Advertisement

Zusammenfassung

Flüssigkeiten geben einen Druck, den sie an einer Stelle empfangen, nach allen Richtungen und durch die ganze Flüssigkeit hindurch weiter. Die Flüssigkeitsteilchen üben daher aufeinander und auf die Gefäßwand Pressungen aus, so zwar, daß auf jede Flächeneinheit dieselbe Kraft kommt, gleichgültig, welche Richtung und Gestalt die Fläche hat. Nur in der Richtung von oben nach unten nimmt die Spannung, entsprechend dem spezifischen Gewicht des Mediums, zu. Den auf die Flächeneinheit kommenden Druck nennt man den spezifischen Druck oder die Spannung der Flüssigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Rosenkranz, Neuerungen an Federmanometern, Z. d. V. d. Ing. 1896, S. 495.Google Scholar
  2. Stromeyer, Remarks on pressure ganges (and indikators), Engineering 30. 8. 1907, S. 316.Google Scholar
  3. Manometer der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt, Z. d. V. d. Ing. 1900, S. 261.Google Scholar
  4. Jacobus, Messung von Drucken von 700 at und mehr, Engineering New 1897, S.327.Google Scholar
  5. Martens, Apparate zur Messung hoher Flüssigkeitsdrucke, Z. d. V. d. Ing. 1909, S. 747.Google Scholar
  6. The estimation of high pressures, Engineering 9. 1. 1903.Google Scholar
  7. Quecksilbermanometer mit Verdränger, Z. d. V. d. Ing. 1900, S. 245.Google Scholar
  8. Der Langen-Luxsche einschenklige Druckmesser, J. Gasbel., Wasservers. 1890, S. 217.Google Scholar
  9. Zugmesser für Dampfkesselfeuerung, verschiedene Konstruktionen kritisiert. Dingler 1903, Bd. 318, S. 225.Google Scholar
  10. Kreil, Hydrostatische Meßinstrumente (Buch).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1910

Authors and Affiliations

  • A. Gramberg
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule DanzigPolen

Personalised recommendations