschlichen Nahrungs- und Genussmittel book series (CMNGM, volume 3)

Zusammenfassung

Während, wieoben auseinandergesetzt, für die Untersuchung eines Wassers auf seine hygienische Beschaffenheit verschiedeneWissenschaftszweige zusammenarbeiten müssen, kommt für die Untersuchung des Wassers auf aggressive und störende Bestandteile nur die Chemie1) in Frage. Die Untersuchungen müssen fast alle am Orte der Entnahme ausgeführt oder wenigstens vorbereitet werden. Auch ist die Art der Probeentnahme von ganz besonderer Wichtigkeit. Da aber bei jedem einzelnen Untersuchungsverfahren sich besondere Verhältnisse ergeben, so ist im nachfolgenden nicht wie im Ersten Teil ein besonderer Abschnitt: „Probeentnahme und Untersuchung an Ort und Stelle“, gegeben, sondern die bei der Probeentnahme und Untersuchung bzw. Ansetzung an Ort und Stelle zu beachtenden Punkte sind jedesmal bei der Beschreibung der einzelnen Untersuchungsverfahren aufgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Für die Untersuchung auf Eisenbakterien kann unter Umständen die Biologie bzw. Botanik herangezogen werden.Google Scholar
  2. 1).
    Spitta und Imhoff, Apparate zur Entnahme von Wasserproben. Mitteilungen a. d. Königl. Prüfungsakt, usw. 1906, Heft 6, S. 75.Google Scholar
  3. 2).
    Tillmans, Über den Gehalt des Mainwassers an freiem gelösten Sauerstoff. Mitteilungen a. d. Königl. Prüfungsanstalt f. Wasserversorgung u. Abwässerbeseitigung 1909, Heft 12.Google Scholar
  4. 3).
    Behre und Thimme, Apparat zur Entnahme von Wasserproben. Mitteilungen a. d. Königl. Prüfungsanst. usw. 1907, Heft 9, S. 145; bei Paul Altmann, Berlin, zu erhalten. Die zwei kleineren zum Apparat gehörenden Flaschen zwecks Bestimmung des Sauerstoffgehalts und der Sauerstoff zehrung werden gleichzeitig unter Abschluß der äußeren Luft mit dem zu untersuchenden Wasser ausgespült, wobei gleichfalls eine große, 11/21 enthaltende Flasche mit einer Probe für die allgemeine chemische Untersuchung gefüllt wird. Die Stange des Apparates ist von 10 zu 10 cm bis auf 1 m eingeteilt, so daß jede gewünschte Tiefe deutlich abgelesen werden kann. Die EinStrömungsgeschwindigkeit kann am oberen Luftausströmungshahn geregelt werden, ebenso wie das Aufhören der Luftblasenentwicklung die Füllung der Flaschen äußerlich wahrnehmbar macht. Die einzelnen Flaschen sind durch federnde Klemmen sicher fixiert.Google Scholar
  5. 1).
    Es können sich außer 2 Mn(OH3) auch dessen Oxyd bzw. Manganomanganit MnMnO3 (MnO, MnO2) oder nach Herios-Tóth (Mn)2MnO4 bilden; unter Umständen verläuft die Reaktion nach L. Grünhut (Zeitschr. f. analyt. Chemie 1913, 52, 36) bis zu reinem MnO2.Google Scholar
  6. 2).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1914, 53, 665.Google Scholar
  7. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1915, 29, 121.Google Scholar
  8. 2).
    Ein besonderer Vorteil der in Vorschlag gebrachten Vorbehandlung ist, daß der ursprüngliche Sauerstoffgehalt des Wassers — wie Versuche zeigten — sich auch nach 24 Stunden kaum meßbar verändert. Durch Versetzen des Wassers mit der Chlorkalklösung und Schwefelsäure werden nämlich alle Kleinwesen rasch abgetötet, auch werden die leicht oxydierbaren organischen Stoffe zerstört; dieSauerstoffzehrung desUntersuchungswassers wird also zumStillstand gebracht.Google Scholar
  9. 1).
    Berichte d. Deutseh. chem. Gesellschaft 1879, 12, 1768.Google Scholar
  10. 2).
    K. B. Lehmann, Die Methoden der praktischen Hygiene, 2. Aufl., Wiesbaden 1901, S, 228.Google Scholar
  11. 3).
    Sauerstoffschätzung mit Adurol-Boraxgemisch. Zeitschr. f. angew. Chemie 1911, 24, 341 u. 841; 1913, 26, Bd. 1, 134. Nach einer weiteren Angabe von L. W. Winkler (Zeitschr. f. analyt. Chemie 1914, 53, 665) soll man 1 Tl. trockenes Adurol mit 6 Tin. bei 100° getrocknetem Borax und 3 Tin. bei 100° getrocknetem Seignettesalz mischen und in verschlossenem Medizin-fläschchen aufbewahren. Mit diesem Salzgemisch färbt sich ein Wasser um so stärker rötlichbraun, je mehr Sauerstoff es enthält.Google Scholar
  12. 4).
    Vgl. J. Till mans, Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorgung 1913, 56, Nr. 15 u. 16.Google Scholar
  13. 1).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1903, 42, 735.Google Scholar
  14. 2).
    Vgl. J. Tillmans und Heublein, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1910, 20, 617.Google Scholar
  15. 1).
    Noll, Zeitschr. f. angew. Chemie 1912, 25, 998.Google Scholar
  16. 2).
    Tillmans und Heublein, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1912, 24, 429; 1917, 33, 289.Google Scholar
  17. 3).
    Auerbach und Pick, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1912, 38, 243Google Scholar
  18. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1910, 20, 617.Google Scholar
  19. 2).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1914, 53, 746; Zeitschr. f. angew. Chemie 1916, 29, I, 335; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- n. Genußmittel 1917, 33, 443.Google Scholar
  20. 1).
    Die Lösungen Nr. 3 und 4 dienen zur Ermittelung der Korrektionswerte.Google Scholar
  21. 1).
    Tillmans und Heublein, Gesundheits-Ingenieur 1912, 35, 669.Google Scholar
  22. 1).
    Auerbach, Gesundheits-Ingenieur 1912, 35, 869.Google Scholar
  23. 1).
    Klut, Untersuchung des Wassers an Ort und Stelle. Berlin, Julius Springer. 1912, 2. Aufl., S. 67.Google Scholar
  24. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1913, 20, Bd. I, 38.Google Scholar
  25. 1).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1906, 23, 389. 2) Ebendort 1914, 48, 155.Google Scholar
  26. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1913, 26, Bd. I, 38.Google Scholar
  27. 2).
    Die Säuren dürfen beim Eindunsten keinerlei Rückstand hinterlassen.Google Scholar
  28. 3).
    Genaue Wägungen erzielt man in der Weise, daß man den eben erkalteten bedeckten Tiegel, ohne einen Exsiccator anzuwenden, jedesmal 10 Minuten auf der Wagschale stehen läßt und dann dessen Gewicht bestimmt.Google Scholar
  29. 4).
    Ministerialerlaß vom 23. April 1907 betreffend die Gesichtspunkte für Beschaffung eines brauchbaren, hygienisch einwandfreien Wassers (Ministerialblatt f. Medizinal- usw. Angelegenheiten 1907, 158).Google Scholar
  30. 1).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1906, 23, 333.Google Scholar
  31. 2).
    Tillmans und Heüblein haben ihre Befunde auch in Form einer Kurve mitgeteilt, die hier nicht wiedergegeben werden kann. Interessenten können aber eine große zum Ablesen geeignete Kurve, die auf Millimeterpapier hergestellt ist, für 1 M. vom Städtischen Hygienischen Institut in Frankfurt a. M. beziehen. Über den Gebrauch dieser Kurve vgl. Tillmans und Heub-lein, Gesundheits-Ingenieur 1912, 35, 669. Auerbach (Gesundheits-Ingenieur 1912, 35, 869) hat gezeigt, daß man mit Hilfe dieser Kurve durch eine sehr einfache Konstruktion ohne Ausprobieren die aggressive Kohlensäure ablesen kann.Google Scholar
  32. 1).
    Derartige übersättigte Lösungen spielen in der Praxis überhaupt eine nicht unbeträchtliche Rolle. Bei hohen Bicarbonatgehalten sind sie außerordentlich unbeständig, bei niederen Bi-carbonatgehalten sind sie längere Zeit beständig. Auch beim Titrieren der freien Kohlensäure mit Alkalien in der oben angegebenen Weise werden natürlich übersättigte Bicarbonatlösungen erhalten. Geht man im Bicarbonatgehalte nicht über 14° deutsche Härtegrade zum Schluß der Titration hinaus, so sind diese übersättigten Bicarbonatlösungen genügende Zeit beständig, um mit ihnen bequem arbeiten zu können. Geht man aber über diesen Gehalt hinaus, so kann es vorkommen, daß während der Titration Ausscheidung von CaCO3 unter Entbindung von freier Kohlensäure (der halbgebundenen) einsetzt, daher die Vorschrift, bei mehr als 10° Härte besser vor der Titration mit neutralisiertem Wasser zu verdünnen.Google Scholar
  33. 1).
    Scheelhaase, Die Entsäuerung des Frankfurter Stadtwaldwassers. Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorgung 1909, 52.Google Scholar
  34. 2).
    Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorgung 1913, 56, Nr. 15 u. 16.Google Scholar
  35. 1).
  36. 2).
    Bleiröhren und Trinkwasser. Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorgung 1911, 54, Nr. 17.Google Scholar
  37. 3).
    Paul, Heyse, Ohlmüller, Auerbach, 1. c.Google Scholar
  38. 1).
    Schwarz, Über ein zinkhaltiges Leitungswasser. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1907, 14, 482.Google Scholar
  39. 2).
    Weinland, Über einen beträchtlichen Zinkgehalt eines Leitungswassers. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1910, 19, 362.Google Scholar
  40. 3).
    Klut, Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorgung 1911, 54, 409. K. B. Lehmann, Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorgung 1913, 56, 799.Google Scholar
  41. 4).
    Vgl. J. Tillmans, Über Entmanganung von Trinkwasser. Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorgung 1914, 57, Nr. 29.Google Scholar
  42. 5).
    Über Per mut it vgl. unter Enthärtung des Wassers S. 547.Google Scholar
  43. 6).
    Das Natriumsulfid ist oft durch störende Polysulfide verunreinigt. Zu empfehlen ist das von der Firma Kahlbaum in Berlin zu erhaltende Schwefelnatrium. Die 10 proz. Lösung ist in braunen Flaschen gut haltbar. Es ist zweckmäßig, den Stopfen mit Paraffinsalbe gut einzufetten, um ein Verkitten des Glasstopfens zu verhüten.Google Scholar
  44. 1).
    Journ. f. Gasbel. u. Wasserversorgung 1914, Nr. 23; vgl. auch die Inaug. -Dissertation von H. Mildner, Erlangen 1913.Google Scholar
  45. 1).
    Es soll alles Chlor abgeschieden werden und noch etwas, aber nicht viel, Silber überschüssig vorhanden sein. Bei normalen Wässern genügen 2–3 Tropfen 5 proz. Silberlösung, bei sehr hohen Chlorgehalten die doppelte Menge. Größerer Silberüberschuß ist zu vermeiden.Google Scholar
  46. 2).
    Vorrätig gehalten wird eine 100 fach stärkere alkoholische Lösung, die mit 50 proz. Alkohol entsprechend verdünnt wird. Auch die verdünnte Lösung ist nach den bisherigen Beobachtungen unbeschränkt haltbar.Google Scholar
  47. 1).
    Mitteilungen a. d. Königl. Prüfungsamt f. Wasserversorgung usw. 1909, Heft 12, 183.Google Scholar
  48. 2).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1903, 16, 905.Google Scholar
  49. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1904, 7, 215Google Scholar
  50. 1).
    Berichte d. Deutsch. Pharm. Gesellschaft 1909, 19, Heft 3.Google Scholar
  51. 2).
    Mitteilungen a. d. Königl. Prüfungsanstalt f. Wasserversorgung u. Abwässerbeseitigung 1908, Heft 10, S. 75.Google Scholar
  52. 3).
    Hergestellt aus 150 g Bleipflaster und 40 g Kaliumcarbonat und eingestellt gegen Gipslösung (142 ccm mit Gips bei 20° gesättigtes Wasser auf 1 1 verdünnt; 100 ccm hiervon = 0,012 g CaO = 12 Härtegraden).Google Scholar
  53. 1).
    Chem.-Ztg. 1913, 37, 56.Google Scholar
  54. 1).
    Mit dem Verfahren sind im Frankfurter Hygienischen Institut die besten Erfahrungen gemacht worden. Mittlerweile ist auch von anderen Autoren sehr Günstiges über das Verfahren berichtet worden (Walter Pflanz, Mitteil. a. d. Kgl. Landesanstalt f. Wasserhygiene 1913, Heft 17, 141.Google Scholar
  55. 2).
    Mitteilungen a. d. Königl. Prüfungsamt usw. 1908, Heft 10, S. 75.Google Scholar
  56. 3).
    Letzteres wird in einer während der Drucklegung erschienenen Arbeit von Zink und Hol-landt (Zeitschr. f. angew. Chemie 1914, Aufsatzteil Nr. 34, S. 235) bestritten. Wenn ein erheblicher Überschuß von Sodanatronlauge verwendet wird, soll das Verfahren recht genaue Werte liefern.Google Scholar
  57. 1).
    Chem.-Ztg. 1912, Nr. 106.Google Scholar
  58. 1).
    Vgl. Lunge-Berl, Chemisch-technische Untersuchungsmethoden, 1910, 2. Teil, S. 306ff.Google Scholar
  59. 2).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1906, 19, 2025.Google Scholar
  60. 3).
    Rigaische Industriezeitung 1908.Google Scholar
  61. 4).
    Nach Tillmans und Heuble in muß diese Phenolphthaleinstärke gewählt werden.Google Scholar
  62. 1).
    Vor dieser Titration fügt man zweckmäßig stärkeres Phenolphthalein zu.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1918

Authors and Affiliations

  • A. Beythien
    • 1
  • C. Griebel
    • 2
  • L. Grünhut
    • 3
  • A. Scholl
    • 4
  • A. Spieckermann
    • 4
  • A. Thienemann
    • 5
  • J. Tillmans
    • 6
  • K. Windisch
    • 7
  1. 1.DresdenDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.MünchenDeutschland
  4. 4.Münster i. W.Deutschland
  5. 5.Plön (Holstein)Deutschland
  6. 6.Frankfurt a. M.Deutschland
  7. 7.HohenheimDeutschland

Personalised recommendations