Advertisement

Tierexperimentelle Erfahrungen mit dem Verriegelungsnagel bei der Versorgung von Tibia-Etagenbrüchen

  • H. Weiß
  • K. P. Schmit-Neuerburg
Part of the Hefte zur Unfallheilkunde book series (HU)

Zusammenfassung

Die gedeckte Marknagelung in Verriegelungstechnik ermöglicht die rotationsssichere Stabilisierung diaphysärer Mehrfragment-, Trümmer- und Stückfrakturen ohne das Risiko einer zusätzlichen Gefährdung der bereits traumatisch gestörten Mikrozirkulation isolierter Fragmente durch operationsbedingte Unterbrechung noch erhaltener periostaler Gefäßverbindungen. Während die Bedeutung des Periostes für die Callusbildung unbestritten ist, sind die Auffassungen über seine Funktion für die Revascularisation der Fragmentcorticalis nach Marknagelung noch widersprüchlich. Umstritten ist vor allem die Frage, ob die durch Trauma und Aufbohrung gestörte corticale Mikrozirkulation nur durch medulläre Gefäßregeneration wiederhergestellt werden kann (Schweiberer 1974 u. 1978; Eitel et al. 1980), oder ob auch eine „ notfallmäßige“ zentripetale Umkehr der Gefäßversorgung durch das periostale Versorgungsnetz möglich ist (Stürmer 1980; Hörster 1980).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eitel F, Schenk KR, Schweiberer L (1980) Corticale Revitalisierung nach Marknagelung an der Hundetibia. Unfallheilkunde 83: 202PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Goethman L (1961) The Normal Arterial Pattern of the Rabbits Tibia, a Microangiographic Study. Acta Chir Scand 120: 201Google Scholar
  3. 3.
    Hoerster G, Boehm E (1980) Corticale Durchblutungsstörung nach Fraktur und Osteosynthese. Hefte Unfallheilkd 153: 17Google Scholar
  4. 4.
    Schweiberer L, Dambe LT, Eitel F, Klapp F (1974) Revascularisation der Tibia nach konservativer und operativer Frakturbehandlung. Hefte Unfallheilkd 119: 18PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Schweiberer L (1978) Nekrosepseudarthrose. Unfallheilkunde 81: 228PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Stürmer KM, Schuchardt W (1980) Neue Aspekte der gedeckten Marknagelung und des Aufbohrens im Tierexperiment. III. Knochenheilung, Gefäßversorgung und Knochenumbau. Unfallheilkunde 83: 433PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Stürmer KM (1979) Vollautomatische Herstellung von Knochenschliffen bei exakter Dickeneinstellung. Acta Anat 103: 100PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Weiß H, Schmit-Neuerburg KP (1981) Eine neue Methode zur quantitativen Bestimmung der Revaskularisation des Knochens. Hefte Unfallheilkd, Kongreßband 1981Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • H. Weiß
    • 1
  • K. P. Schmit-Neuerburg
    • 1
  1. 1.Abteilung für UnfallchirurgieUniversitätsklinik der Gesamthochschule EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations