Advertisement

Beweise, daß die vereinheitlichende Theorie den Tatsachen entspricht

Chapter
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Allerdings war es nötig, auf experimentellem Wege die Richtigkeit dieser Anschauungen zu beweisen. Der Beweis mußte sich auf zwei Punkte erstrecken:
  1. 1.

    war zu zeigen, daß bei den verschiedenen unspezifisch-therapeutischen Beeinflussungen aktivierende Spaltprodukte im Körper entstehen;

     
  2. 2.

    mußte gezeigt werden, daß die im Gewebe entstehenden Spaltprodukte in optimaler Verdünnung auf die verschiedensten isolierten Organe leistungssteigernd wirken und daß eine derartige Wirkung auch am Gesamtorganismus festzustellen war.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Siehe die für diesen Zweck besonders ausgearbeitete Gastrocnemiustechnik am ganzen Tiere S. 14 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Rudolf Schmidt-Prag stellt es immer wieder so dar, als seien diese prinzipiellen Feststellungen von ihm, während — wie aus der Literatur ersichtlich ist, eine ganze Reihe beweisender, experimenteller Arbeiten in den Jahren vor seiner ersten Veröffentlichung von mir vorliegen. Noch im Jahre 1915, also ein Jahr vor seiner ersten Veröffentlichung, erschien eine Zusammenfassung in der Minch. med. Wschr. mit ganz den gleichen Gesichtspunkten, die später R. Schmidt als von ihm zuerst gefunden propagierte.Google Scholar
  3. 1.
    Erst neuerdings weist Lindhard (zitiert nach H. Fischer, Med. Klirr 1936, 24) darauf hin, daß die Bewegungsfunktionen ein Zusammenwirken nicht nur zwischen Nervensystem und Bewegungsorganen im engeren Sinne verlangt, sondern auch ein Mitwirken, eine vermehrte Aktivität der Atmungs- und Kreislaufsorgane, und daß der Zustand dieser Organe in vielen Fällen für die nervöse oder muskuläre Leistungsfähigkeit des Organismus entscheidend wird. Das muß man natürlich bei der Deutung derartiger Versuche am Ganztiere weitgehend berücksichtigen.Google Scholar
  4. 2.
    Später haben L. Asher und seine Mitarbeiter am Warmblüter ebenfalls einen ähnlichen Weg eingeschlagen und ihn bedeutend verfeinert.Google Scholar
  5. 1.
    Weicharot, W.: Training im Lichte der Immunitätslehre. Festschrift für J. Rosenthal. Leipzig: Georg Thieme 1906.Google Scholar
  6. 1.
    Eine gute Beschreibung dieser Technik findet sich in der „Klinischen Laboratoriumstechnik“ von Brucsch-Schittenhelm, 2. Aufl., 2, 1176/77 (1924).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1936

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations