Über Methyl- und Äthylester des Hämatoprosthetins und einer Verbindung von der Formel C34H33N4O4 Fe und zur Frage der Kohlenstoffzahl der prosthetischen Gruppe des Blutfarbstoffes

  • Alfred Herzog

Zusammenfassung

Aus Gründen, die an späterer Stelle angeführt seien, stellte ich während meiner Studien über die prosthetische Gruppe des Blutfarbstoffes aus Hämatoprosthetin1 und aus der ebenfalls von mir dargestellten kristallinischen Verbindung von der Formel C34H33N4O4Fe, auf die ich früher schon hingewiesen hatte 1, mit Methyl- und Äthylalkohol Ester dar. Es leiten sich also die Ester des Hämatoprosthetins von einer Verbindung mit 33, die der anderen Substanz von einer solchen mit 34 C-Atomen ab. Aus den Analysen der dargestellten Ester sollte dann die Zusammensetzung der den letzteren zugrundeliegenden Kernsubstanzen berechnet werden, denen dann die gleiche Kohlenstoffzahl zukommen muß, wie den Ausgangsprodukten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    A. Herzog, diese Zeitschr. 204, 412, 1933.Google Scholar
  2. 2.
    W. Küster, Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 82, 113, 1912.Google Scholar
  3. 1.
    M. K. Zacherl u. H. G. Krainick, Mikrochem. 11, 61, 1932.Google Scholar
  4. 1.
    W. Küster, Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 32, 151, 1912.Google Scholar
  5. 1.
    W. Küster, Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 86, 185, 1913.Google Scholar
  6. 1.
    W. Küster, Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 82, 128–149, 1912; 86, 194, 196, 1913.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1934

Authors and Affiliations

  • Alfred Herzog
    • 1
  1. 1.physiologisch-chemischen Institut der königl. ungar.Universität BudapestUngarn

Personalised recommendations