Advertisement

Einordnung des Vorrichtungsbaues in den Betrieb

  • Fritz Grünhagen
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 35)

Zusammenfassung

Von jeher wurde in den Masehinenfabrikbetrieben eine kleine Abteilung, die Werkzeugmacherei, unterhalten, deren Aufgabe darin bestand, die Werkzeuge in Ordnung zu halten und die Schneidstähle, erforderlichenfalls auch Sonderwerkzeuge anzufertigen. Sie wurde vollständig auf das Unkostenkonto verbucht. Mit dem Einzug der Reihenfertigung sind die Aufgaben der ehemaligen Werkzeugmacherei bedeutend erweitert worden, so daß heute der Hauptzweck die Herstellung von Vorrichtungen ist. Trotzdem wird aber meistens noch an der alten Bezeichnung festgehalten und fälschlicherweise auch an der alten Verrechnungsart. Auch wird vielfach der Fehler gemacht, daß neben den Vorrichtungen auch handelsübliche Werkzeuge hergestellt werden. Die Fabrikation von Vorrichtungen und Gemeinwerkzeugen erfordert jedoch zwei grundverschiedene Verfahren. Der Vorrichtungsbau trägt durchaus individuellen Charakter und kann daher niemals Reihenfertigung sein. Soll die Herstellung von Gemeinwerkzeugen für eigene oder auch für Handelszwecke mit der Konkurrenz Schritt halten, so muß sie aufs sorgfältigste als Reihen- oder Massenfabrikation aufgezogen werden. Es kann aber niemals auch nur mit bescheidenem Erfolg in einer Werkstatt gleichzeitig Einzel-und Reihenfertigung betrieben werden.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • Fritz Grünhagen

There are no affiliations available

Personalised recommendations