Advertisement

Umwelt, Erlebnis und Persönlichkeitsgestaltung

  • Arthur Kronfeld

Zusammenfassung

Der Mensch, ausgestattet mit allen den Anlagen und Begabungen, Möglichkeiten und Gebundenheiten seelisch-geistiger Entwicklung, die in seiner Organisation vorgebildet liegen, ist vom Augenblick an, wo sein Bewußtsein überhaupt zu irgendwelcher Tätigkeit erwacht, hineingestellt in eine Umwelt, auf deren millionenfache, ewig wechselnde Eindrücke und Reize er anspricht und ansprechen muß, so wie es diese Umwelt und seine eigene organische Entwicklungs- und Erhaltungstendenz fordert. Alles Seelenleben in seinem ununterbrochenen Strömen und Zusammenhängen ist nichts anderes als dieses Ansprechen des Organismus und seiner Eigenart auf die Umwelt. Die ruhenden Kräfte, gemäß denen sein Seelenleben ins Schwingen und Strömen gerät, sind, wie wir schon sahen, jene letzten geheimnisvollen, aus der Natur des Lebens stammenden psychophysischen Motoren, die wir Triebe nennen. Die Weisen, in denen das Seelenleben seine Struktur und Form und die formalen Gesetze seines Ablaufens findet, sind vorgegeben durch die dynamische Ordnung der Triebkräfte in den geschilderten Präformationen und Dispositionen. Umwelt und gelebte Wirklichkeit aber sind es, welche, in jedem Einzelfalle anders, diese Vorbedingungen individuellen Seelenlebens zur Entfaltung und Wirksamkeit bringen. Umwelt und Erlebnis sind es ferner, welche die Inhalte des seelischen Lebens in die einzelne Seele legen und in ihr nachwirken lassen. Je nach der Art der Inhalte, je nach der Art der ins Spiel gebrachten und zur Tätigkeit erweckten ruhenden Dispositionen formen Umwelt und Leben die Individualität, holen sie gleichsam bei jedem wirklichen Einzelmenschen aus seinen Keimen heraus und gestalten ihn so in seiner besonderen Eigenart. Unübersehbar mannigfaltig und bunt wie das Leben selber sind die Produkte dieses Wechselspiels. Und nichts ist schwieriger, als innerhalb derjenigen Bedingungsreihe für das Entstehen individueller Charaktere, welche Umwelt und Erlebnis umschließen, den Versuch einer Ordnung oder Typik aufzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berliner: Beiträge zur Physiologie der Klimawirkung. Zentralstelle f. Balneologie Bd. 2.Google Scholar
  2. Derselbe: Einige Richtlinien zur kiimatopsychologischen Forschung. Zeitschr. f. Balneologie Bd. 6 (dort Literatur).Google Scholar
  3. Bumke: Kultur und Entartung, 2. Aufl. Berlin 1922.Google Scholar
  4. Freud: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Leipzig u. Wien 1905.Google Scholar
  5. Gobineau: Versuch über die Ungleichheit der Menschenrassen. Stuttgart 1898–1901.Google Scholar
  6. Hellpack: Die geopsychischen Erscheinungen. Leipzig 1910.Google Scholar
  7. Hildebrandt: Der Gelehrte. Jahrb. d. Charakterologie. Bd. 1. 1924.Google Scholar
  8. L’hout: Zur Psychologie des Bauerntums. Tübingen 1906–1907.Google Scholar
  9. James: Die religiöse Erfahrung in ihrer Mannigfaltigkeit. Leipzig 1907.Google Scholar
  10. Jung: Die Bedeutung des Vaters für das Schicksal des Einzelnen. Jahrb. f. psychoanalytische Forschung Bd. 1. 1909.Google Scholar
  11. Levenstein: Proletariers Jugendjahre. Berlin 1909.Google Scholar
  12. Derselbe: Aus der Tiefe. Arbeiterbriefe. Berlin 1909.Google Scholar
  13. Derselbe: Arbeiter-Philosophen und -Dichter. Berlin 1909.Google Scholar
  14. Kolnai: Psychoanalyse und Soziologie. Wien 1920.Google Scholar
  15. Simmel: Über soziale Differenzierung. Leipzig 1890.Google Scholar
  16. Derselbe: Soziologie. Leipzig 1908.Google Scholar
  17. Sommer: Anlage und Erziehung. Zeitschr. f. pädagog. Psychol. Bd. I I. 1910.Google Scholar
  18. Stern, L.: Kulturkreis und Form der geistigen Erkrankungen. Halle 1913.Google Scholar
  19. Taine: Studien zur Kritik und Geschichte. München 1898.Google Scholar
  20. Woltmann: Die Germanen in Frankreich. Jena 1906.Google Scholar
  21. Buehler, CH.: Das Seelenleben des Jugendlichen, 2. Aufl. Jena 1923.Google Scholar
  22. Friedjung: Die kindliche Sexualität und ihre Bedeutung für Erziehung und ärztliche Praxis. Berlin 1923.Google Scholar
  23. Giese, F.: Der romantische Charakter Bd. i. Langensalza 1919.Google Scholar
  24. Derselbe: Das freie literarische Schaffen bei Kindern und Jugendlichen. Leipzig 1914.Google Scholar
  25. Hoffmann: Die Reifezeit. Probleme der Entwicklungspsychologie und Sexualpädagogik. Leipzig 1922.Google Scholar
  26. Jaensch: Über den Aufbau der Wahrnehmungswelt und ihre Struktur im Jugendalter. Leipzig 1923.Google Scholar
  27. Jaspers: Psychologie der Weltanschauungen. Berlin 1919.Google Scholar
  28. Kohl: Pubertät und Sexualität. Leipzig 1911.Google Scholar
  29. Koffka: Die Grundlagen der psychischen Entwicklung. Osterwieck 1921.Google Scholar
  30. Kronfeld: Der Verstandesmensch. Jahrb. d. Charakterologie Bd. I. 1924.Google Scholar
  31. Derselbe: Das seelisch Abnorme und die Gemeinschaft. Stuttgart 1923.Google Scholar
  32. Derselbe: Zur Phänomenologie und theoretischen Psychologie der individuellen Kultur. Festschr. f. LIEPMANN. Berlin 1922.Google Scholar
  33. Spranger: Psychologie des Jugendalters, 3. Aufl. Leipzig 1925.Google Scholar
  34. Derselbe: Lebensformen, 3. Aufl. Halle 1922.Google Scholar
  35. Stern, W.: Vom IchbewuBtsein des Jugendlichen. Zeitschr. f. pädagog. Psychol. 1922.Google Scholar
  36. Strasser: Psychologie der Zusammenhänge und Beziehungen. Berlin 1922.Google Scholar
  37. Tumlirz: Jugendkunde. Leipzig 1923.Google Scholar
  38. Derselbe: Die Reifejahre. Leipzig 1924.Google Scholar
  39. Ziehen: Das Seelenleben der Jugendlichen. Langensalza 1923.Google Scholar
  40. Ferner die Schriften von ADLER, FREUD und KLAGES. Siehe weiter vorn.Google Scholar
  41. Ellis: Moderne Gedanken über Liebe und Ehe. Leipzig 1924.Google Scholar
  42. Freud: Über einige neurotische Mechanismen bei Eifersucht, Paranoia und Homosexualität. Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse, Jahrg. B. 1922.Google Scholar
  43. Hirschfeld: Sexualpathologie. Bonn 1918ff.Google Scholar
  44. Derselbe: Geschlechtskunde. Stuttgart 1924ff.Google Scholar
  45. Hübner: Psychiatrische Beratung bei Eheschließungen und Adoptionen. Dtsch. med. Wochenschr., Jahrg. 49, H. 25. 1923.Google Scholar
  46. Jaspers: Eifersuchtswahn. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie Bd. 1.Google Scholar
  47. Kehrer: Erotische Wahnbildungen sexuell unbefriedigter weiblicher Wesen. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankheiten Bd. 65, H. 1 /3. 1922.Google Scholar
  48. Krafft-Ebing: Psychopathia sexualis, 17. Aufl. Stuttgart 1924.Google Scholar
  49. Kretschmer: Der sensitive Beziehungswahn. Berlin 1918.Google Scholar
  50. Kronfeld: Sexualpathologie. Leipzig u. Wien 1923.Google Scholar
  51. Derselbe: Über Gleichgeschlechtlichkeit. Stuttgart 1921.Google Scholar
  52. Liepmann: Psychologie der Frau, 2. Aufl. Berlin 1922.Google Scholar
  53. Loewy: Vergleichende Betrachtung einiger Fälle erotischer Wahnbildung (Gouvernantenwahn, sexuelle Eigenbeziehung, Paraphrenie). Monatsschr. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd. 53.Google Scholar
  54. Marcuse: Handwörterbuch der Sexualwissenschaft. Bonn 1923.Google Scholar
  55. Meyer, E.: Ober Eifersuchtswahn, insbesondere seine Beziehung zum manisch-depressiven Irresein. Dtsch. Verein f. Psychiatrie, Jahresversammlung 1921.Google Scholar
  56. Scheler: Zur Phänomenologie und Theorie der Sympathiegefühle, und von Liebe und HaB. Halle 1913.Google Scholar
  57. Schneider: Studien über Persönlichkeit und Schicksal eingeschriebener Prostituierter. Berlin 1921.Google Scholar
  58. Stopes: Das Liebesleben in der Ehe. Zürich 192o.Google Scholar
  59. Stehel: Nervöse Angstzustände und deren Behandlung. Berlin u. Wien 1918.Google Scholar
  60. Derselbe: Onanie und Homosexualität, z. Aufl. Berlin 1923.Google Scholar
  61. Onanie. 14 Beiträge zu einer Diskussion der Wiener analytischen Vereinigung. Wiesbaden.Google Scholar
  62. Dazu die Schriften von FREUD und ADLER und ihren Schülern (vgl. weiter vorn).Google Scholar
  63. Goldscheider: Krankheit und Mensch. Eine erkenntnistheoretische Betrachtung. Zeitschr. f. physik. u. diät. Ther. Bd. 26.Google Scholar
  64. Hinrichsen: Über das „Abreagieren“ beim Normalen und bei den Hysterischen. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie Bd. 16, H. 12. 1913.Google Scholar
  65. Hübner: Ober Kriegs-und Unfallpsychosen. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd. 58.Google Scholar
  66. Strümpell: Über die traumatischen Neurosen. Berlin 1888.Google Scholar
  67. Wetzel: Ein Beitrag zu den Problemen der Unfallneurose. Arch. f. Sozialwiss. u. Sozialpol. Bd. 39, H. 2. Tübingen 1913.Google Scholar
  68. Derselbe: Über Schockpsychosen. Ergebnisse von Untersuchungen an ganz frischen Fällen. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie Bd. 65, H. 3 /5. 1921.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Arthur Kronfeld
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations