Zusammenfassung

Unter Gelatine versteht man diejenigen Sorten Leim, die sich dadurch vor gewöhnlichem Leim auszeichnen, daß sie nahezu färb-, geruch- und geschmacklos sind. In chemischer Beziehung unterscheiden sich — wenn man von den in beiden Erzeugnissen enthaltenen Nebenbestandteilen, deren Art und Menge je nach dem Ausgangsmaterial und der Herstellungsweise wechselt, absieht — Leim und Gelatine nicht von einander. Beide bestehen im wesentlichen aus Glutin, bisweilen auch aus einem Gemisch von Glutin und Chondrin, zwei zur Gruppe der Albuminoide gehörenden und in ihren Eigenschaften einander nahe stehenden Stoffen, die sich bilden, wenn man die sogenannten leimgebenden Substanzen der tierischen Körper, das Collagen bezw. Chondrogen, mit Wasser erhitzt. Die fabrikmäßige Darstellung des Leims erfolgt in seinen Grundzügen in der Weise, daß das Ausgangsmaterial, welches meist aus Knochen, Knorpeln, Haut- und Lederabfällen und dergl. besteht, von den nicht lehn-gebenden Stoffen, besonders den Mineralbestandteilen der Knochen sowie dem Fett, befreit und die hinterbleibende leimgebende Substanz durch Erhitzen mit Wasser in Leim übergeführt wird. Die Bereitung der Gelatine unterscheidet sich von der des Leims im allgemeinen nur dadurch, daß besondere Sorgfalt auf die Auswahl sowie die weitere Verarbeitung des Rohmaterials, als das sich besonders Kalbsknochen und Abfälle aus Kalbshäuten eignen, gelegt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vergl. Muspratts Handbuch der technischen Chemie Bd. 5, S. 46.Google Scholar
  2. 2).
    Dinglers Polyt. Journ. 221, S. 251.Google Scholar
  3. 3).
    Muspratt, a. a. O. S. 43.Google Scholar
  4. 4).
    Dinglers Polyt. Journ. 214, S. 294.Google Scholar
  5. 5).
    Chemiker-Zeitung 1892, S. 1315; 1894, S. 838; 1890, S.697; 1904, S. 431.Google Scholar
  6. 6).
    Zeitschr. f. Unters. d. Nahrungs- u. Genußmittel 12 (1906 II), 408.Google Scholar
  7. 7).
    Vergl. Bekanntmachung des Reichskanzlers vom 22. Februar 1908 (Zentralblatt f. d. deutsche Reich, S. 59).Google Scholar
  8. 1).
  9. 1).
    Arb. a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte Bd. 28, S. 231. Das Verfahren beruht darauf, daß man das Destillat in eine Wasserstoffsuperoxydlösung, durch welche schweflige Säure zu Schwefelsäure oxydiert wird, leitet; die Menge der letzteren wird durch Titration mit Normallauge ermittelt.Google Scholar
  10. 2).
    Nach J. König, Chemie der menschlichen Nahrungs- und Genußmittel, 4. Aufl., Bd. II, S. 48 enthält die feinste käufliche Gelatine stets etwas Eiweiß eingeschlossen,Google Scholar
  11. 3).
    Journ. Amer. Chem. Soc. 29 (1907), S. 783–785.Google Scholar
  12. 1).
    Arb. a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte Bd. 21, S. 246 u. 249.Google Scholar
  13. 2).
    Zeitschr. f. Unters. d. Nahrungs- und Genußmittel Bd. 11 (1906 I) S. 320.Google Scholar
  14. 1).
    Die Probe befand sich in Orginalumhüllung der Fabrik.Google Scholar
  15. 1).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte Bd. 21, S. 148.Google Scholar
  16. 2).
    Daselbst S. 245.Google Scholar
  17. 3).
    Vgl. Veröffentl. d. Kaiserlichen Gesundheitsamtes 1904, 8. 179.Google Scholar
  18. 1).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte Bd. 21, S. 156.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1911

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Lange
    • 1
  1. 1.Kaiserlichen GesundheitsamteDeutschland

Personalised recommendations