Advertisement

Zusammenfassung

Nicht alle den Körper treffenden äußeren Einwirkungen sind schädlich. Viele von ihnen sind im Gegenteil zum Wachstum und zur Erhaltung des Organismus notwendig und werden erst zur Krankheitsursache, wenn sie in qualitativ oder quantitativ veränderter Form einwirken. Dies tritt am deutlichsten in Erscheinung bei denjenigen Stoffen unserer Außenwelt, die der Körper dauernd aus ihr aufzunehmen gezwungen ist, bei der Ernährung im weitesten Sinne des Wortes. Nun besitzt jeder Organismus ein gewisses Maß von Anpassungsfähigkeit, die es ihm gestattet, Abweichungen der Ernährung auszugleichen, wenn sie sich in gewissen, verhältnismäßig weiten Grenzen bewegen. Sind diese Grenzen aber überschritten, dann kann sowohl ein Zuviel wie ein Zuwenig zur Krankheit führen. Die Abweichung kann sich entweder auf einzelne lebensnotwendige Stoffe der Außenwelt, also auf die Zusammensetzung der zugeführten Nahrung beziehen, oder sie betrifft mehrere Stoffe zur gleichen Zeit. Wir beginnen sinngemäß mit der Besprechung der übermäßigen oder mangelnden Zufuhr von einzelnen Stoffen aus der Außenwelt und setzen dabei voraus, daß alle übrigen in richtigem Maße vorhanden sind; dann sollen die verwickelten Fälle erörtert werden, bei denen mehrere oder viele Stoffe zugleich im Spiele sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    HeiBt eigentlich Pulslosigkeit: a — verneinende Vorsilbe; sphyxis (griech.) Puls.Google Scholar
  2. 2.
    Suffoco — die Kehle zuschnüren.Google Scholar
  3. 3.
    A- bzw. an- verneinende Vorsilbe; hypo- (griech.) unter; oxys (griech.) scharf, sauer, in übertragener Bedeutung: Sauerstoff; haima (griech.) Blut.Google Scholar
  4. 1.
    Xeros (griech.) trocken; ophthalmos (griech.) Auge.Google Scholar
  5. 2.
    Keras (griech.) Horn, Genitiv: keratos; malakos (griech.) weich.Google Scholar
  6. 1.
    Hemera (griech.) Tag; ops (griech.) das Sehen, also eigentlich „Tagessichtigkeit“ statt „Nachtblindheit”.Google Scholar
  7. 2.
    Lac (lat.) Milch; flavus (lat.) gelb.Google Scholar
  8. 3.
    Pellagra-preventig (engl.) pellagraverhütend. Pelle (ital.) Haut; agro (ital.) scharf, rauh.Google Scholar
  9. 4.
    Sprich „Spruh°; (niederl.) Mundanschlag, der bei dieser Erkrankung vorkommt.Google Scholar
  10. 1.
    A (verneinende Vorsilbe) — Skorb (Abkürzung für Skorbut) — säure.Google Scholar
  11. 2.
    Entstanden aus Scharbock, wahrscheinlich ursprünglich aus scheur (niederl.) Riß und bek (keltisch) Schnabel, Mund; also rissiger Mund.Google Scholar
  12. 3.
    MÖLLER, Prof. in Königsberg (1819–87); BARLOW, Arzt in London, geb. 1845.Google Scholar
  13. 1.
    Cholos (griech.) Galle; haima (griech.) Blut.Google Scholar
  14. 2.
    obedo (lat.) fressen; adeps (let.), lipos (griech.) Fett.Google Scholar
  15. 1.
    Inanis (lat.) leer.Google Scholar
  16. 2.
    Trauma (griech.) Wunde, Gewalteinwirkung.Google Scholar
  17. 3.
    Derma (griech.) Haut; graphein (griech.)..;schreiben.Google Scholar
  18. 1.
    Erythema (griech.) Rötung.Google Scholar
  19. 2.
    Xeros (griech.) trocken; derma (griech.) Haut.Google Scholar
  20. 1.
    Fagopyrum (lat.) Buchweizen.Google Scholar
  21. 1.
    Akros (griech.) am äußersten Ende befindlich. Paroxysmos (griech.) anfallsweise Steigerung bzw. Auftreten.Google Scholar
  22. 1.
    (Lat.) Stoffe wirken nicht, sie seien denn gelöst.Google Scholar
  23. 1.
    Antitoxin bedeutet wörtlich Gegen-gift. Wir verstehen aber im gewöhnlichen Sprach-gebrauch unter Gegengift ein zweites Gift, das infolge seiner besonderen Wirkung die vom ersten Gift ausgelösten Veränderungen wieder wettmacht; so verhalten sich z. B. das gefäßverengernde Adrenalin und das gefäßerweiternde Amylnitrit.Google Scholar
  24. 2.
    Parasites (griech.) bei einem anderen essend — sitos (griech.) Speise.Google Scholar
  25. 3.
    Pathos (griech.) Leiden; gen — griech. Wortstamm- erzeugend.Google Scholar
  26. 1.
    Nema (griech.) Faden.Google Scholar
  27. 2.
    Kestos (griech.) Gürtel.Google Scholar
  28. 3.
    Trema (griech.) Loch, hier Saugnapf bedeutend.Google Scholar
  29. 4.
    Askaris (griech.) Spulwurm; lumbricus (lat.) Regenwurm.Google Scholar
  30. 1.
    Oxys (griech.) spitz; ura (griech.) Schwanz; vermicularis (lat.) wurmartig.Google Scholar
  31. 2.
    Ankylos (griech.) gekrümmt; stoma (griech.) Mund; da der Kopf hakenförmig zurückgebogen.Google Scholar
  32. 1.
    Trichinos (griech.) haarförmig.Google Scholar
  33. 2.
    Trichos (griech.) Genitiv von thrix: Haar; ura (griech.) Schwanz.Google Scholar
  34. 1.
    (Griech.) Wurm.Google Scholar
  35. 2.
    Proglottis (griech.) Zungenspitze; wegen der Zungenform der Glieder.Google Scholar
  36. 3.
    Onkos (griech.) Haken; sphaira (griech.) Kugel.Google Scholar
  37. 4.
    Kystis (griech.) Blase; kerkos (griech.) Schwanz.Google Scholar
  38. 5.
    Tàinia (griech.) Band; verderbt lateinische Übertragung aus dem Arabischen: Gürtel; armata (lat.) bewaffnet (durch Haken).Google Scholar
  39. 6.
    Tela cellulosa (lat.) Zellgewebe.Google Scholar
  40. 1.
    Racemus (lat.) Traube.Google Scholar
  41. 2.
    Saginata (lat.) gemästet; inermis (lat.) unbewaffnet, d. h. ohne Haken.Google Scholar
  42. 3.
    Echinos (griech.) Igel; kokkos (griech.) Kern; wegen des mit Haken versehenen, kleinen Kopfes.Google Scholar
  43. 1.
    Hydatis (griech.) Wasserblase.Google Scholar
  44. 2.
    Bothrion (griech.) Grübchen; kephale (griech.) Kopf; latus (lat.) breit.Google Scholar
  45. 1.
    Fasciola (lat.) kleines Bündel.Google Scholar
  46. 2.
    Schistos (griech.) gespalten; soma (griech.) Körper; haima (griech.) Blut; bios (griech.) Leben.Google Scholar
  47. 3.
    BILHARZ, der Entdecker, deutscher Arzt in Kairo (1825–1862).Google Scholar
  48. 4.
    Balantidion (griech.) Beutelchen.Google Scholar
  49. 5.
    Flagellum (lat.) Geißel.Google Scholar
  50. 6.
    Nach dem Entdecker W. D. LAMBL (1824–1895), Pathologe, zuletzt in Charkow.Google Scholar
  51. 1.
    Trichos (griech.) Genitiv von Haar (thrix); monas (griech.) Einheit.Google Scholar
  52. 2.
    Trypanon (griech.) Bohrer; soma (griech.) Körper.Google Scholar
  53. 3.
    Nach den Entdeckern, den englischen Militärärzten W. B. LEISnMAN (1865–1926), und C. DONOVAN (geb. 1863).Google Scholar
  54. 4.
    Sporos (griech.) Saat-Frucht.Google Scholar
  55. 5.
    Coccidium, Verkleinerungswort von Kokkos (griech.) runder Kern; ovi-formis (lat.) ei-förmig. Mala aria (ital.) schlechte Luft, da diese früher als Krankheitsursache galt (Sümpfe!). Schizo (griech.) spalten; goneia (griech.) Zeugung.Google Scholar
  56. 1.
    Meros (griech.) Teil; zoon (griech.) Tier.Google Scholar
  57. 2.
    Anopheles (griech.) Nichtsnutz, Schädling.Google Scholar
  58. 3.
    Gametes (griech.) Gatte; blastos (griech.) Keim.Google Scholar
  59. 1.
    Praecox (lat.) vorzeitig; quotidianus (lat.) täglich — auf die Anfälle bezüglich; vivax (lat.) lebhaft.Google Scholar
  60. 2.
    Rhizoma (griech.) Wurzel; podos (griech.) Genitiv von Fuß.Google Scholar
  61. 3.
    Amoibos (griech.) wechselnd; wegen der veränderlichen Gestalt.Google Scholar
  62. 4.
    Speira (griech.) etwas Gewundenes; chaite (griech.) Haar.Google Scholar
  63. 5.
    O. OBERMEIER (1843–1873), Arzt in Berlin.Google Scholar
  64. 1.
    Pallidus (lat.) blaß — wegen der schlechten Färbbarkeit.Google Scholar
  65. 2.
    F. SCHAUDINN (1871–1906), Zoologe, zuletzt in Hamburg.Google Scholar
  66. 3.
    Leptos (griech.) dünn, zart.Google Scholar
  67. 4.
    Hyphe (griech.) Faden.Google Scholar
  68. 5.
    Mykes (griech.)Google Scholar
  69. 6.
    Pilz. Phykos (griech.) Seegras, Algen.Google Scholar
  70. 7.
    (lat.) SchimmelGoogle Scholar
  71. 1.
    Askos (griech.) Schlauch.Google Scholar
  72. 2.
    Aspergo (lat.) besprengen, wegen der Ähnlichkeit mit einer Gießkannenbrause (s. Abb. 21); fumigatus (lat.) geräuchert — wegen der bräunlichen Farbe.Google Scholar
  73. 3.
    J. L. SCHÖNLEIN (1793–1864), Kliniker, Berlin.Google Scholar
  74. 4.
    Achor (griech.) Schorf.Google Scholar
  75. 5.
    (lat.) Honigwabe, wegen der gelben Scutula (lat.) Schildchen.Google Scholar
  76. 6.
    Herpo (griech.) kriechen; tondeo (lat.) scheren.Google Scholar
  77. 7.
    Trichos (griech.) Genitiv von Haar; phyton (griech.) Gewächs.Google Scholar
  78. 8.
    Furfur (lat.) Kleie.Google Scholar
  79. 9.
    Pityron (griech.) Kleie; versicolor (lat.) farbändernd.Google Scholar
  80. 1.
    Oon (griech.) Ei; eidomai (griech.) aussehen; albus (lat.) weiß.Google Scholar
  81. 1.
    Aktis (griech.) Strahl.Google Scholar
  82. 2.
    Streptos (griech.) Kette; thrix (griech.) Haar.Google Scholar
  83. 3.
    Schistos (griech.) gespalten; mykes (griech.) Pilz.Google Scholar
  84. 4.
    Bakterion (griech.) kleiner Stab.Google Scholar
  85. 5.
    Kokkos (griech.) runder Kern.Google Scholar
  86. 6.
    Bacillus (lat.) Stäbchen.Google Scholar
  87. 1.
    Aer (lat.) Luft; bios (griech.) Leben.Google Scholar
  88. 2.
    Sapros (griech.) verfault; phyton (griech.) Gewächs; wegen Bevorzugung abgestorbener Massen durch diese Spaltpilze.Google Scholar
  89. 1.
    Streptos (griech.) Kette.Google Scholar
  90. 2.
    Staphyle (griech.) Traube.Google Scholar
  91. 3.
    Pyon (griech.) Eiter; genesis (griech.) Entstehung.Google Scholar
  92. 4.
    Erythros (griech.) rot; pella (ital.) Haut.Google Scholar
  93. 1.
    Gonos (griech.) Zeugung; blenna (griech.) Schleim; rheo (griech.) fließen.Google Scholar
  94. 2.
    Tetanos (griech.) Spannung, Krampf.Google Scholar
  95. 3.
    Weil die Milz vergrößert und tief schwarzrot ist, wobei gleichzeitig Fieber („Brand“) besteht.Google Scholar
  96. 1.
    Pyon (griech.) Eiter; kyanos (griech.) blau.Google Scholar
  97. 1.
    Wegen seiner Verwandlungsfähigkeit.Google Scholar
  98. 2.
    Botulus (lat.) Darm, Wurst.Google Scholar
  99. 3.
    Fusis (lat.) Spindel.Google Scholar
  100. 4.
    Vibro (lat.) sich schnell bewegen.Google Scholar
  101. 5.
    Cholera (griech.) Dachrinne, wegen des dünnen flüssigen Stuhls!Google Scholar
  102. 6.
    Benannt nach dem Entdecker H. T. RICKETTS (1871–1910), Pathologe in Chicago.Google Scholar
  103. 7.
    Virus (lat.) Gift.Google Scholar
  104. 1.
    Psittakos (griech.) Papagei.Google Scholar
  105. 2.
    Rabies (lat.), lyssa (griech.) Wut.Google Scholar
  106. 3.
    A. NEGRI (1876–1912), Pathologe in Pavia.Google Scholar
  107. 4.
    Virus (lat.) Flecken, Knoten.Google Scholar
  108. 5.
    E. PASCHEN (1860–1936), Arzt in Hamburg.Google Scholar
  109. 6.
    S. GIIARNIERI (1856–1918), Pathologe in Pisa.Google Scholar
  110. 7.
    Inficio (lat.) etwas hineintun.Google Scholar
  111. 1.
    Contagio (lat.) Berührung, Ansteckung.Google Scholar
  112. 1.
    Incubo (lat.) auf etwas liegen, brüten.Google Scholar
  113. 2.
    Sapros (griech.) faulig.Google Scholar
  114. 3.
    Tetanos (griech.) Krampf.Google Scholar
  115. 1.
    Sepsis (griech.) Fäulnis; haima (griech.) Blut; weil zunächst nur für die mit Fäulnis einhergehenden Infektionen angewandt.Google Scholar
  116. 2.
    Epi- (griech.) über; en- (griech.) in; demos (griech.) Volk.Google Scholar
  117. 1.
    Allos (griech.) ein anderer; ergon (griech.) Werk, wirken.Google Scholar
  118. 1.
    Agglutino (lat.) ankleben; von gluten (lat.) Leim.Google Scholar
  119. 2.
    Praecipito (lat.) niederschlagen.Google Scholar
  120. 3.
    M. V. GRUBER (1853–1927), Hygieniker in München; F. `VIDAL (1862–1929), Arzt Paris.Google Scholar
  121. 1.
    Opson (griech.) Zukost, Würze.Google Scholar
  122. 2.
    Compleo (lat.) vollfüllen, ergänzen.Google Scholar
  123. 1.
    E. JENNER (1749–1823), englischer Arzt.Google Scholar
  124. 2.
    Louis PASTEUR (1822–1895), Chemiker und Biologe, zuletzt in Paris.Google Scholar
  125. 1.
    C. RIcauT (1850–1930), Physiologe, Paris.Google Scholar
  126. 2.
    Phylaxis (griech.) Schutz.Google Scholar
  127. 3.
    M. Anrnus (geb. 1862). franz. Bakteriologe in Lausanne.Google Scholar
  128. 4.
    Idios (griech.) eigentümlich; syn-krasis (griech.) Zusammen-mischung — zu ergänzen: der Körpersäfte.Google Scholar
  129. 5.
    Urtica (lat.) Quaddel.Google Scholar
  130. 1.
    C. v. PIRQUET (1874–1929), Pädiater, Wien.Google Scholar
  131. 1.
    Wegen vieler Einzelheiten s. auch v. Verscauer: Leitfaden der Rassenbiologie. Leipzig: Thieme 1941.Google Scholar
  132. 2.
    Phaino (griech.) sichtbar machen.Google Scholar
  133. 3.
    Peristasis (griech.) Umgebung.Google Scholar
  134. 1.
    Haima (griech.) Blut; phileo (griech.) lieben, neigen.Google Scholar
  135. 1.
    Leptos (griech.) zart; soma (griech.) Körper. Pyknos (griech.) dicht, derb; eurys (griech.) breit. a A- verneinende Vorsilbe; sthenos (griech.) Kraft.Google Scholar
  136. 1.
    Diathesis (griech.) Zustand, Verfassung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Herwig Hamperl

There are no affiliations available

Personalised recommendations