Advertisement

Das Rohmaterial der Schmiermittel

  • Richard Ascher

Zusammenfassung

Als in der Mitte des vorigen Jahrhunderts die Industrie einen plötzlichen und ungeheuren Aufschwung nahm, ging die Entwicklung der Schmierstoffe hiermit Hand in Hand. Anfänglich wurden fast ausschließlich tierische und pflanzliche Fette und Öle zur Herabminderung der Reibung verwendet. Schweineschmalz, Unschlitt, Olivenöl, Rüböl, Tran und andere Öle bildeten die Hauptbestandteile der Schmiermaterialien, die zu jener Zeit in Gebrauch standen. Indessen das Material war teuer und der Bedarf stieg mit der sich stets vergrößernden Industrie. Die Produkte, welche geliefert wurden, waren von sehr verschiedener Qualität und von wechselnder Zusammensetzung. Durch Verkochen von Palmöl mit Soda und Wasser wurde eine halbfeste Schmiere hergestellt, welche lange Zeit bei den englischen Eisenbahnen verwendet wurde1). Diese halbfesten Produkte wurden in die Achsbuchsen eingebracht, hier erweichten sie durch die infolge der Reibung erzeugten Wärme und durch die Erschütterungen bei den Umdrehungen der Räder und überzogen die Achsen mit einer dicken, rahmartigen Schicht. Für Winter und Sommer wurde die Zusammensetzung dieser Schmieren geändert, um dem Wechsel der Temperaturverhältnisse der Jahreszeit jeweils angepaßt zu sein. In Deutschland und in den übrigen Ländern wurden auf analoger Grundlage ähnliche Schmieren, „Patent-Antifriktionsschmieren“ und wie dergleichen Namen mehr waren, hergestellt. An Stelle des Palmöls trat vielfach Tran oder Rüböl. Der Erstarrungεpunkt dieser Schmieren lag etwa zwischen 30°–40° C. Bewertet wurden sie nach der Länge des Weges, den ein frisch mit Schmierstoff gefüllter Wagen zurücklegte, bis das Material verbraucht war. Die reibungsmindernde Kraft wurde nicht beachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Großmann, J., Die Schmiermittel. Kreidels Verlag, Wiesbaden 1909.Google Scholar
  2. 1).
    Ost, Technologie. 6. Aufl.Google Scholar
  3. 1).
    Marcusson, Chem.-Ztg. 1918, S. 437ff. Die nat. und künstl. Asphalte. Engelmann 1921.Google Scholar
  4. 2).
    Chem. -Z t g. 1919, 5.497.Google Scholar
  5. 3).
    Grün und Wirth, Ber. 1920, S. 1301.Google Scholar
  6. 4).
    Mastbaum, Chem.-Ztg. 39, S. 889, 1915.Google Scholar
  7. 5).
    Tsujimoto, Journ. Ind. and Eng. Chem. 8, S. 889; 9, S. 1098, 1917. 6) Chapmann, Soc. 111, S. 56, 1917.Google Scholar
  8. 7).
    Mar bery, Chem. Umschau 1920, S. 175.Google Scholar
  9. 8).
    Pictet, Mat. Grasse, 1920, S. 5792.Google Scholar
  10. 1).
    Lunge, Zeitschrift für „Angew. Chemie“ 1894, S. 69.Google Scholar
  11. 1).
    Jenö Tausz, Zeitschr. f. ang. Chemie 1919, S. 175. 361.Google Scholar
  12. 1).
    Es sei hier eine Zusammenstellung eingefügt über die Einfuhr an Mineralöl und Schmieröl im Jahre 1920 (vgl. Seifensieder-Zeitung März 1921 ): Im ganzen wird die Einfuhr geschätzt auf 170000 bis 180000 t gegenüber einer Friedenseinfuhr von 260 000 t. Davon waren rund 157 000 t Mineralöle, wovon 49000 Rohöle, 6 100 t Spindelöle, 55500 t Maschinenöle, 10000 t Zylinderöle, 11300 t Asphalt und 24500 t Fette. Durch das sog. Loch im Westen sind schätzungsweise 20000 bis 30000 t hereingekommen. Vber Köln sind von Anfang Juli bis Ende 1920 eingeführt: 470 t Spindelöle, 9400 t Maschinenöle und 370 t Zylinderöle.Google Scholar
  13. 1).
    Bulletin Nr. 15 des Cansas City Testing Laboratory bei Roy Cross, a Handbook of Petroleum, Asphalt and Natural Gas.Google Scholar
  14. 2).
    Über die Erzeugung von Naphtha im Bakugebiet in den letzten Jahren s. Chem. Ztg. 1921. 101. S. 815.Google Scholar
  15. 1).
    U. 1920, S. 67.Google Scholar
  16. 2).
    Ost, Lehrbuch der chemischen Technologie, 6. Aufl., S. 353.Google Scholar
  17. 1).
    Nach dieser Methode arbeitet man in Rußland, Rumänien und Galizien sowie in manchen Teilen von Amerika. Speziell für die asphaltreichen amerikanischen öle eignet sich diese Methode, und diese Öle geben dann fast ebenso gute Schmieröle, wie es die aus russischem Rohöl sind, welche unzweifelhaft allen andern überlegen sind. Die russischen Ole haben nur eine Teerzahl von 0,2 gegenüber 1,1 bis 1,6 der sonstigen Rohöle. Nach dem Erhitzen nimmt diese um 0,72 zu, wohingegen die anderen Ole einen Zuwachs von 1,4% und mehr aufweisen.Google Scholar
  18. 1).
    Lubricating oils, fats and greases by George H. Hurst. Third revised Edition.Google Scholar
  19. 1).
    Über den Württembergischen Olschiefer mit ca. 16% Bitumengehalt berichtet Gaißer in der Chem. Ztg. 1921, S. 837 ausführlich.Google Scholar
  20. 1).
    Ausführliches über die Verarbeitung, Entwicklung und die Neuerungen auf dem Gebiete der Schwelteere von Braunkohle, Schiefer, Holz und Torf findet man in Nr. 53 der Zeitschrift für angew. Chemie 1921, die der deutschen Mineralölindustrie gewidmet ist.Google Scholar
  21. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie, 1921, S. 334. Ber. 53, 2147 (1920).Google Scholar
  22. 1).
    Chem. Ztg. 1917, 41, S. 129 und 150.Google Scholar
  23. 1).
    Chem. Ztg. 41, 1917, S. 171.Google Scholar
  24. 2).
    E. G raefe, Laboratoriumsbuch für die Braunkohlenindustrie. Verl. Knapp, Halle.Google Scholar
  25. 1).
    Umschau, März 1921. Nach Schreiber. Zeitschr. f. angew. Chemie 19.21, S. 425, sind aus Steinkohlen im Jahre 1918 über 50000 t Schmieröl hergestellt worden, davon hat die Eisenbahn 15000 t bezogen.Google Scholar
  26. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1921, Nr..53.Google Scholar
  27. 1).
    Bolley und Tuchschmidt, C. 1868, S.500.Google Scholar
  28. 2).
    Jacubowitsch. Ber. 1875, S.768.Google Scholar
  29. 3).
    Kelber, Ber. 53, S.66.Google Scholar
  30. 4).
    Frank, U. 1920, S. 89, 195.Google Scholar
  31. 1).
    Franz Fischer und Schneider, Ber. 1920, 53. S. 922.Google Scholar
  32. 2).
    Adolf Grün, Ber. 53, 1920, S.9S7.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Richard Ascher

There are no affiliations available

Personalised recommendations