Advertisement

Bohren pp 3-64 | Cite as

Bohren

  • Josef Dinnebier
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 15)

Zusammenfassung

Bohrwerkzeuge waren schon im vorgeschichtlichen Zeitalter bekannt. Dädalus soll ihr Erfinder gewesen sein. Schon die Steinzeit kannte Äxte, bestehend aus einem auf einem Stiel befestigten Stein, in den ein Loch gebohrt werden mußte. Nach Funden aus dieser Zeit2 benutzte man zwei Verfahren: das Vollbohren und das Hohlbohren. Zum Völlbohren fand ein Holzstab Verwendung, der mit Hilfe von Feuersteinpulver unter ständiger Drehung sich in den Stein hineinarbeitete. Beim Hohlbohren, wobei nur ein ringförmiger Teil aus dem Stein herausgearbeitet zu werden brauchte, während der Kern stehenblieb, benutzte man Knochen, die durch Entfernen des Markes leicht ausgehöhlt werden konnten, auf die gleiche Weise.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Klein, H.: Die Ausbildung der Spiralbohrerschneiden für verschiedene Werkstoffe. Werkst.-Techn. 1937 Heft 5 S. 123.Google Scholar
  2. Stoewer, H. J.: Über verschiedene Spitzenanschliffe an Spiralbohrern. Stock-Z. Bd. 2 (1929) S. 23–25.Google Scholar
  3. Wallichs, A., u. W. Mendelson: Wirtschaftliches Bohren durch richtigen Anschliff. Werkst.-Techn. u. Werksleiter 1937 Heft 5 S. 97.Google Scholar
  4. Schropp, H.: Messung der Schneidwinkel am Spiralbohrer. Masch.-Bau Bd. 12 (1933) S. 427–428.Google Scholar
  5. Sommerfeld, R.: Über den Hinterschliff von Spiralbohrern. Heft 161 der Forsch. Ing.-Wes., herausgegeben vom VDI, ferner auch Werkst.-Techn. Bd. 8 (1914) S. 258–261.Google Scholar
  6. 2.
    R. Stock: Berlin-Marienfelde. Das Schaubild gilt für die Bestimmung der Leistung eines Bohrers auf den im allgemeinen im Maschinenbau verwendeten Werkstoffen bei gewöhnlichen Lochtiefen von 1-3 d.Google Scholar
  7. Hülle: Grundzüge der Werkzeugmaschinen Bd. 1 (1928) S. 249Google Scholar
  8. Patkay, St.: Werkst.-Techn. Bd. 22 (1928) S. 677–683; Bd. 23 (1929) S. 3-10, 33-42.Google Scholar
  9. 1.
    Wallichs, A.: Werkstattmäßige Prüfung der Spiralbohrer und der Bohrbarkeit von Werkstoffen. Werkst. u. Betrieb Bd. 66 (1933) S. 325–330.Google Scholar
  10. Wallichs, A., u. W. Mendelson: Zerspanungsprüfung von Gußeisen und Stahl. Masch.-Bau Bd. 12 (1933) S. 402–404.Google Scholar
  11. Wallichs, A. u. H. Beutel: Spiralbohrer und Zerspanbarkeit von Stahlguß. Ber. betriebswirtsch. Arbeiten Bd. 8 (1932) S. 7. Berlin: VDI-Verlag.Google Scholar
  12. Wallichs, A., u. W. Mendelson: Die Bohrbarkeit des Gußeisens. Ber. betriebswirtsch. Arbeiten Bd. 8 (1932) S. 20–21. Berlin: VDI-Verlag.Google Scholar
  13. Patkay, St.: Bearbeitbarkeit, Bohrarbeit und Spiralbohrer. Werkst.-Techn. Bd. 22 (1928) S. 677–683; Bd. 23 (1929) S. 3-10, 33-42.Google Scholar
  14. Klein, H.: Die Ausbildung der Spiralbohrerschneiden bei verschiedenen Werkstoffen. Werkst.-Techn. 1937 Heft 7 S. 123.Google Scholar
  15. Schallbroch, H.: Zerspanbarkeit neuzeitlicher Werkstoffe. Masch.-Bau Bd. 12 (1933) S. 237.Google Scholar
  16. Wallichs, A.: Bohren, Senken und Reiben der Leichtmetalle. Werkst. u. Betrieb Bd. 71 (1938) S. 328–332.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1943

Authors and Affiliations

  • Josef Dinnebier
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations