Advertisement

Gesundheitspflege

Chapter
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Die Sterblichkeit der Seeleute auf den Kauffahrteischiffen übertrisst die der gleichalterigen männlichen Bevölkerung an Land. Besonders zahlreich sind die Todesfälle durch Ertrinken infolge Unterganges des Schiffes oder Überbordfallens sowie durch sonstige Unglücksfälle während des Dienstes an Bord. Nach den Berwaltungsberichten der Seeberufsgenossenschaft zu Hamburg sind in dem vierjährigen Jeitraum von 1924 bis einschl. 1927 unter der unfallversicherungspflichtigen Besatzung der deutschen Kauffahrteischiffe und verwandter Betriebe einschl. Der Hochseefischereifahrzeuge 10392 Unfälle mit 779 Todesfällen vorgekommen. Berechnet man die Jahl der Besatzungsmannschaften im vierjährigen Durchschnitt auf rund 53200, so ergibt sich für diese eine durchschnittliche jährliche Jahl von 2598 Unfällen mit 195 Todesfällen. Es verlief also im Durchschnitt rund jeder 13. Unfall tödlich, was einer Unfallsterblichkeit von 3,7‰ der Besatzung gleichkommen würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1929

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations