Advertisement

Die Avitaminosen und Hypovitaminosen im Kindesalter

  • E. Rominger

Zusammenfassung

Die Entdeckung der Vitamine geht zurück auf die grundlegende Beobachtung einer Wachstumshemmung bei jungen Tieren durch Entfernung bestimmter Ergänzungsstoffe aus der Nahrung. Allmählich wurden dann außer der Störung des Wachstums auch noch andere Krankheitserscheinungen als typisch für einen bestimmten Vitaminmangel in der Nahrung erkannt Während nun auch heute noch über viele Einzelheiten in der Vitaminlehre Widersprüche bestehen und oft völlig entgegengesetzte Anschauungen und Lehrmeinungen vertreten werden, herrscht Einigkeit darüber, daß das junge wachsende Tier der am feinsten und zuverlässigsten auf Mangelschäden ansprechende Organismus ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Ammon-Dtrscherl: Fermente, Hormone, Vitamine. Leipzig: Georg Thieme 1938.Google Scholar
  2. Bomsrov: Methodik der Vitaminforschung. Leipzig: Georg Thieme 1935.Google Scholar
  3. Eddy, W. H. u. Dalldore G.: The Avitaminoses. Baltimore 1937.Google Scholar
  4. Freudenberg, E.: Rachitis und Tetanie. Handbuch Pfaundler-Schlossmann, 4. Aufl. 1931.Google Scholar
  5. Die rachitische Stoffwechselstörung. Schweiz. med. Wschr. 1939 I.Google Scholar
  6. Glanzmann: Die wichtigsten Vitaminprobleme beim Kind. Ergebn. der Vitamin- u. Hormonforsch., Bd. I. Leipzig 1938.Google Scholar
  7. Grab, W.: Vitamine und Hormone. München: J. F. Lehmann 1937.Google Scholar
  8. Rominger: Die Avitaminosen und Hypovitaminosen im Kindesalter. Kinderärztl. Prax. 9, H. 11 /12 (1938).Google Scholar
  9. Physiologie und Pathologie des D-Vitamins. Ergebnisse der Vitamin- und Hormonforschung, Bd. I I. 1939.Google Scholar
  10. Seyderhelm: Die Hypovitaminosen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1938.Google Scholar
  11. Sherman, H. C. u. S. Smith: The Vitamins. New York 1931.Google Scholar
  12. Sciteunert: Die Vitamine. Handbuch der Lebensmittelchemie, Bd. I u. II.Google Scholar
  13. Stepp, W. u. J. Kühnau: Die Vitamine. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Nachtrag 18, 1932.Google Scholar
  14. Stepp-Küinau-Schroeder: Die Vitamine und ihre klinische Anwendung. Stuttgart 1939.Google Scholar
  15. Venzmer: Die Vitamine usf. Stuttgart: Frankh 1935.Google Scholar
  16. v. Wendt: Kost und Kultur. Über Ernährung, Gesundheit und Widerstandskraft. Leipzig: Georg Thieme 1936.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • E. Rominger
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations