Advertisement

Die Ernährungsstörungen des Säuglings

  • E. Rominger
Chapter

Zusammenfassung

Die Pathologie des Säuglings stellt ein Sondergebiet dar, in das nur derjenige erfolgreich eindringen kann, der sich mit den Eigentümlichkeiten des Säuglingsorganismus vertraut gemacht hat. Gewiß haben die allgemeinen Lehren der. Physiologie und der Pathologie auch für den Säugling Geltung, aber sie bedürfen doch sozusagen auf Schritt und Tritt Abwandlungen für die besonderen Lebensverhältnisse des jungen Kindes. Der Hauptgrund dafür liegt darin, daß der Säugling seine Gewebe und Organe unter fortschreitender Anpassung an die Umweltverhältnisse während eines knappen Jahres so schnell entwickelt, daß er sein Geburtsgewicht schon im Laufe des 5. Lebensmonats verdoppelt und am Ende des ersten Jahres verdreifacht hat. Berücksichtigt man seine auf das Gewicht bezogen besonders große Körperoberfläche, dann wird die für die Wärmeregulation notwendige hohe Energiezufuhr zur Deckung der Wärmeabstrahlungsverluste verständlich. Sie beträgt etwa das Dreifache pro Kilogramm Körpergewicht, verglichen mit einem Erwachsenen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bessau: Säuglingsphysiologie und Pathologie. Lehrbuch der Kinderheilkunde von FEER, 12. Aufl. 1938.Google Scholar
  2. Czerny-Keller: Des Kindes Ernährung usw., Bd. 1. 1925.Google Scholar
  3. Finkelstein: Säuglingskrankheiten, 4. Aufl Amsterdam 1938.Google Scholar
  4. Freudenberg: Physiologie und Pathologie der Verdauung im Säuglingsalter. Berlin 1929.Google Scholar
  5. Glanzmann: Einführung in die Kinderheilkunde. Berlin 1939.Google Scholar
  6. Kleinschmidt: Ernährungsstörungen des Säuglings. Lehrbuch der Kinderheilkunde von FEER, 12. Aufl. 1938.Google Scholar
  7. Marriott, W. Mc. K.: Infant Nutrition. St. Louis 1930.Google Scholar
  8. Müller, Ernst: Die Bedeutung des Kuhmilchfettes für die Säuglingsernährung. Öffentl. Ges.-Dienst 1937.Google Scholar
  9. Rominger: Physiologie und Pathologie der Ernährung usw. Handbuch der normalen pathologischen Physiologie. Berlin 1927.Google Scholar
  10. Ernährungsstörungen des Säuglings Handbuch Pfaundler-Schlossmann, 4. Aufl., Bd. 3. 1931.Google Scholar
  11. Rominger-Lorenz: Richtlinien für die Kost des gesunden und kranken Kindes, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1935.Google Scholar
  12. Rubner: Die Gesetze des Energieverbrauchs bei der Ernährung. Leipzig: Franz Deuticke 1902.Google Scholar
  13. Tobler-Bessau: Allgemeine pathologische Physiologie der Ernährung und des Stoffwechsels im Kindesalter. Wiesbaden 1914.Google Scholar
  14. Verschuer: Erbpathologie, 2. Aufl. 1937.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • E. Rominger
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations