Advertisement

Zusammenfassung

Im vorliegenden Abschnitt sollen die sehr merkwürdigen zahlen-theoretischen Eigenschaften der B. Z. entwickelt werden, und wir beginnen damit, numerische Factoren aufzusuchen, welche, wenn man sie mit den B. Z. multiplicirt, ganzzahlige Producte geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    J. für Math. Bd. 96, p. 1; Nr. 1 der Abhandlung.Google Scholar
  2. 1).
    Siehe z. B. Durège, Elemente der Functionenlehre (Leipzig 1873) § 31.Google Scholar
  3. 1).
    Siehe darüber, insbesondere über die Aufsuchung derselben, über die Dar-Stellung aller Wurzeln einer binomischen Congruenz durch die Potenzen der primitiven und über die zahlentheoretische Bedeutung des Ausdruckes (36) Serret, Höhere Algebra (deutsch von Wertheim) II Bd. Nr, 305ff., woselbst auch eine Tabelle der kleinsten primitiven Wurzeln der Primzahlen zwischen 1 und 1000 sich findet.Google Scholar
  4. 1).
    v. Staudt im J. für Math. Bd. 21 (1840), S. 372; Clausen, Astronomische Nachrichten Bd. 17 (1840), S. 352.Google Scholar
  5. 1).
    J. f. Math, Bd. 85 (1878), S. 269.Google Scholar
  6. 1).
    Der Grundgedanke des Beweises für die Gleichungen (6) und (7) rührt von Herrn Rogel her („Arithmet. Entwickelungen”, worin noch anderes die B. Z. Angehendes vorkommt, in Hoppe’s Archiv 2. Reihe, II. Theil (1892) S. 77), die nachfolgenden Beweise für die Gleichungen (13) und (14) hat Verfasser hinzugefügt.Google Scholar
  7. 1).
    Extrait d’une lettre de M. Hermite à M. Borchardt, J. für Math. Bd. 81 (1876), S. 93.Google Scholar
  8. 1).
    Am Ende des Aufsatzes fügt er die Gleichung (7) in etwas anderer Form ohne Beweis hinzu.Google Scholar
  9. 2).
    Auszug aus einem Schreiben an Herrn Borchardt, J. für Math. Bd. 84 (1878), S. 267.Google Scholar
  10. 1).
    „Beiträge zur Theorie der Bernoullischen und Eulerschen Zahlen”, Abhandig. der Gesellsch. der Wissensch. zu Göttingen Bd. 23 (1878), vgl. § 5.Google Scholar
  11. 1).
    J. für Math. Bd. 96, S. 1.Google Scholar
  12. 1).
    Ein strenger Beweis dafür, der z. B. (mit 1/u = x) mittels Determinanten von der Form D § 15, (22) zu führen geht, würde hier zu viel Platz beanspruchen und möge dem studirenden Leser überlassen bleiben.Google Scholar
  13. 1).
    J. für Math. Bd. 41 (1850), S. 368. „Ueber eine allgemeine Eigenschaft der rationalen Entwickelungscoefficienten einer bestimmten G-attung analytischer Functionen.”Google Scholar
  14. 1).
    In der im § 4 citirten Abhandlung.Google Scholar
  15. 1).
    J. für Math. Bd. 79 (1875), S. 67.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1893

Authors and Affiliations

  • Louis Saalschütz
    • 1
  1. 1.Universität KönigsbergRussia

Personalised recommendations