Die Behandlung therapierefraktärer Ödeme mittels Hämofiltration

  • H. Pogglitsch
  • J. Waller
  • W. Gießauf
  • H. Holzer
  • H. Katschnigg

Zusammenfassung

Die Filtration von Blut durch semipermeable Membranen vor (3) oder nach Ersatz der abfiltrierten Plasmaflüssigkeit (5) durch plasmaisotone Infusionslösungen wird seit kurzem als Alternativbehandlung zur herkömmlichen Hämodialyse bei chronischer Niereninsuffizienz erprobt. Soweit die ersten klinischen Erfahrungen eine Bewertung der Methode zulassen, scheint die Hämofiltration der Hämodialyse bei der Elimination höhermolekularer Retentionsprodukte überlegen und für die Patienten in bezug auf die Flüssigkeits- und Blutdruckregulation besser verträglich zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Friedberg, Ch. K., Erkrankungen des Herzens (Stuttgart 1959).Google Scholar
  2. 2.
    Gauer, O. H., Herz und Kreislauf (München 1972).Google Scholar
  3. 3.
    Henderson, L., W., L. G. Livoti, C. A. Ford, Trans. Amer. Soc. Art. Int. Org. 19, 119 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Pogglitsch, H., J. Waller, H. Holzer, W. Gießauf, in Vorbereitung.Google Scholar
  5. 5.
    Quellhorst, E., B. Doht, J. Rieger, XIIIth Congress of EDTA (Hamburg 1976).Google Scholar
  6. 6.
    Silverstein, M. E., A. Ch. Ford, J. M. Lysaght, L. W. Henderson, New Engl. J. Med. 291, 747 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Sjöstrand, T., Scand. J. clin. Lab. Invest. 36, 209 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wolf, A., H. K. Stummvoll, W. F. Pinggera, Ch. Leithner, Acta med. Austriaca. 3, 28 (1976).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • H. Pogglitsch
    • 1
  • J. Waller
    • 1
  • W. Gießauf
    • 1
  • H. Holzer
    • 1
  • H. Katschnigg
    • 1
  1. 1.Medizinische Universitätsklinik GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations