Karl Heinrich Bauer als Naturforscher

  • Wilhelm Doerr

Zusammenfassung

Diese Worte des reiferen Goethe1 kann man als Motto dem Lebensgang Karl Heinrich Bauers voranstellen. Wen er einmal in sein Herz geschlossen hatte, den entließ er so leicht nicht mehr und den ließ er auch teilnehmen an seinen Bestrebungen als Mensch, als Arzt, als dem einem fortwirkenden wissenschaftlichen Auftrag Verpflichteten, schließlich als Gestalter des akademischen Lebens, als Gründer einer Großforschungsanlage und als leidenschaftlicher Sammler.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Tasso Vs. 447Google Scholar
  2. 2.
    Alte Universität, Grabengasse 1Google Scholar
  3. 3.
    Festschrift Naturforschergesellschaft. Pfannenstiel, M.: Geschichte d. Ges. Dtsch. Naturf. u. Ärzte. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958Google Scholar
  4. 4.
    Klin.Wschr. 2: 624 (1923)Google Scholar
  5. 5.
    Dtsch. med. Wschr. 49: 713 (1923)Google Scholar
  6. 6.
    J.W.G.: Von den Vorteilen der vergleichenden Anatomie und von den Hindernissen, die ihr entgegenstehen (1796). Schriften zur Naturwissenschaft. Jubiläumsausgabe Bd. 39. Stuttgart und Berlin: Cotta 1902 S. 72Google Scholar
  7. 7.
    Mutationstheorie der Geschwulstentstehung. Berlin: J. Springer 1928Google Scholar
  8. 8.
    ›Theorien sind gewöhnlich Übereilungen eines ungeduldigen Verstandes, der die Phänomene gern los sein möchte und an ihrer Stelle deswegen Bilder, Begriffe, ja oft nur Worte einschiebt.‹ Goethe in Maximen und Reflexionen 428 (Lexikon der Goethe-Zitate, Zürich und Stuttgart: Artemis 1968 S. 915)Google Scholar
  9. 9.
    Catel, W.: Medizin und Intuition. Stuttgart: Georg Thieme 1978Google Scholar
  10. 10.
    Klingner, F.: Römische Geisteswelt. München: Eilermann 4. Aufl. 1961Google Scholar
  11. 11.
    Münchn. med. Wschr. 90: 681 (1943)Google Scholar
  12. 12.
    Klin. Wschr. 27: 118 und 159 (1949)Google Scholar
  13. 13.
    Wilhelm Meisters Lehrjahre II, Bekenntnisse einer schönen SeeleGoogle Scholar
  14. 14.
    Jahrbuch 1969, S. 28. Heidelberg: C. Winter 1970 (lag Verf. im ausführl. Manuskript vor)Google Scholar
  15. 15.
    Krebs als Härteausgleich nach § 89 Abs. 2 BVG. Schriftenreihe des Bundesversorgungsblattes Heft 2, Bonn 1964Google Scholar
  16. 16.
    Zitiert aus dem Originalmanuskript. Man möge auch die posthum erschienene Veröffentlichung in der Festschrift für Paul Bockelmann, herausgegeben v. A. Kaufmann, G. Bemmann, D. Krauss, K. Volk vergleichen, die sehr dankenswert redigiert wurde durch K. Engisch. München: C.H. Beck 1979Google Scholar
  17. 17.
    Zahme Xenien VI, Vs. 1664Google Scholar
  18. 18.
    J.W.G. ›Bedeutende Fördernis durch ein einziges geistreiches Wort‹, Jubiläumsausgabe, Cotta Bd. 39 S. 48ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Doerr

There are no affiliations available

Personalised recommendations