Advertisement

Entscheidungsfindung: Eine interkulturelle Betrachtung am Beispiel Japan

Chapter

Zusammenfassung

Unternehmerisches Handeln besteht seit jeher zu großen Teilen im Treffen von Entscheidungen. Folglich lag es nahe, im Rahmen der sogenannten entscheidungsorien-tierten Betriebswirtschaftslehre auf formallogischer Basis Entscheidungssituationen zu typisieren und nach Regeln zu suchen, die es erlauben, unter den jeweils gegebenen Rahmenbedingungen optimale Entscheidungen zu fällen, d.h. diejenige Handlungsalternative auszuwählen, die eine bestimmte Zielgröße (z.B. Bekanntheitsgrad einer Werbeanzeige) maximiert (vgl. Wöhe, 1990).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albach, H. (1990). Japanischer Geist und internationaler Wettbewerb. Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), 60, 369–382.Google Scholar
  2. Amt für kleine und mittelständische Unternehmen (Hrsg.) (1980, 1981). Weißbuch für kleine und mittelständische Unternehmen. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  3. Argyris, C. & Schon, D.A. (1974). Theory in Practice. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  4. Argyris, C. & Schon, D.A. (1978). Organizational Learning. Reading, MA: Addison-Wes-ley.Google Scholar
  5. Becker, H. (1990). Untergehende Sonne. Die einst so siegessichere Wirtschaft Nippons ist von Selbstzweifeln geplagt. Die Zeit, 45, (18), 30.Google Scholar
  6. Beru, H. (1980). A critique of the group model of Japanese society. Social Analysis, 5, 29–43.Google Scholar
  7. Bühl, W.L. (1988). Krisentheorien. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Übergang. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (2. Aufl.).Google Scholar
  8. Commission of the European Communities (1989). Field trips: Toshiba Fuji, Toyota Ta-kaoka, Honda Suzuki and Suppliers. In: Commission of the European Communities and EC-Japan Centre for Industrial Cooperation (Ed.): Mission Report. Tokyo, 83–120.Google Scholar
  9. Dichtl, E. (1982). Blickpunkt Japan. Einige Schlüssel zum Verständnis des fernöstlichen Wirtschaftsgeschehens. Die Wirtschaft (IHK Rhein-Neckar), 9, 536–539.Google Scholar
  10. Doi, T. (1982). Amae. Freiheit in Geborgenheit. Zur Struktur japanischer Psyche. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Eli, M. (1977). Sogo Shosha. Strukturen und Strategien japanischer Welthandelsunternehmungen. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  12. Eli, M. (1988). Japans Wirtschaft im Griff der Konglomerate. Frankfurt/Main: FAZ.Google Scholar
  13. Ernst, A. & Laumer, H. (1989). Japan an der Schwelle zur globalen Wirtschaftsmacht -Strukturwandel und Internationalisierung. München: Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  14. Eswein, M. (1988). Gemeinschaftserziehung in japanischen Betrieben. Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  15. Furukawa, E. (1968). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  16. Gaugier, E. & Zander, E. (1981). Haben uns die Japaner überholt? Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  17. Haaf, G. (1986). Der Preis der Harmonie. Zeitmagazin, 41, (5), 59–63.Google Scholar
  18. Hattori, J. (1978). A proposition on efficient decision-making in the Japanese corporation. Columbia Journal of World Business, 13, Summer, 7–15.Google Scholar
  19. Heitger, B. & Stehn, J. (1988). Protektion in Japan — Interessendruck oder gezielte Industriepolitik? Die Weltwirtschaft, 1, 123–138.Google Scholar
  20. Hirosuke, K. (Hrsg.) (1989). Japan im Umbruch. Gewerkschafter berichten über Arbeitskämpfe der Nachkriegsära. Köln: Bund.Google Scholar
  21. Ishii, J., Okumura, A., Kagono, T. & Nonaka, I. (1985). Managementstrategien. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  22. Iwata, R. (1977). Aufbauprinzipien des japanischen Managements. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  23. Iwata, R. (1978). Soziokulturelle Gegebenheiten des modernen japanischen Managements. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  24. Japan Committee for Economic Development (Hrsg.) (1980). Das Management der achtziger Jahre. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  25. Kagono, T., Nonaka, I., Sakakibara, K. & Okumura, A. (1984). Ein Vergleich des Managements japanischer und amerikanischer Unternehmen. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  26. Kawano, T. (1976). Ein Vergleich der strategischen Entscheidungen japanischer und amerikanischer Unternehmen. Gakushuin Economic Review, 13, 81–115 (in japanischer Sprache).Google Scholar
  27. Keller, R. (1981). Kulturelle und wirtschaftliche Eigenarten Japans. In: Gaugier, E. & Zander, E. (Hrsg.): Haben uns die Japaner überholt? Heidelberg: Sauer, 15–50.Google Scholar
  28. Kobayashi, H. (1990). Japan zwischen Tradition und Fortschritt. Siemens-Zeitschrift, 64, (5), 38–41.Google Scholar
  29. Kobayashi, H. & Segler, K. (1981). Japanisches Management als Element der japanischen Herausforderung. Arbeitspapier Nr.8 des Instituts für Marketing, Universität Mannheim.Google Scholar
  30. Koike, K. (1977). Gewerkschaft und Managementbeteiligung: Ein Vergleich der Beziehungen zwischen den Arbeitnehmern und Arbeitgebern bei japanischen und amerikanischen Unternehmen. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  31. Koike, K. (1981). Japanische Tugenden. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  32. Kotler, P., Fahey, L. & Jatusripitak, S. (1986). Die asiatische Herausforderung — Antwort auf neue Marketingstrategien. Landsberg: Moderne Industrie.Google Scholar
  33. Kubota-Müller, B. (1989). Freundliches Kopfnicken bedeutet keine Zustimmung. Entscheidungsfindung im japanischen Wirtschaftsleben. Blick durch die Wirtschaft, 32, (13), 7.Google Scholar
  34. Kumar, B.N. (1988). Interkulturelle Managementforschung. Ein Überblick über Ansätze und Probleme. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 17, 389–394.Google Scholar
  35. Kumar, B.N. & Steinmann, H. (1987). Akquisition als Markteintrittsstrategie. Blick durch die Wirtschaft, 30, (129), 7.Google Scholar
  36. Lammers, C.J. (1976). Towards the internationalization of the organization science. In: Hof-stede, G. & Kassem, M.S. (Eds.): European Contributions to Organization Theory. Assen: Van Gorcum, 25–42.Google Scholar
  37. Lücke, W. (1988). Japanische und deutsche Wirtschaft im Vergleich: Wer hat das bessere Management? Gablers Magazin, 2, (7), 38–43.Google Scholar
  38. Matsuda, H. (1981). Die Eigenschaften der japanischen Unternehmensruhrung sowie deren Problematik angesichts der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation. In: Gaugier, E. & Zander, E. (Hrsg.): Haben uns die Japaner überholt? Heidelberg: Sauer, 51–82.Google Scholar
  39. Ministerium für internationalen Handel und Industrie (MITI) (1984). Die lebende Kraft der Unternehmen. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  40. Müller, S. (1985). Die Übertragbarkeit japanischer “Erfolgsgeheimnisse”. Dargestellt am Beispiel der betrieblichen Entscheidungsfindung. Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 31, 322–334.Google Scholar
  41. Müller, S. (1991). Die Psyche des Managers als Determinante des Exporterfolges. Eine kulturvergleichende Untersuchung zur Auslandsorientierung von Managern aus sechs Ländern. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  42. Müller, S. & Höhn, G. (1989). Informationen für den Export. Stärken und Schwächen des Exportinformationswesens. Die Betriebswirtschaft, 49, 77–96.Google Scholar
  43. Nomura Research Institute (Hrsg.) (1981). Weltmarktstrategien der japanischen Unternehmen. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  44. Nonaka, I. & Johannson, J.K. (1985). Japanese management: What about the hard skills. Academy of Management Review, 10, 181–191.Google Scholar
  45. Nonaka, I. (1990a). Japans Investitionsstärke. Mythos MITI. Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft, 16, (5), 4–5.Google Scholar
  46. Nonaka, I. (1990b). Neue Dimension japanischer Exportsubventionierung. Blick durch die Wirtschaft, 33, (68), 1.Google Scholar
  47. Nonaka, I. (1990c). Wettbewerb. Die japanische Null-Leistung. Absatzwirtschaft, 33, (3), 7.Google Scholar
  48. Nonaka, I. (1990d). Deutsches Auslandsvermögen. Früchte des Erfolgs. Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft, 16, (31), 6–7.Google Scholar
  49. Okumura, A. (1982). Das Top-Management japanischer Unternehmen. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  50. Ono, T. (1983). Entscheidungssysteme der japanischen Unternehmen. Sophia Economic Review, 30, (1), 1–4 (in japanischer Sprache).Google Scholar
  51. Ouchi, W.G. (1981). Theory Z: How American Business Can Meet the Japanese Challenge. Reading, MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  52. Pascale, R.T. & Athos, A.G.(1981). The Art of Japanese Management: Applications for American Executives. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  53. Perlitz, M. (1985). Innovationsmanagement: Die Krise üben. Wirtschaftswoche, 39, (50), 94–101.Google Scholar
  54. Rau, J. (1987). Beißen statt bellen. Der amerikanische Kongreß fordert eine härtere Gangart gegen die Japaner. Die Zeit, 43, (15), 32.Google Scholar
  55. Satori, A. (1989). Großmacht ohne Führung. Wirtschaftswoche, 43, (22), 35–44.Google Scholar
  56. Schon, D.A. (1983). Organizational learning. In: Morgan, G. (Ed.): Beyond Method. Strategies for Social Research. Beverly Hills, CA: Sage, 213–245.Google Scholar
  57. Sethi, S.P., Namiki, N. & Swanson, C.L. (1984). The False Promise of the Japanese Miracle. Boston: Pitman.Google Scholar
  58. Schirmer, F. & Staehle, W.H. (1990). Untere und mittlere Manager als Adressaten und Akteure des Human Resource Managements (HRM). Die Betriebswirtschaft, 50, 707–720.Google Scholar
  59. Shimizu, R. (1988). Japanisches Management: Wandlungen und Internationalisierung. In: Busse von Colbe, W., Chmielewicz, K., Gaugier, E. & Laßmann, G. (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre in Japan und Deutschland: Unternehmensführung, Rechnungswesen und Finanzierung. Stuttgart: Poeschel, 173–191.Google Scholar
  60. Shimizu, R. (1990). Top Management in japanischen Unternehmen. Die Betriebswirtschaft, 50,625–641.Google Scholar
  61. Shimizu, R., Miyake, A., Nakazaki, S. & Shinohara, F. (1978). Entscheidungsaktivitäten mittelstandischer Unternehmen. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  62. Shinoda, Y.A.P. (1990). Die Identifikation mit dem Betrieb steht ganz oben. Japanisches Management im Ausland. Blick durch die Wirtschaft, 33, (80), 7.Google Scholar
  63. Simon, H. (Hrsg.) (1986). Markterfolg in Japan. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  64. Simon, H. (1988). Zeitgeiz. Manager Magazin, 18, (9), 162–163.Google Scholar
  65. Simon, H. (1989). Der Störenfried. Manager Magazin, 19, (6), 140–143.Google Scholar
  66. Six, U. (1981). Sind Gruppen radikaler als Einzelpersonen? Ein Beitrag zum Risikoschub-Phänomen. Darmstadt: Steinkopff.CrossRefGoogle Scholar
  67. Staudt, E. & Rehbein, M. (1988). Innovation durch Qualifikation. Frankfurt/Main: FAZ.Google Scholar
  68. Stoff, W.-D. (1987). Entscheidet Gewinndenken den Wettbewerb? Absatzwirtschaft, 30, (6), 72–79.Google Scholar
  69. Sullivan, J.J. (1983). A critique of Theory Z. Academy of Management Review, 8, 132–142.Google Scholar
  70. Sullivan, J.J. & Nonaka, I. (1986). The application of organizational learning theory to Japanese and American management. Journal of International Business Studies, 17, 127–147.CrossRefGoogle Scholar
  71. Tomita, T. (1988). International public goods and Japan’s role for the global economy. In: Tokyo Club Foundation for Global Studies: Tokyo Club Papers No. 1.Google Scholar
  72. Tsuda, M. (1977). Die Logik des japanischen Managements. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  73. Tsuda, M. (1980). Grundlagen des japanischen Managements. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  74. Ueno, H. (1982). Die Managementkraft der japanischen Unternehmen. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  75. Ueno, H. (1988). Nippons Personalchefs müssen umdenken. Harvard Manager, 10, (2), 55–63.Google Scholar
  76. Urabe, K. (1983). Das japanische Management. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  77. Urabe, K. (1984). Das japanische Unternehmen entwickelt sich. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  78. Urabe, K., Child, J. & Kagono, T. (1988). Innovation und Management. Berlin, New York: De Gruyter.Google Scholar
  79. Verband für kleine und mittelständische Unternehmen (Hrsg.) (1978). Forschungsbericht über die Aktivitäten der kleinen und mittelständischen Unternehmen. Tokyo (in japanischer Sprache).Google Scholar
  80. Wöhe, G. (1990). Entwicklungstendenzen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre im letzten Drittel unseres Jahrhunderts — Rückblick und Ausblick. Die Betriebswirtschaft, 50, 223–235.Google Scholar
  81. Wolferen, A. van (1990). Gefährliche Ignoranz. Die Regeln der Japan AG bleiben den westlichen Industrieländern völlig unbegreiflich. Die Zeit, 45, (31), 30.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations