Advertisement

Motivation im interkulturellen Kontext

Chapter
  • 235 Downloads

Zusammenfassung

“Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht die Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer” — diese Formulierung von Antoine de Saint-Exupéry mag man benutzen, um den Kern dessen zu beschreiben, was in der Managementpsychologie unter Motivation verstanden wird: Mitarbeiter dazu bringen, sich engagiert für die Ziele des Unternehmens einzusetzen, um sie gemeinsam mit Kollegen und Vorgesetzten zu erreichen. Motivieren können gehört unzweifelhaft zu den vorrangigen Aufgaben von Führungskräften und das Thema Motivation nimmt eine zentrale Stellung in beinahe jeder Managementtheorie ein. Dennoch ranken sich viele Mißverständnisse um diesen Begriff — wohl auch deshalb, weil oft versucht wird, mit nur einem Konzept die komplexe Frage nach der Ursache und den Bedingungen menschlichen Verhaltens und schließlich nach dessen Steuerung und Beeinflussung auf einfache Weise zu beantworten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, N. (1986). International Dimensions of Organizational Behavior. Boston: Kent Publishing.Google Scholar
  2. Adler, N., Doktor, R. & Redding, G. (1986). From the atlantic to the pacific century: Cross-cultural management reviewed. Yearly Review of Management of the Journal of Management, 12, 295–318.Google Scholar
  3. Allport, G.W. (1957). European and american theories of personality. In: David, H.P. & Bracken, H.v. (Eds.): Perspectives in Personality Theory. New York: Holt.Google Scholar
  4. Atkinson, J.W. (1964). An Introduction to Motivation. Princeton, NJ: Van Nostrand.Google Scholar
  5. Bergemann, N. & Sourisseaux, A.L.J. (1988). Qualitätszirkel als betriebliche Kleingruppen. Heidelberg: LH. Sauer.Google Scholar
  6. Bleicher, K. (1990). Unternehmensphilosophien im internationalen Wettbewerb. Zeitschrift für Organisation, 1, 5–14.Google Scholar
  7. Botskor, I. (1986). Jungmanager in Japan. Management Wissen, 3, 78–80.Google Scholar
  8. Bungard, W. & Antoni, C. (1986). Quality-Circles und andere Formen der Gruppenarbeit an der Basis — Eine Bestandsaufnahme bei den 100 größten deutschen Unternehmen. Forschungsbericht der Universität Mannheim.Google Scholar
  9. Cole, R. (1979). Work Mobility and Participation. A Comparative Study of American and Japanese Industry. Los Angeles: Abbedon.Google Scholar
  10. Fürstenberg, F. (1986). Japanische und europäische Organisationen im kulturspezifischen Vergleich. In: Bungard, W. & Wiendieck, G. (Hrsg): Qualitätszirkel als Instrument zeitgemäßer Unternehmensfuhrung. Landsberg: Moderne Industrie, 117–128.Google Scholar
  11. Gottschall, D. (1986). Ansporn von innen. Management Wissen, 6, 27–31.Google Scholar
  12. Hacker, W. (1978). Allgemeine Arbeits- und Ingenieurspsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  13. Heckhausen, H. (1963). Hoffnung und Furcht in der Leistungsmotivation. Meisenheim: Hain.Google Scholar
  14. Heckhausen, H. (1972). Die Interaktion der Sozialisationsvariablen in der Genese des Leistungsmotivs. In: Graumann, C. F. (Hrsg.): Handbuch der Psychologie, Bd. VII, 2. Göttingen: Hogrefe, 955–1019.Google Scholar
  15. Heckhausen, H. (1974). Einflußfaktoren der Motiventwicklung. In: Weinert, F.E., Graumann, CF., Heckhausen, H. & Hofer, M. (Hrsg.): Pädagogische Psychologie. Frankfurt: Fischer, 133–172.Google Scholar
  16. Heckhausen, H. (1980). Motivation und Handeln. Berlin: Springer.Google Scholar
  17. Herrmann, T. (1982). Lehrbuch der empirischen Persönlichkeitsforschung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Herzberg, F., Mausner, B. & Snyderman (1959). The Motivation to Work. New York: Wiley.Google Scholar
  19. Hofstede, G. (1980). Motivation, leadership and organization: Do american theories appply abroad? Organizational Dynamics, 22, 42–63.CrossRefGoogle Scholar
