Der Erbvertrag

  • Julius Binder
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 11)

Zusammenfassung

Auch die Erbverträge waren dem römischen Rechte fremd; sie wurden aber durch die gemeinschaftliche Praxis anerkannt. Die Kodifikationen haben sich zu ihnen verschieden verhalten; das französische Recht läßt sie nur unter Ehegatten zu; das preußische Landrecht hat den Erbvertrag — abweichend von seinem Standpunkt gegenüber dem gemeinschaftlichen Testamente — im weitesten Umfang zugelassen. Das BGB. folgt darin ihm und dem gemeinen Recht. Es versteht dabei unter Erbvertrag nur den Erbeinsetzungs- und Vermächtnisvertrag; den vertraglichen Erbverzicht regelt es an besonderer Stelle und in besonderer Weise2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Julius Binder
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations