Advertisement

Wachstum und Entwicklung. Ärztliche Betreuung des gesunden Kindes

  • Johannes Jochims

Zusammenfassung

Das „Größerwerden“ und das „Heranreifen“ verleihen dem Kinde jene besondere Eigenart gegenüber dem „Erwachsenen“, die den Beschauer immer wieder fesselt und den Arzt vor besondere Aufgaben stellt. Des Kindes Wachstum und Entwicklung in all den Wechselwirkungen der leibs-seelischen Gestaltwerdung läßt sich in nüchternen Zahlen niemals voll erfassen, hinzu gehört ein offener Blick für das Wachsen und Werden in der Natur. — Für den Arzt ist es geradezu eine Voraussetzung seines Erfolges in der Kinderpraxis, daß er vertraut ist mit allen Phasen des Entwicklungsganges gesunder Kinder. Nur dann kann er bei der Untersuchung und Behandlung des Kindes dessen körperlichen Zustand und dessen Verhaltungsweise richtig deuten, Störungen in der Entwicklung frühzeitig erkennen und Krankhaftes sicher beurteilen — was nicht nur für die Behandlung des Kindes selbst, sondern manchmal auch für die zukünftige Lebensgestaltung der betroffenen Familie entscheidend sein kann. Nur, wenn der Arzt auch die seelischen Besonderheiten jeder kindlichen Altersstufe kennt, ist er imstande, in der Erziehung des Kindes Berater zu sein und die heute noch so häufigen Erziehungsfehler, die zu leichten und schweren körperlichen und seelischen Störungen führen können, abzustellen. Der in den Besonderheiten des heranwachsenden Organismus bewanderte Arzt wird in der ärztlichen Diagnose und Prognose viele Fehler vermeiden, die dem Unkundigen unterlaufen, weil manche Krankheiten entsprechend dem Entwicklungszustand des kleinen Kranken eine andere Erscheinungsform zeigen und eine andere Bedeutung haben als im Erwachsenenalter. Nur der mit diesen Besonderheiten des gesunden wachsenden Organismus ebenso wie mit den Eigentümlichkeiten der Pathologie dieser Altersstufe vertraute Arzt ist schließlich in der Lage, die ihm heute gestellten Aufgaben der Gesundheitsführung im Kindesalter (über die in umfassender Weise das Buch von Hördemaiçn und Joppich unterrichtet) voll zu erfüllen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Adam: Jb. Kinderheilk. 139, 377 (1933).Google Scholar
  2. Bennholdt-Thomsen: Klin. Wschr. 1938 I, 865.Google Scholar
  3. Birk, W.: Vermeidbare Kinderkrankheiten. Stuttgart 1936.Google Scholar
  4. Boaskov: Vortrag Chirurgenkongreß 1940.Google Scholar
  5. Brock: Biologische Daten für den Kinderarzt, Bd. I. Berlin: Julius Springer 1932. Hier auch weitere Literatur.Google Scholar
  6. Bühler u. Hetzer: Kleinkindertests. Leipzig 1932.Google Scholar
  7. Czerny: Der Arzt als Erzieher des Kindes, B. Aufl. Leipzig 1934.Google Scholar
  8. Davenport, CH.: Contrib. to. Embryo!. 27, 271 (1938).Google Scholar
  9. Hermannsen, W.: Ein Wort an 14jährige Jungen. Leipzig: Armanen-Verlag 1937.Google Scholar
  10. Hetzer, H.: Psychologische Begutachtung von Grundschülern. Entwicklungstests für 7-jährige. Leipzig 1939.Google Scholar
  11. Hördemann-Joppich: Die Gesundheitsführung der Jugend. München 1939.Google Scholar
  12. Hofmeier, K.: Körperliche und geistige Erziehung der Kinder und Jugendlichen. Stuttgart 1939.Google Scholar
  13. Hue: Bull. Soc. Pédiatr. Paris 1937, No 7, 510.Google Scholar
  14. Koch, E. W.: Über die Veränderung menschlichen Wachstums im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Leipzig 1935.Google Scholar
  15. Möckelmann: Die körperliche Erziehung in den Entwicklungsstufen als Grundlage der Jugendführung, 2. Aufl. Berlin: Weidmann 1938.Google Scholar
  16. Müller: E., Briefe an eine Mutter, 6. Aufl. Stuttgart 1934.Google Scholar
  17. Ockel, G.: Sag du es deinem Kinde. Berlin: Falken-Verlag 1934.Google Scholar
  18. Pfaiindler, V.: In Pfaiindler-Schlossmann: Handbuch der Kinderheilkunde, Bd. 1.Google Scholar
  19. Steuert, F.: Atlas der normalen Ossifikation der menschlichen Hand. Leipzig 1935.Google Scholar
  20. Vohwinckel, E.: Erbgesundheitsgesetz und Ermittlung kindlicher Schwachsinns-zustände. Beihefte Arch. Kinderheilk. 1936, H. 9.Google Scholar
  21. Zeller, W.: Aufgaben und Methoden des Jugendarztes. Leipzig 1936.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Johannes Jochims
    • 1
  1. 1.LübeckDeutschland

Personalised recommendations