  20. Howard, A., Shudo, D. & Umeshima, M. (1983). Motivation and values among japanese and american managers. Personnel Psychology, 36, 883–898.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kornadt, H., Eckensberger, L. & Emminghaus, W. (1980). Cross cultural research on motivation and its contribution to a general theory of motivation. In: Triandis, C & Lonner, W. (Eds.): Handbook of Cross-Cultural Psychology, Vol. III. Boston: Allyn & Bacon, 223–321.Google Scholar
  22. Kreikebaum, H. (1983). Personal- und kommunikationspolitische Aspekte der Unternehmensfuhrung in Japan. In: Dülfer, E. (Hrsg.): Personelle Aspekte im Internationalen Management. Darmstadt: E. Schmidt, 67–85.Google Scholar
  23. Krug, S. (1976). Förderung und Änderung des Leistungsmotivs: Theoretische Grundlagen und deren Anwendung. In: Schmalt, H.D. & Meyer, W.U. (Hrsg.): Leistungsmotivation und Verhalten. Stuttgart: Klett, 221–248.Google Scholar
  24. Lawler, E.E. (1977). Motivation in Organisationen. Bern: Huber.Google Scholar
  25. Maehr, M. & Nicholls, J. (1980). Culture and achievement motivation: a second look. In: Warren, N. (Ed.): Studies in Cross-Cultural Psychology, Vol. II. London: Academic Press, 221–267.Google Scholar
  26. Maslow, A.H. (1954). Motivation and Personality. New York: Harper.Google Scholar
  27. McClelland, D.C. (1961). The Achieving Society. Princeton, NJ: Van Nostrand.CrossRefGoogle Scholar
  28. McClelland, D.C. & Winter, D.G. (1969). Motivating Economic Achievement. New York: Free Press.Google Scholar
  29. McGregor, D. (1970). Der Mensch und die Unternehmung. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  30. Naisbitt, J.P. (1985). Megatrends des Arbeitsplatzes. Bayreuth: Hestia.Google Scholar
  31. Nick, F.R. (1974). Management durch Motivation. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  32. Ohmae, K. (1985). Macht der Triade. Die neuen Formen weltweiten Wettbewerbs. Wiesbaden: Bertiebswirtschaftlicher Verlag/VVA.Google Scholar
  33. Orpen, C. (1983). Risk-taking attitudes among Indian, United States and Japanese Managers. Journal of Social Psychology, 120, 283–284.CrossRefGoogle Scholar
  34. Pascale, R.T. & Athos, A.G. (1981). The Art of Japanese Management. New York: Academic Press.Google Scholar
  35. Raidt, F. (1987). Die innere Kündigung am Arbeitsplatz. Der Betriebswirt, 1, 87–93.Google Scholar
  36. Reich, R. (1983). The Next American Frontier. New York: Harper.Google Scholar
  37. Rosenstiel, L.v. & Stengel, M. (1987). Identifikationskrise. Bern: Huber.Google Scholar
  38. Sahni, V.B., Vinod, B. & Chada, N.K. (1987). Psychological factors in job involvement — A cross-cultural study. Indian Journal of Behavior, 11, 17–22.Google Scholar
  39. Schmalt, H.D. (1990). Leistungsmotivation. In: Sarges, W. (Hrsg.): Management Diagnostik. Göttingen: Hogrefe, 218–221.Google Scholar
  40. Shichihei, Y. (1986). Der Geist des japanischen Kapitalismus. In: Staudt, E. (Hrsg.): Das Management von Innovationen. Frankfurt: FAZ, 51–62.Google Scholar
  41. Sirota, D. & Greenwood, M.J. (1971). Understanding your overseas workforce. Harvard Business Review, 14, 53–60.Google Scholar
  42. Taylor, F.W. (1911). The Principles of Scientific Management. New York: Harper & Row.Google Scholar
  43. Volpert, W. (1974). Handlungsstrukturanalyse als Beitrag zur Qualifikationsforschung. Köln: Kiepenheuer.Google Scholar
  44. Vroom, V.H. (1964). Work and Motivation. New York, London: Wiley.Google Scholar
  45. Weber, M. (1905). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, 21, 1–110.Google Scholar
  46. Weiner, B. (1976). Theorien der Motivation. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  47. Wiendieck, G. (1986). Widerstand gegen Qualitätszirkel — Eine Idee und ihre Feinde. In: Bungard, W. & Wiendieck, G. (Hrsg.): Qualitätszirkel als Instrument zeitgemäßer Unter-nehmensführung. Landsberg: Moderne Industrie, 207–222.Google Scholar
  48. Winter, D.G. (1973). The Power Motive. New York: Free Press.Google Scholar
  49. Wollert, A. & Bihl, G. (1983). Werteorientierte Personalpolitik. Personalführung, 8, 6–23.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations