Advertisement

Zusammenfassung

Wärmemengen mißt man an der Temperaturerhöhung, die sie einem Körper erteilen oder aus der Temperaturerniedrigung, die er bei Entziehung der Wärmemenge erfährt. Hat sich der Wärmeträger vom Gewicht G und der spezifischen Wärme c von t 1 auf t 2 erwärmt, so ist die ihm zugeführte Wärmemenge Q = G · c · (t 2-t 1); und die gleiche Wärmemenge hat er bei der Abkühlung von t 2 auf t 1 abgegeben. Bequem ist es oft, mit dem Wärmeinhalt eines Körpers zu rechnen; als Wärmeinhalt bei t° bezeichnet man die Wärmemenge, die man dem Körper zur Erwärmung von der Normaltemperatur 0° C auf t° zuzuführen hat. Da bei t 1 der Wärmeinhalt G · c · t 1 bei t 2 aber G · c · t 2 wäre, so kann man sagen: die einem Körper zur Erwärmung von t 1 auf t 2 zugeführte Wärmemenge ist gleich dem Unterschied der Wärmeinhalte bei diesen beiden Temperaturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Staus, Abgaskalorimeter für einen Gasmotor, Z. d. V. d. Ing. 1902, S. 649.Google Scholar
  2. Testing electric generators by air calorimetry, Engineering 4. 12. 1903.Google Scholar
  3. Möller, Bestimmung des Wassergehaltes im Kesseldampf (Zusammenstellung der Verfahren). Z. d. V. d. Ing. 1895, S. 1059; dasselbe von Lüders, Z. d. V. d. Ing. 1893, S. 566.Google Scholar
  4. Rosset, Détermination de l’eau liquide... dans la vapeur. Génie civil 21. 12. 1907, S. 123.Google Scholar
  5. Rademacher, Begriff des trocknen Dampfes, Z. d. V. d. Ing. 1893, S. 80.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1910

Authors and Affiliations

  • A. Gramberg
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule DanzigPolen

Personalised recommendations